Nationalpark Monti Sibillini

Bergwanderung. Trittsicherheit streckenweise notwendig. Achtung bei Altschneeresten und Nässe! Für eine Rundwanderung: zurück nach Castelluccio in 2 Std. (Autor: Helmut Dumler)
5 km
1400 m
7.00 h
In Castelluccio vom Albergo-Ristorante Sibilla auf der Straße Richtung Norcia 15 Min. abwärts. Etwa 100 m nach der Rechtskehre links in den breiten Fahrweg und nordöstlich durch eine Trockenmulde. Mäßig bergan geht es zu einer gemauerten Schäferhütte (1570 m); rückseitig die geschlossene Casale Ghezzi der CAI-Sezione Perugia. Am Brunnentrog halb rechts mit Trittspuren in 10 Min. empor zu einem ausgetretenen schmalen Querweg. Rechts weiter bergan, schnurgerade zur Wegteilung in einem Sattel (1700 m), wo die Markierung »5« halb links abzweigt. Unsere Route (Nr. 2) führt aus dem Sattel rechts haltend kurz abwärts, um anschließend den linken, rot bezeichneten Hangpfad zu nehmen. Ca. 2:15 Std. nach Castelluccio betreten wir die Forca Viola (1936 m), einen breiten Grassattel. Jenseits davon in Serpentinen 5 Min. absteigen. Dann rechts um Felsen herum und zwei Mulden ausgehen. Nordöstlich die Häuser von Foce. Über die Forca di Pala (1852 m) gelangt man auf den Talboden (1763 m) oberhalb der Capanna Piscini (von der Forca Viola ca. 40 Min.).
Es folgt ein Gegenanstieg auf dem von Foce kommenden, meistbegangenen Weg (Nr. 3) des Gebirges. Schließlich geht es über die Endmoräne in das Amphitheater um den legendenumwobenen Lago di Pilato (1940 m; 3:30 Std.). Die Wanderung wird am Ostufer fortgesetzt. Noch immer der Nr. 3 folgen, auf Spuren durch Geröll. Unterhalb des Felsgürtels rechts halten zur kleinen Felskanzel Rocchetta. Es folgt eine grasige Rinne, die sich oben trichterförmig öffnet. Schrofengelände bringt uns in die Sella delle Ciaule (2240 m); unterhalb duckt sich die Notunterkunft Rifugio Zilioli. Aus dem Sattel heraus dann links und wie bei Tour 14 in 45 Min. auf den Monte Vettore (2476 m; 5 Std.). Zurück in die Sella delle Ciaule. Nun links (südlich) abwärts – bei Tour 14 als Aufstieg beschrieben – in 1:15 Std. in die Forca di Presta (1536 m), 8 km von Castelluccio entfernt.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour5 km
Höhenunterschied1400 m
Dauer7.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktCastelluccio.
EndpunktForca di Presta (1536 m). Straßensattel am Südrand der Monti Sibillini, 8 km von Castelluccia; keine Busse.
TourencharakterEpilog unseres Apennin-Höhenwegs! Der Weg führt in das Herz des seit 1993 bestehenden Parco Nazionale dei Monti Sibillini.
Beste Jahreszeit
KartentippKompasskarte 1:50 000, Blatt 666. Carta dei Sentieri 1:25 000, Blatt »Parco Nazionale dei Monti Sibillini«. Vor Ort erhältlich.
MarkierungenRot/weiß/rot.
VerkehrsanbindungCastelluccio: Busverbindungen mit Norcia (Porta Ascolano) bzw. Spoleto-Bahnhof. Keine Busse nach Forca di Presta.
GastronomieUnterwegs keine. Am Ende der Tour, ca. 400 m südlich der Forca di Presta: Rifugio degli Alpini (1550 m), Juni bis Mitte September täglich, bis Oktober an Wochenenden, auch 35 Schlafplätze. Tel. 0736/80 92 78, 0347/0 87 53 31.
Unterkunft
In Castelluccio: AlbergoRistorante Sibilla**, lokale Spezialitätenküche, Tel. 0743/82 11 13. An der Straße von Norcia 9 km vor Castelluccio: Rifugio Perugia, Tel. 0743/82 30 19. Unbedingt reservieren! In Forca di Presta: Rifugio degli Alpini (siehe Einkehr).
Tourismusbüro
Parco Nazionale dei Monti Sibillini, Largo G.B. Antinori 1, I-62039 Visso. Tel. 07 37/97 27 11, Fax 97 27 07. E-Mail informazioni@sibillini.ne, Internet www.sibillini.net
Region:
Italien