Münchner Haus

Das Münchner Haus auf der Zugspitze hat im Laufe der Jahrzehnte einige Wandlungen durchgemacht. (Autor: Heinrich Bauregger)
4 km
1515 m
8.00 h
1 Von Garmisch-Partenkirchen.
Von der Höllentalangerhütte (siehe Tour 83) wandern wir in den hinteren Grund des Höllentalangers zu einer Wegverzweigung. Dort gehen wir links zum Beginn der so genannten Leiter, die den Auftakt zum Klettersteig darstellt. Über das ausgesetzte »Brett« und den »Grünen Buckel« steigen wir ins Höllentalkar zum gleichnamigen Gletscher (ca. 2300 m). Oberhalb der Abbruchzone geht es rechts steil hinauf zum Gletscherrand mit der manchmal heiklen Randkluft. Vom Wandfuß den Sicherungen folgend steigen wir über eine Felsstufe hinauf zu einer Schuttterrasse und rechts luftig hinauf zur Irmerscharte (2660 m). Dann geht es weiter durch die Rinnen der Nordwand – immer gut gesichert – zum Jubiläumsgrat, der rechts hinauf zum Ostgipfel der Zugspitze führt.
2 Von der Knorrhütte.
Von der Knorrhütte (siehe Tour 88) auf markiertem leichten Steig in Serpentinen über das etwas unübersichtliche Platt (bis in den Frühsommer hinein Schneefelder) hinauf zur Bergstation der Zugspitzbahn (Sonn Alpin). Von dort führt die Hangbahn direkt hinauf zum Zugspitzgipfel. Zum Gipfelkreuz sind es zwar nur wenige Meter auf gesichertem Steig, aber dafür braucht es dann schon noch Schwindelfreiheit. Wer die Gondelbahn vermeiden will, folgt vom Restaurant Sonn Alpin dem markierten und mit Stangen und Seilen gesicherten Steig in Serpentinen durch den steilen und schottrigen Gipfelhang.
3 Von Ehrwald.
Vom Bahnhof in Ehrwald gehen wir zunächst durch das Unterdorf, dann durch Wiesen zum Waldrand und weiter über den Georg-Jäger-Steig (von links mündet der Binderweg von der Talstation der Zugspitzbahn ein) durch Latschen in das Gamskar und in Serpentinen auf den nordöstlichen Gratausläufer der Ehrwalder Köpfe (von links mündet der Weg von Eibsee ein). Dann steigen wir rechts hinauf zur Wiener Neustädter Hütte. Von dort geht es auf markiertem Weg zum linken oberen Ende des Österreichischen Schneekars. Dort befindet sich der Einstieg zum Klettersteig. Die Schlüsselpassage, der so genannte Stopselzieher, befindet sich gleich am Anfang. Zuletzt erreicht man schrofiges Gelände und folgt den Markierungen zur Bergstation der alten Seilbahn direkt auf dem Grat, dann geht es links auf gesichertem Steig hinauf zum Münchner Haus.
4 Vom Eibsee.
Am schnellsten geht es mit der Zugspitz-Zahnradbahn oder der Seilbahn. Wer zu Fuß geht, folgt von der Station Eibsee der Zugspitzbahn der Ausschilderung zu den »Törlen« bzw. zur »Wiener-Neustädter-Hütte«, quert oberhalb des Frillensees den bewaldeten Berghang und erreicht nach ungefähr einer Stunde Gehzeit eine Weggabelung. Hier wandern wir auf dem linken Weg weiter, bald durch Geröll und Latschen und drahtseilgesichert hinauf zu den Ehrwalder Köpfen. Hier mündet bald von rechts der Anstieg von Ehrwald ein. Weiter geht es auf diesem Anstieg (vgl. Hüttenweg 3) bis zum Münchner Haus.

Hütte

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour4 km
Höhenunterschied1515 m
Dauer8.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktGarmisch-Partenkirchen
EndpunktMünchner Haus
TourencharakterZu Beginn im Jahre 1897 war es ein kleiner Bau, dem bald ein meteorologischer Turm angebaut wurde. Der höchste Berg Deutschlands wurde denn auch nicht von einem Bergsteiger zum ersten Mal erstiegen, sondern von einem Vermesser. Die dann folgenden Anbauten haben mittlerweile dem Zugspitzgipfel den Charakter einer kleinen Felsenstadt verliehen: Gipfelhäuser, Bergbahnstationen, wissenschaftliche Institute und jede Menge Antennen, Kioske, Imbisse und sogar eine Kunstgalerie gehören zum Gesamtensemble.
Hinweise
Dauer: Hütte Zeit Von Garmisch: 8 Std.; von der Knorrhütte: 2 1/2 Std.; von Ehrwald: 8 Std.; v. Eibsee: 9 Std. Schwierigkeit Alle Anstiege setzen Trittsicherheit und Schwindelfreiheit voraus. Leichtester Anstieg über die Knorrhütte. Der Anstieg vom Eibsee ist bis in den Sommer durch Lawinen gefährdet. Gipfel Zeit Vom Münchner Haus: 2 Std. (von Sonn Alpin: 1 1/2 Std.), Abstieg zur Hütte: 2 Std.; insgesamt: 4 Std. Schwierigkeit Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich. Drahtseilsicherungen. >>>
KartentippTopogr. Karte 1 : 50 000 Werdenfelser Land (LVG).
GastronomieWeitere Hütten Wiener-Neustädter-Hütte, 2213 m (ÖTK, von Anfang Juli bis Ende September bewirtschaftet, 24 Betten, 10 Lager, Winterraum mit 14 Lagern; Tel. 0043/676/4770925). Knorrhütte, siehe Tour 88. Höllentalangerhütte, siehe Tour 83.
Informationen
Der Hüttengipfel Schneefernerkopf, 2874 m: Vom Münchner Haus geht es auf dem gesicherten Weg hinab zum Restaurant Sonn Alpin. Von dort führt rechts ein Pfad über den Schneeferner hinauf zur Schneefernerscharte (2699 m). Dort hält man sich links und folgt den Sicherungen (Drahtseile und Eisenbügel) über einige Felsstufen hinauf auf die Nordschulter des Schneefernerkopfs. Zuletzt wandert man über einfaches Gelände zum höchsten Punkt.
Höchster Punkt
Münchner Haus, 2959 m; Zugspitze, 2962 m; Schneefernerkopf, 2874 m.
Unterkunft
Münchner Haus, 2959 m (AV-Haus, Kat. II, 30 Lager, von Mitte Mai bis Ende September bewirtschaftet, Tel. 08821/2901; Vorbestellung von Schlafplätzen nur für AV-Mitglieder, kein Waschwasser; Zuweisung der Schlafplätze erst nach Abfahrt der letzten Bahn und der Reihenfolge der Hüttenbucheinträge).

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Das große Hüttenwanderbuch

Dieses große Hüttenwanderbuch stellt alle bewirtschafteten Hütten in den Bayerischen Hausbergen vor, mit allen wichtigen Zustiegswegen.

Jetzt bestellen