Mittagberg und Steigbachtobel

Bayerns längste Sesselbahn und der romantische Steigbachtobel. Am Gipfel des Mittag Bergwanderwege; Abstieg ins Tal auf Alpfahr- und Wanderweg; guter Weg durch den Steigbachtobel, mit vielen Stufen, Treppen und Holz- und Eisengeländer. (Autor: Heinrich Bauregger)
7 km
12 m
2.00 h
Die bunten Schirme der Gleitschirmflieger und die nicht weniger beeindruckenden Drachenflieger bestimmen am Mittag das Bild auf den ersten Blick. Aber der Mittag ist auch der Familienberg der Immenstädter. Die Bergstation der Mittagbahn – immerhin Bayerns längste Sesselbahn – ist Ausgangspunkt für interessante Höhenwanderungen. Der Übergang zum Steineberg und weiter zum Stuiben ist jedoch nur für große, bergerfahrene Kinder sinnvoll. Eine leichte Strecke ist jedoch der Abstieg nach Gunzesried, von wo aus wir mit dem Bus nach Immenstadt zurückkehren könnten. Wir ziehen jedoch heute den Abstieg über die Mittelstation vor und wandern dann links hinab zur hölzernen Kapelle, wo sich während des Dreißigjährigen Krieges die Immenstädter vor den anrückenden Schweden in Sicherheit gebracht haben sollen. Von dort lassen wir den Tag mit einer Durchwanderung des Steigbachtobels ausklingen, der uns noch zahlreiche Spielmöglichkeiten am Wasser bietet.
Über das Bärenköpfle zur Alpe Oberberg.
Von der Bergstation der Mittagbahn folgen wir rechts haltend dem Wanderweg durch Bergwiesen in Richtung Steinberg bis zum Sattel unter dem Bärenköpfle; von dort führt uns ein Steig hinauf zum Gipfel. Anschließend wandern wir durch die bewaldete Südseite des Mittag hinab zur Alpe Oberberg mit kleiner Terrasse und Blick hinab ins Gunzesrieder Tal.
Abstieg zum Steigbachtobel.
Von der Alpe Oberberg folgen wir anschließend dem leicht ansteigenden Alpweg hinauf zum Ostkamm des Mittag, dann jenseits hinab und links haltend hinüber zur Schwandneralpe. Rechts vom nordwärts hinabziehenden Kamm folgen wir dem Alpweg – parallel zur Trasse der Mittagbahn – über die Mittagalpe hinab zur Mittelstation, wo uns eine schöne Sonnenterasse und ein Kinderspielplatz erwarten. Anschließend folgen wir links dem breiten und ausgeschilderten Weg durch den bewaldeten Schattenberg hinab ins Steigbachtal, das wir bei der hölzernen Kapelle erreichen. Nun gehen wir talaus und zweigen bald rechts in den Steigbachtobel ab, der uns direkt nach Immenstadt bringt.
Variante.
Wir können allerdings – falls wir nicht so viel Zeit haben – vom Zentrum Immenstadts direkt in den leicht bewaldeten Steigbachtobel wandern. Dort erwarten uns eine gute Weganlage, zahlreiche Wasserfälle und Gumpen und jede Möglichkeit für einen Stopp zum Spielen. Vom Bahnhof in Immenstadt wandern wir in Richtung Stadtmitte und biegen dann rechts in die Adolf-Probst-Straße ein, die uns vorbei an einer Kirche in den Steigbachtobel führt. Da der Weg ausgeschildert ist, können wir ihn auch nicht verfehlen. Über Holzstufen und Eisenstege wandern wir durch die teilweise enge Klamm, bis unser Pfad auf einen Alpweg einbiegt, auf dem wir dann geradewegs nach Immenstadt zurückkehren können. Falls wir links haltend noch ein Stück in Richtung Almagmach weiterlaufen, treffen wir auf die hölzerne Kapelle mit einem Unterstand.

kindgerechtes Wandern im Allgäu

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour7 km
Höhenunterschied12 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktImmenstadt, 728 m
TourencharakterDauer -
Aufstieg zum Bärenkopf 15 Min.; Abstieg vom Mittag über Mittagalpe 2.30 Std.; Wanderung in den Steigbachtobel: Hin- und Rückweg 2 Std.
Höhenunterschied:
12 m im Anstieg, 735 m im Abstieg.
Hinweise
Ab 4 Jahren.
KartentippTopographische Karte 1 - 50000 Allgäuer Alpen (BLVA).
VerkehrsanbindungAuto Auf der A 7 nach Kempten und weiter auf der B 19 bis Abfahrt Immenstadt (oder auf der B 308 von Sonthofen), durch die Stadtmitte bis zur Talstation der Mittag-Schwebebahn; dort parken. Wer nur in den Steigbachtobel wandern möchte, parkt entweder am Bahnhof oder am Eingang ins Steigbachtal. Bahn/Bus Mit dem Allgäu-Schwaben-Takt nach Immenstadt; von Bahnhof zu Fuß in 10 Min. zum Ausgangspunkt.
GastronomieMittagbahn-Mittelstation (1060 m), nahezu ganzjährig bewirtschaftet. Tel. 08323/8790. n Mittagbahn-Bergstation (1451 m), nahezu ganzjährig bewirtschaftet. Tel. 08323/3555. n Alpe Oberberg (1305 m), bewirtschaftet von Ende Mai bis Ende Oktober, Übernachtung auf Anfrage; Tel. 08323/6784 n Schwandneralpe (1240 m), im Sommer einfach bewirtschaftet.
Informationen
Die Mittag-Schwebebahn führt in zwei Sektionen hi-nauf zum Mittagberg (730– 1451m) und ist fast ganzjährig in Be-trieb. Fahrzeiten in der Sommersaison von 8–12 Uhr und von 12.30–16 Uhr. Tel. 08323/6149.
Höchster Punkt
Mittagberg, 1451 m
Unterkunft
Mittagbahn-Mittelstation (1060 m), nahezu ganzjährig bewirtschaftet. Tel. 08323/8790. Mittagbahn-Bergstation (1451 m), nahezu ganzjährig bewirtschaftet. Tel. 08323/3555. Alpe Oberberg (1305 m), bewirtschaftet von Ende Mai bis Ende Oktober, Übernachtung auf Anfrage; Tel. 08323/6784 Schwandneralpe (1240 m), im Sommer einfach bewirtschaftet.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Die schönsten Wanderungen mit Kindern im Allgäu

35 familiengerechte, bestens aufbereitete Touren in den Allgäuer Bergen mit Einkehrvorschlägen, Tipps zu Sehenswertem und Hinweisen für Kinderspaß.

Jetzt bestellen