Mit Schutzengeln auf den Tegelberg

Abwechslungsreiche Wanderung mit anfangs steilem Anstieg. Toller Aussichtsberg mit Blick auf die Königsschlösser (Autor: Christiane Floto, Antje Martin)
6 km
880 m
3.00 h
Der Tegelberg liegt im süd- lichen Ostallgäu und ragt mit seinen 1881 Metern beeindruckend steil aus dem Alpenvorland hervor. Wir starten unsere Tour auf diesen grandiosen Aussichtsberg am Parkplatz der Tegelbergbahn. Hier folgen wir der Beschilderung zur Rohrkopfhütte. Zunächst führt uns der Weg entlang der Teerstraße. Hier befindet sich auch die 760 Meter lange Sommerrodelbahn, ein Freizeitvergnügen für die ganze Familie. Nach ca. 15 Minuten Fußmarsch zweigt der Weg nach links ab und führt in sanft geschwungenen Serpentinen den Berg hinauf. Hier im größten Naturschutzgebiet Bayerns – dem Ammergebirge – wurde der Kulturpfad Schutzengelweg angelegt. Anhand von Schautafeln kann man die kulturgeschichtliche Ent- wicklung der Region nachvollziehen. Wir erfahren Interessantes und Wissenswertes über die Eiszeiten, Geologie, Kultur und Geschichte dieser großartigen Bergwelt. Die erste Tafel auf unserer Tour informiert über den heimischen Marmor, der im Füssener Land abgebaut wurde. Neben der Schautafel stehen verschiedene Marmorproben aus der Gegend, die Luna gleich eingehend beschnüffelt. Anfangs führt der Weg durch den frischen Bergmischwald. Nach ca. 1 Stunde haben wir die bewirtschaftete Rohrkopfhütte erreicht. Unterwegs kann man immer wieder tolle Ausblicke auf die Königsschlösser Neuschwan- stein und Hohenschwangau genießen. Die bayerische Königsfamilie liebte dieses Gebiet und verbrachte hier viel Zeit. Sie ließen Reitwege anlegen, um auf ihren Pferden bequem die königlichen Jagdreviere zu erreichen. Die Rohrkopfhütte mit schöner Sonnenterrasse lädt zum Verweilen ein. Diese beliebte Jausenstation ist teilweise auch im Winter ge- öffnet (Tel. 08362/83 09). Frisch gestärkt begeben wir uns auf das letzte Stück des Anstiegs zur Bergstation, das von Mensch und Hund ein wenig Kondition erfordert. Der Tegelberg ist ein mächtiger Bergrücken, der jedoch keinen eigenen Gipfel hat. Er besteht aus vielen Zacken und Zinnen mit eigenen Namen wie z. B. Gelbwandschrofen, der Turm, der Rohrkopf etc. Interessant ist das Georama an der Bergstation der Tegelbergbahn. Es gibt einen Überblick über die eiszeitliche Entwicklung im Füssener Land. Wir erfahren, dass mindestens sechs Eiszeiten diese beeindruckende Landschaft gestaltet haben. Bei schönem Wetter kann man den zahlreichen, farbenprächtigen Drachen- und Gleitschirmfliegern zusehen, die unterhalb der Bergstation zu einem Rundflug starten. Die meistens guten Flug- bedingungen und die herrliche Landschaft ziehen Flugbegeisterte aus der ganzen Welt an. Der Märchenkönig Ludwig II. träumte seinerzeit auch vom Fliegen und schrieb bereits 1883 an einen Freund - »... durch die Lüfte in Wirklichkeit fliegen, [...] das wäre mein größter Wunsch.« Er hätte seine helle Freude an diesem Freizeitvergnügen gehabt! Zu einer wohlverdienten Rast lädt die gemütliche Berghütte am Tegelberg ein. Das ehemalige königliche Jagdhaus wurde im Jahre 1835 von Maximilian II. erbaut und verwöhnt heute seine Gäste mit gutbürgerlicher Küche und einem herrlichen Alpenpanorama. Auch sein Sohn, König Ludwig II., verbrachte jedes Jahr mehrere Tage in dieser idyllischen Hütte (Tel. 08362/89 80). Wer noch Zeit und Kondition hat, kann an- schließend dem Naturpfad »Ahornreitweg« folgen. König Maximilian II. ließ diesen Weg ca. 1850 anlegen. Schautafeln am Wegesrand informieren über geologische und ökologische Zusammenhänge, über den Bergwald und seine Geschichte, über Baumsterben und Borkenkäfer sowie über Flora und Fauna dieser Region. Die reine Gehzeit dieses Pfades beträgt nochmals ca. 2 Stunden. Ab der Forststraße Bleckenau kann man mit dem Bus nach Hohenschwangau zurückfahren. Da wir jedoch nicht so viel Zeit haben, entscheiden wir uns für die Rückfahrt mit der Tegelberg-Seilbahn. Hunde dürfen kostenlos mitgenommen werden. Obwohl es Lunas erste Gondelfahrt war, hat sie sie tapfer gemeistert. In nur wenigen Minuten haben wir die Talstation wieder erreicht. Unmittelbar neben der Talstation wurde 1934 eine römische Villenanlage entdeckt. Diese Anlage wurde teilweise ausgegraben und kann besichtigt werden.

Wandern mit Hund

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour6 km
Höhenunterschied880 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktTal- station der Tegelbergbahn (Parkplatz)
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDer Rundblick vom Tegelberg beeindruckt durch eine großartige, wilde Alpenlandschaft. Wir wandeln auf den Spuren der Wittelsbacher Könige, bis wir schließlich zur ehemaligen Jagdhütte König Maximilians II. gelangen. Wer es ganz bequem haben möchte, fährt einfach mit der Tegelbergbahn zu den Gipfeln des Bergmassivs.
Kartentippopographische Karte des Bayerischen Landesvermessungsamtes 1 - 30 000, Blatt Allgäu
VerkehrsanbindungÜber die B 16 bzw. B 17 bis Abfahrt Tegelbergbahn
Tipps
Rückweg auf dem Ahornreitweg Auf dem Naturpfad »Ahornreitweg« kann man bis zur Bleckenau gehen und dann mit dem Bus nach Hohenschwangau zurückfahren. Relaxen in der Königstherme Wem nach einem anstrengenden Wandertag der Sinn nach Entspannung steht, der kann sich in der Königstherme in Schwangau so richtig verwöhnen lassen. Gegenüber von Schloss Neuschwanstein gelegen, bietet das wohl-temperierte Außenbecken eine grandiose Aussicht. Die Therme ist täglich von 9.30 bis 23.00 Uhr ge- öffnet. Nähere Infos unter www. koenigstherme.de.
Informationen
Auf den Hütten vorhanden

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Christiane Floto, Antje Martin

Mit dem Hund in die Allgäuer Berge

Die Natur unter den Pfoten spüren, ein neues Revier erstöbern, Auszeit mit Herrchen in den Bergen: Ihr Freizeitführer für die schönsten Hundetouren durchs Allgäu.

Jetzt bestellen