Monte dei Signori – Monte Utero

Unschwierige Rundwanderung. (Autor: Helmut Dumler)
8 km
480 m
3.00 h
Von Norcia kommend, geht es kurz vor dem Scheitelpunkt der Forca Canapine (1541 m) auf breitem Fahrweg rechts ab; Tafel: »Rif. La Stalla«. Diese Rifugio kauert auf einer Kuppe (1646 m), an der wir nach ca. 20 Min. links vorbeilaufen. Insgesamt sind es ungefähr 45 Min. in die breite Forcella dei Pantani (1607 m) am Dreiländereck Umbrien–Marken–Latium. Hier endet der Fahrweg im Wiesengelände.
Südöstlich ruhen in der Mulde des Pian dei Pantanelli mehrere Tümpel. Algenbesatz lässt ihr Wasser in heißen Sommern rötlich leuchten. Häufig weiden Rinder an den Ufern, trotten über die Conca dei Pantani. Dorthin führen rote Farbzeichen des Grande Sentiero d'Abruzzo bzw. des Sentiero Italia. Wir indes gehen rechts. Ein breiter Weg leitet am stumpfen Grasrücken ziemlich geradlinig hoch in 20 Min. auf eine Vorkuppe (1756 m), von der es nur mehr ein Katzensprung ist zum Gipfel des Monte sei Signori (1781 m).
Nordöstlich dominiert der Monte Vettore. Nordwestlich liegt der Piano di Scolastica, benannt nach der Schwester des hl. Benedikt aus Norcia. Südöstlich in der Ferne verspricht der Gran Sasso hochalpine Freuden (1:15 Std.). Abwärts in die Senke (1702 m), wo man sich am Grenzstein Umbrien/Latium orientiert und im Gegenanstieg die Kuppe 1769 gewinnt. Ihr schmaler Rücken ist felsbesetzt. Zunächst links der Felsen, nach 5 Min. rechts des Rückens weglos durch den Laubwald, vorbei an einem umgestürzten Grenzstein in die Einsattelung (1736 m) vor dem Monte Utero. Wiederum folgt eine Steigung: Schwach rechts haltend geht es mit dünner Spur durch dichten Wald, dann über Wiesen auf den Monte Utero (1807 m; 2:10 Std.)
In 30 Min. zurück über die Kuppe 1769 in die Senke (1702 m) vor dem Monte-dei-Signori-Aufschwung. Nun rechts dem breiten Weg etliche Minuten durch den Wald folgen. Kurz vor der Forca Copelli (1626 m) wenden wir uns halb links, das heißt auf dem Weglein parallel zu dem etwas höher verlaufenden Waldsaum in die Forcella dei Pantani (1607 m), wo uns der vertraute Fahrweg übernimmt, etwa 45 Min. nach dem Aufbruch am Monte Utero.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied480 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktForca Canapina (1541 m), Passsattel an den südlichsten Ausläufern der Monti Sibillini und des Nationalparks.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDie Forca Canapine, Grenze zwischen Umbrien und den Marken und Nachbar des Latium, gilt als schneesicheres Wintersportrevier. Hier nimmt der Grande Sentiero del Lazio seinen Anfang: 20 Tage durch die mittelitalienische Region, gut 17 000 Höhenmeter und mehr als 100 Wanderstunden beansprucht er. Der erste Abschnitt, zum Monte Utero, ist identisch mit unserer Tour.
Beste Jahreszeit
KartentippKompasskarte 1:50 000, Blatt 666.
MarkierungenRot/weiß/rot.
VerkehrsanbindungVon Norcia 21 km (zeitweilig werktags Busverbindungen), von Perugia 120 km, von Spoleto 69 km.
GastronomieRifugio La Stalla (1732 m), einfach bewirtschaftet an Juni-, Juli- und Augustwochenenden.
Unterkunft
Westlich, etwas unterhalb der Forca Canapine: Rifugio delle Guide, auch geschätztes Speiselokal, Tel. 0743/82 30 12. In der Feriensiedlung Canapine (1,5 km nordwestlich an der Straße): Hotel Forca Canapine**, Tel. 0743/82 30 05. Auf der anderen Seite der Forca (0,8 km) Albergo-Ristorante ArquataH, Tel. 0736/80 81 12; Rifugio Città di Ascolo Piceno, CAI, Tel. 0736/80 81 86.
Tourismusbüro
Casa del Parco Nazionale dei Monti Sibillini, Via Solferino 22, I-06046 Norcia, Tel. und Fax 0743/81 70 90.
Region:
Italien
Mehr zum Thema