Nach Steinbach am Wald

Streckenwanderung auf bequemen Wegen ohne nennenswerte Anstiege. (Autor: Tassilo Wengel)
11 km
180 m
3.00 h
Wir starten in Spechtsbrunn beim Gasthaus »Am Rennsteig« und folgen dem Rennsteig durch den Ort. Nach reichlich 100m halten wir uns links, schwenken an der Gabelung halb rechts und kommen durch ein Waldstück auf eine Anhöhe. Hier treffen wir auf den Straßenknoten »Kalte Küche«, ein bedeutsamer Straßenpass an der historischen Handelsstraße Nürnberg–Leipzig. Wir gehen über die Straße in Richtung Naturparkinformation mit Imbiss und Wanderwegweiser, überqueren die von Tettau heraufführende Straße und folgen nun dem Rennsteig auf einem Asphaltweg zu den Schleifenwiesen, wo ein Schild an die Grenzöffnung zwischen Thüringen und Bayern erinnert. Unser Weg kreuzt die frühere Grenzschneise, an der folgenden Gabelung gehen wir geradeaus weiter durch Wald, queren noch einmal eine Grenzschneise und erreichen bei der Schildwiese zwei Grenzsteine und damit endgültig Bayern. Der größere davon ist ein schöner Wappenstein mit sächsischer Raute und brandenburgischem Adler, dem Wappen der Markgrafschaft Bayreuth.
Wir überqueren die Straße und kommen nach etwa 300m zu einem Schild, wo wir zwischen zwei Varianten der Rennsteig-Wanderung wählen können. Wir folgen dem links abzweigenden »Ersatz-Rennsteig« über eine malerische Waldwiese zum Wollersbrunnen und durch Fichtenwald aufwärts. Nach etwa 100m aufpassen! Der Rennsteig biegt spitzwinklig nach rechts, dann gleich wieder nach links aufwärts und überquert oben einen Forstweg, den Karl-Bock-Weg (Markierung blauer Doppelstrich). Wir fädeln uns nach einem knappen halben Kilometer in einen Fahrweg, gehen auf ihm rund 100m und verlassen ihn bei der Rechtskurve geradeaus. Nachdem wir einen rot markierten Weg überquert haben, kommen wir zu einem Wanderparkplatz mit Sitzplatz und Informationstafel. Wir folgen der Asphaltstraße und gehen durch Fichten- und Buchenwald zum Rastplatz am Roten Turm, einem rot angestrichenen Baumstamm. Über die nach Ludwigsstadt führende Straße kommen wir zu einer Wegekreuzung vor der Märchenwiese. Davor biegen wir nach rechts (Wegweiser Rennsteig folgen) und gelangen auf einer Bergahornallee zur Schutzhütte am ehemaligen Waldhaus Waidmannsheil, das 1988 abgebrannt ist. Wir schwenken hier nach links, gehen über die Straße und folgen ihr auf dem Parallelweg zum Verkehrskreisel. Dort überqueren wir die B85 und gehen auf der linken Seite in Richtung Steinbach. Vor dem Ort steht der Wasserscheidenstein Elbe/Rhein, der auch die Grenze zwischen Thüringer Schiefergebirge und Frankenwald markiert. Wir folgen dem Rennsteig nach Steinbach, wo an der Brücke über die Eisenbahn zwei Brückensteine stehen.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour11 km
Höhenunterschied180 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktSpechtsbrunn, Gasthaus & Pension »Am Rennsteig«.
EndpunktSteinbach am Wald, Brücke über die Eisenbahn.
TourencharakterWo die historische Handelsstraße von Nürnberg nach Leipzig am »Coburger Pass« den Gebirgskamm überquerte, befand sich eine Ausspanne. Seit 1932 gibt es hier das Gasthaus »Kalte Küche«, das auf eine wechselvolle Geschichte zurückblickt.
Beste Jahreszeit
KartentippFritsch-Wanderkarte Nr.48 1:50000, Naturpark Thüringer Schiefergebirge–Obere Saale.
Markierungen»R« für Rennsteig.
VerkehrsanbindungAutobahn A4, Abfahrt Weimar oder Apolda, bis Bad Berka, auf B85 über Rudolstadt nach Saalfeld, auf B281 über Schmiedefeld nach Spechtsbrunn.
GastronomieKalte Küche: Gasthaus »Kalte Küche«; Schildwiese: Frankenwaldhütte, (Mi, Sa, So und Feiertag ab 14Uhr bewirtschaftet); Steinbach am Wald: mehrere Möglichkeiten.
Tipps
Die Brückensteine. Sie sollen die verbindende Kraft des Rennsteigs symbolisieren und wurden 1984 beiderseits der Bahnbrücke in Steinbach am Wald aufgestellt. Der 4t schwere Stein aus Franken zeigt einen Bamberger Bischof sowie einen reitenden Boten. Auf dem 8t schweren Stein aus dem Elbsandsteingebirge sind ein reitender Bote und ein Handelsmann dargestellt, dazu das auf dem Kickelhahn entstandene Gedicht »Wanderers Nachtlied« von Johann Wolfgang von Goethe.
Unterkunft
Steinbach am Wald: Hotel Rennsteig, Tel. 09263/9480; Hotel Pietz, Tel. 09263/99080.
Tourismusbüro
Fremdenverkehrsamt, Rögitzstraße 34, 96523 Oberland am Rennsteig, Tel. 036762/8920, Fax 89250, E-Mail: gemeinde-oberland-@t-online.de; FRANKENWALD TOURISMUS Service Center, Adolf-Kolping-Straße 1, 96317 Kronach, Tel. 09261/6015-0, Fax 601515, E-Mail: presse@frankenwald-tourismus.de, Internet: www.frankenwald-tourismus.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Tassilo Wengel

Thüringer Wald mit Rennsteig

Ein Paradies für Naturfans! Und dank geschichtsträchtiger Stätten wie Wartburg und Kickelhahn kommen auch Kulturfreunde im Thüringer Wald nicht zu kurz

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema