Monte Colt

Bergwanderung (Rundtour) auf durchwegs guten Pfaden, Karrenwegen und schmalen asphaltierten Straßen. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit kann bei der kurzen ausgesetzten Passage beim Übergang vom Croce del Colt zur Cima Colt von Vorteil sein. Die Tour ist durchgängig markiert, stellenweise sind die Markierungen aber schlecht zu erkennen. Die Wanderung durch das malerische Tälchen Laghel zwischen den Felsen der Colodri und der Mandrea ist im Frühling und Herbst besonders schön. (Autor: Joachim Lutz, Sabine Malecha)
6 km
400 m
3.00 h
In Ceniga.
Hier gehen wir über die herrlich restaurierte Römerbrücke. Vielleicht sehen wir hier schon ein paar Angler. Unten direkt am Ufer gibt es einen herrlichen Rastplatz, den wir schon einmal für den Tagesausklang gedanklich einplanen sollten. Das Rauschen der Sarca lassen wir hinter uns. Nach wenigen Metern schlagen wir den Saumpfad nach links ein mit dem Hinweis »Laghel« (10 Min.) Wir steigen im Wald höher und kommen zur Abzweigung nach Malapreda (5Min.). Die nächsten zwei Abzweigungen ignorieren wir und gelangen bei einem Mast zur Abzweigung des Weges zum Croce del Colt (15Min.). Nach links führt uns der markierte Weg nun kurvenreich durch den lichten Wald an der Flanke des Monte Colt bergan. Wir kommen an glatt geschliffenen Felsen mit Rinnen und Furchen vorbei. Weit verbreitet sind hier die als Karren bezeichneten Rinnen; sie stellen die häufigste Kleinform der Lösungsverwitterung in Kalkgesteinen dar.
Die glättende Arbeit der Gletscher.
Diese und die korrodierende Arbeit des Wassers sind überall sichtbar. Bald schlagen wir den Pfad ein, der zum Croce del Colt (390 m) hinaufführt (45Min.). Hier bietet sich uns eine einmalige Aussicht ins Sarcatal. Unser Blick schweift bis zum Lago di Toblino, zur Burg von Drena und nach Süden Richtung Arco und zum Gardasee. Der Pfad führt weiter Richtung Süden direkt auf dem Grat entlang. Im Auf und Ab überwinden wir einige bewaldete Mulden und gelangen so schließlich zu einem Gittermast (45Min.). Wir wandern geradeaus auf dem markierten Weg weiter zur Cima dei Colodri. Nach rechts zweigt der rot-weiß markierte Saumpfad nach Laghel ab. Diesem Pfad, der bald zu einem Sträßchen wird, folgen wir. Vorbei an bestellten Terrassenfeldern und zwischen Pinien geht es abwärts zur Kreuzung. Wir folgen dem Sträßchen nach links bis zur nahen Santa Maria di Laghel (20Min.). Wieder zurück zur Kreuzung wandern wir nun auf dem Asphaltsträßchen nach Norden durch das Tal von Laghel in Richtung Ceniga.
Hier können wir schon bei der ersten Wärme eine herrliche Blüte erleben. Etwas bergauf, dann überschreiten wir einen bewaldeten Rücken. Auf einem guten Saumpfad gehen wir zum Gittermast hinab und von dort auf bekanntem Weg zurück nach Ceniga (50Min.). Natürlich planen wir noch eine Pause ein, am schönen Rastplatz direkt bei der Römerbrücke. Mit den Füßen im Wasser und mit der Sonne im Gesicht lassen wir den Wandertag ausklingen.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour6 km
Höhenunterschied400 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
StartortCeniga
AusgangspunktCeniga
EndpunktCeniga
TourencharakterWo in früheren Erdzeitaltern – oder auch jetzt noch anhaltend – durch Niederschlagserosion relativ flache Gesteinsoberflächen bloßgelegt wurden, zeigen diese die für Oberflächenkarst typischen mehr oder weniger fortgeschrittenen chemischen Verwitterungserscheinungen. Auf unserer heutigen Tour werden wir einige dieser Karsterscheinungen zu Gesicht bekommen. Bei diesen feinen Strukturen sind neben der chemischen Lösung auch Formen der physikalischen Erosion (z. B. Abspülung) durch das abrinnende Regen- und Schneeschmelzwasser von Bedeutung. Im Laufe erdgeschichtlicher Zeiträume schreiten diese Prozesse fort, und dabei bilden sich tiefe Kluft- und Schichtfugenkarren. Außer diesen geologischen Besonderheiten gibt es auf dieser Tour noch ein weiteres Highlight - Panorama pur am Monte Colt mit Blick hinunter zum Gardasee und ins Sarcatal, im Hintergrund vielleicht sogar die schneebedeckten Berge der Paganella.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass-Wanderkarte 1 - 35 000, Blatt 096 Alto Garda, Val di Ledro; 1:50 000, Blatt 071 Alpi di Ledro, Valli Giudicarie
MarkierungenRot und rot-weiß
VerkehrsanbindungBrennerautobahn A 22, Ausfahrt Trento Centro, und weiter der Beschilderung nach Riva del Garda, Sarcatal folgen. In Dro Richtung Arco, dann nach Ceniga. Von Arco kommend ca. 4 km nördlich. Parkmöglichkeiten im Ort.
GastronomieUnterwegs keine Verpflegungsmöglichkeit; in Dro einige, in Arco viele Bars und Restaurants
Tourismusbüro
TOURIST-INFO A.P.T. Ingarda Trentino, Uff. Periferico c/o Municipio, 38074 Dro, Tel. 0039/0464/54 55 11, E-Mail - info@gardatrentino.it, www.trentino.to

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Joachim Lutz, Sabine Malecha

Wanderführer Gardasee

40 abwechslungsreiche Touren rund um den Gardasee, die mit Übersichts- und Detailkarten, Tourencharakteristik und Höhenprofil genau beschrieben werden.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema