Michaelstein und Volkmarskeller

Bequeme Waldwanderung. (Autor: Chris Bergmann)
13 km
250 m
4.00 h
Am Kloster Michaelstein folgen wir der Zufahrt durch den Torbogen und wandern links hinauf durch den Klostergrund Richtung »Volkmarskeller«. In einem Buchenwald führt der fahrradfähige Weg sacht aufwärts, links begleitet von einem Bach, während sich unten im Talgrund Fischteiche zeigen. Zwischendurch führt ein Bohlensteg zur Schwefelquelle, die bei Probebohrungen zur Erkundung von Eisenerzlagerstätten entstand. Bald darauf lädt eine Schutzhütte zur Rast, schließlich zweigt kurz vor einem Teich rechts ein geländergesicherter Grasweg ab, der in einer von alten Buchen bedeckten Bergflanke rasch aufwärts führt (Sitzbänke und Tisch) und oben eine Verzweigung erreicht: Wir biegen links auf den Pfad ab, der sich sacht zu den Fundamentruinen auf dem von uralten Buchen beschatteten Gipfel des Volkmarskellers hinabsenkt. Durch eine vergitterte Öffnung kann man hinabsehen in den »Keller«. Von der Ruine führt ein geländergesicherter Serpentinenweg abwärts zum Keller: Um diese frei zugängliche Höhle zu besichtigen, benötigt man eine Taschenlampe. Unten mündet der Serpentinenweg auf einen Waldweg bei einem Teich, der nicht identisch ist mit dem ersten Teich! Wir folgen diesem Waldweg aufwärts, bald kurvt er rechts und erreicht bei einer Schutzhütte eine Wegespinne an der Windenchaussee. Hier zweigen wir links ab und folgen dem »Herzogsweg« Richtung Blankenburg zu den Häusern der winzigen Feriensiedlung Eggeröder Brunnen. Weiter geht es auf dem bequemen Herzogsweg im Wald Richtung Blankenburg, bis an der ersten Schutzhütte der Weg in den Silberbornsgrund abzweigt. Am Ausgang dieses stillen (Buchen-)Waldtals, das als schöner und romantischer als der Klostergrund empfunden werden kann, mündet der Weg bei einer als Naturdenkmal ausgewiesenen uralten Linde auf den Harz-Rundweg, dem wir links Richtung »Michaelstein« folgen. Bald erreicht dieser fahrradfähige Weg eine Verzweigung, an der wir rechts Richtung »Michaelstein« (»Fernwanderweg«) auf einen pfadartigen Wald abbiegen. Er führt in wenigen Minuten zurück zum Ausgangspunkt.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour13 km
Höhenunterschied250 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktParkplatz am Kloster Michaelstein bei Blankenburg.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterVom ehemaligen Zisterzienserkloster Michaelstein an der Straße der Romanik führt diese Waldwanderung durch den Klostergrund zum Volkmarskeller, einem Höhlenheiligtum, an dem das Kloster Michaelstein ursprünglich gegründet worden war.
Beste Jahreszeit
KartentippWandern im mittleren Harz (Landesvermessungsamt Sachsen-Anhalt).
MarkierungenNamentliche Ausschilderung.
VerkehrsanbindungKloster Michaelstein liegt an der Straße der Romanik Ilsenburg – Wernigerode – Blankenburg.
GastronomieMichaelstein.
Tipps
Das ehemalige Zisterzienserkloster Michaelstein liegt am Austritt des Klostergrunds oberhalb des Teufelsbads, dessen schwefelhaltige Mineralschlämme den Ursprung des um 1850 eröffneten Moorheilbads in Blankenburg bildeten. Die von den Mönchen im Klostergrund angelegten Fischteiche sind Teil einer der modernsten Forellenzuchtanlagen Europas. Kloster Michaelstein dient als Museum, Konzertspielstätte und Ausstellungsraum, sehenswert ist auch der Klosterkräutergarten. Das denkmalgeschützte Gebäudeensemble vereint alle Stilepochen von der Romanik über die Gotik bis hin zu Renaissance und Barock; stimmungsvoll ist vor allem der frühgotische Kreuzgang.
Unterkunft
Als Kurort und Fremdenverkehrszentrum verfügt Blankenburg über Unterkunftsmöglichkeiten aller Kategorien.
Tourismusbüro
Kurverwaltung Blankenburg, Lange Straße 17, 38889 Blankenburg (Harz), Tel. 03944/28 98, Fax 03944/6 31 02, Internet www. blankenburg.de.

Buchtipp

Chris Bergmann

Harz

40 Touren quer durch den Harz! Hinweise zu Naturhighlights sowie zu Einkehrmöglichkeiten machen diesen Wanderführer zu einem praktischen Begleiter.

zum Shop
Mehr zum Thema