Niesen

Einfache und bestens markierte, aber lange und anstrengende Bergwanderung mit beachtlichen Höhenunterschieden auf einen herausragenden Aussichtsgipfel. Auf den meist sehr steilen Wegen ist Trittsicherheit erforderlich. Kürzere Varianten möglich. (Autor: Eugen E. Hüsler, Markus Meier, Peter Deuble)
15 km
1733 m
7.00 h
Aufstieg Vom Bahnhof Wimmis (629 m) führen die Markierungen durchs Dorf auf den Niesen zu. Im Wald nach rechts abzweigen, während der Weg langsam ansteigt. Anschließend dreimal die Forststraße kreuzen, die zum Schwendiboden führt. In lang gezogenen Kehren wird die Alpe Vorderes Ahorni (1524 m) erreicht, einer der schönsten Plätze am Niesen! Der Weg quert dann die Geröllmulde des hinteren Ahorni und erreicht beim Stueffistei (1866 m), einem markanten Gratturm, den breiten Nordwestgrat. Der Anstieg führt von hier aussichtsreich zunächst am Kamm entlang und quert weiter oben in die Südseite unter dem Vorgipfel (2297 m), auch Kleiner Niesen genannt. Mit einem Mini-Gegenanstieg, geht’s am Berghotel vorbei zum Gipfel des Niesen (2362 m). Die Rundsicht ist unbeschreiblich schön und umfasst die gesamten Berner Hochalpen von den Diablerets bis zum Wetterhorn. Dazu Tiefblicke auf die Oberländer Seen und die umliegenden Täler. Hinter den Hügeln des Mittellands erkennt man die Jurahöhen zwischen Chasseral und Weissenstein. Famos! Abstieg Direkt neben dem Berghotel bietet der vielarmige Wegweiser eine ganze Menge an Abstiegsalternativen an. Der Abstieg nach Mülenen führt neben der Bergstation steil hinab. In vielen Kehren und zum Teil hochtrittig steigt man stets in Gratnähe ab. Immer wieder bleibt man stehen, um die unglaublich schönen Blicke auf die Oberländer Seen zu genießen. Die Steilheit bleibt bei dieser Tour die größte Konstante. So erreicht man die Zwischenstation der Niesenbahn auf der Schwandegg (1666 m). Links an der Station vorbei in vielen Kehren durch den Röllerenwald hinab. Weiter unten im Niesenwald kann man zwischen zwei Alternativen wählen - links die gemütlichere Variante über Bad Heustrich oder rechts steiler und direkter. In beiden Fällen erreicht man so die Talstation der Niesenbahn in Mülenen (692 m). Variante/Rundtour Von der Zwischenstation Schwandegg zum Niesengipfel. Abstieg nach Süden und via Alp Oberniesen (1813 m) zurück zur Schwandegg. Sehr lohnende Rundtour, auch für Familien gut geeignet! Gesamtgehzeit ca. 3.30 Std., ca. 700 Hm., T 2.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour15 km
Höhenunterschied1733 m
Dauer7.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktWimmis (629 m), am Eingang ins Simmental, Bahnhof der BLS, Parkplätze.
EndpunktMülenen (691 m) im Frutigtal, Talstation der Niesenbahn, Bahnhaltestelle der BLS, Parkplätze.
TourencharakterBereits im 16. Jh. wurde der Niesen erstmals bestiegen, im Jahre 1829 gab es am Gipfel eine kleine Sommerwirtschaft, 1856 wurde das erste Berghotel eröffnet und im Jahr 1910 nahm die Niesenbahn den Betrieb auf. Es gab um 1900 Pläne für eine weitere Niesenbahn ab Wimmis, die jedoch nie zur Ausführung kamen. Der Niesen steht in der Tradition der großen klassischen Schweizer Aussichtsberge am Alpenrand, wie Rigi, Pilatus, Rochers de Naye, Monte Generoso … Geologisch gehört der Niesen zur gleichnamigen Niesendecke, die aus Sandsteinbänken und Schiefer besteht, die als Flysch bezeichnet werden. Diese Schichten sind zum Teil stark verfaltet, was am Vorgipfel des Kleinen Niesen, vor allem aber am benachbarten Fromberghore gut zu sehen ist. Am Gipfel erläutern große Tafeln viel Wissenswertes über den Niesen und seine Geschichte. Die Aussicht wird oft als die schönste im Berner Oberland gepriesen. Ob es stimmt, mag jeder selbst entscheiden. Fest steht, dass sich hier die Blicke auf die Hochalpen und die beiden Oberländer Seen zu einem wunderschönen Bild vereinigen. Man kann den Gipfel statt mit Schweiß auch mit einigen Fränkli »ersteigen«. Es lohnt sich aber, den Gipfel per pedes zu erklimmen, denn er hat wunderschöne Anstiege zu bieten. Einer davon führt von Wimmis meist anhaltend steil über die Nordseite zum Gipfel. Wer den langen Weg via Ahorni auf sich nimmt, der kann den Berg in seinen ganzen Ausmaßen erfahren und dabei gleichzeitig noch Ruhe und Ursprünglichkeit erleben. Wer nicht unbedingt Lust auf große Höhenunterschiede hat oder vielleicht mit seiner Familie unterwegs ist, der braucht auf eine Niesentour nicht zu verzichten - Die unten stehende Variante bietet eine Fülle an schönen Eindrücken, ohne dass man gleich die Höhe der Eiger-Nordwand anpeilen müsste. Denn diese ist in etwa so hoch wie die Höhendifferenz zwischen Wimmis und dem Niesengipfel.
Beste Jahreszeit
KartentippSwisstopo 1 - 50 000, 253 T Gantrisch; 1:25 000, 1227 Niesen.
MarkierungenSAW-Wegweiser und weiß-rot-weiße Markierung.
VerkehrsanbindungAusgangs- und Zielpunkt sind problemlos mit Bahn und Pkw aus allen Richtungen erreichbar.
GastronomieBerghaus Niesen (ca. 2350 m) am Gipfel, bewirtet während der Betriebszeiten der Bahn, Tel. +41/33/676 77 11, www.niesen.ch
Unterkunft
Berghaus Niesen (ca. 2350 m) am Gipfel, bewirtet während der Betriebszeiten der Bahn, Tel. +41/33/676 77 11, www.niesen.ch
Tourismusbüro
Niesenbahn AG, CH-3711 Mülenen, Tel. +41/33/676 77 11, www.niesen.ch