Ohne Seilbahn auf Kreuzjoch und Kreuzeck

Beliebte und leichte Bergwanderung zu zwei Gipfeln, die auch mit der Seilbahn gut erreichbar sind. Einmaliger Alpspitzblick! (Autor: Siegfried Garnweidner)
10 km
1110 m
5.00 h
Vom Seilbahnparkplatz am Übergang die Gleise der Zugspitzbahn queren und auf schmalem Asphaltsträßchen gegen Süden zu den Häusern hinaufsteigen. Dahinter links abdrehen, in den Wald hinein und durch ihn in steilen Kehren hinauf. Der Schlepperweg quert die Skiabfahrt und führt weiterhin steil bergan.
An der Gedenktafel zur Erinnerung an die am 29.01.1994 tödlich verunglückte Skirennläuferin Ulli Maier vorbeigehen, noch einmal an den Rand der Skipiste und bei der Verzweigung scharf links abbiegen. In wechselnder Steigung, überwiegend aber ziemlich steil über freie Hänge und durch Wald zur Fahrstraße auf 1210m Höhe laufen, die nach rund 1Std. Gehzeit erreicht wird. Die breite Straße queren und im Wald gegen Süden weiter, bis der Weg zur breiten Skiabfahrt stößt.
Über sie nun hinauf, bei der Talstation der Kreuzjochbahn unter den Seilbahnkabeln durch und zur privaten Tröglhütte.
Bei der Hütte rechts abbiegen und auf dem Fahrweg nach Südwesten weiterlaufen. Nach links zweigt vom Sträßchen ein schöner breiter Wanderweg ab, der oberhalb der Straße durch den Wald weiterführt und bei der Kreuzalm in freie Hänge stößt. Es lohnt sich, von dort gegen Nordosten auf dem Fahrweg weiterzugehen und hinter dem Wirtsgarten der Kreuzalm nach Osten in den Wald hinein abzuzweigen.
Auf einer Fahrspur – oder etwas darüber auf einem schmalen Pfad – kommt man schließlich zu einem etwas breiteren Sträßchen, das zum Aussichtsplatz kurz unter dem Kreuzjoch hinaufführt. Von dort sind es nur noch ein paar Minuten zum höchsten Punkt hinauf. Dabei muss man ein wenig aufpassen, dass man am felsigen Grat nicht über die steile Südflanke hinunterfällt. Kommt man vom Kreuzjoch auf dem Anstiegsweg wieder zur Kreuzalm herunter, geht man an der Berggaststätte vorbei und am breiten Weg zum Kreuzeck. Neben dem Kreuzeckhaus (Adolf-Zoeppritz-Haus) steht zwischen Antennenmasten und Seilbahnkabeln sogar noch ein kleines Gipfelkreuz. Möchte man nicht auf der gleichen Route absteigen, kann man am breiten Weg ein Stück Richtung Hochalm hinunterbummeln und an beschilderter Stelle nach rechts zur Seilbahnstation der Längenfelderbahn abzweigen. Dann fällt ein schmaler Bergweg steil bis in die Nähe der Waldeck-Diensthütte ab, wo eine Forststraße erreicht wird. Auf ihr rechts weitergehen, kurz sogar wieder aufwärts, und bei der Straßenverzweigung links halten.
Dann auf der breiten Straße ziemlich eben lange gegen Osten weiterlaufen, bis die Skipiste und gleich darauf die Anstiegsroute erreicht sind. Auf dem Aufstiegsweg geht es steil ins Tal zurück.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied1110 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktGarmisch-Partenkirchen, Talstationen von Alpspitz- und Kreuzeckbahn.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterFür viele ist das Kreuzeck erst der Ausgangspunkt für eine der zahlreichen schönen Touren im Bergsportprogramm des Wettersteingebirges. Manche kommen auch nur zum Kaffeetrinken. Allerdings bewältigen die meisten den Weg dort hinauf ohne viel Mühsal, nämlich mit der Seilbahn. Das muss aber nicht so sein, denn es gibt gleich mehrere schöne Fußwege. Und man kann zusätzlich zum Kreuzeck auch noch das recht einfach zu erreichende Kreuzjoch mit ins Programm aufnehmen.
Beste Jahreszeit
KartentippUK L 31 »Werdenfelser Land«, 1:50000, Bayer. Landesvermessungsamt; Kompass Wanderkarte, 1:50000, Blatt 5; Freytag & Berndt Wanderkarte, 1:50000, Blatt 322.
MarkierungenWegtafeln.
VerkehrsanbindungBahnverbindung ab München oder Innsbruck nach Garmisch-Partenkirchen. Mit der Bayerischen Zugspitzbahn zur Talstation der Osterfelderbahn. Mit dem Auto ab dem Autobahnende bei Eschenlohe auf der Bundesstraße bis Garmisch-Partenkirchen.
GastronomieKreuzeckhaus, Kreuzalm.
Tipps
Möglicher Abstecher. Ein netter und einfacher Ausflug vom Kreuzeck führt zur Hochalm hinüber (0:30Std., 1,4km; siehe auch Tour 10).
Unterkunft
Kreuzeckhaus, Kreuzalm.
Tourismusbüro
Garmisch-Partenkirchen.
Mehr zum Thema