Matrashaus und Hochkönig

Bergsteige und Pfade im freien Gelände, teils über Geröll, Blockwerk und kurze Felspassagen. An exponierten Stellen Seilversicherung. Auf Firnfeldern und Altschneeresten ist im Frühsommer Vorsicht geboten (Grödeln oder Steigeisen gehören zur Ausrüstung). Wegen der zu bewältigenden Höhendifferenz und erreichten Höhe eine anstrengende Tour, für die Bergerfahrung und Trittsicherheit absolut erforderlich ist. Gefährlich bei Nebel. Eine Übernachtung auf dem Matrashaus sollte eingeplant werden. (Autor: Gerlinde Witt)
18 km
1630 m
8.00 h
Der Normalanstieg auf den Hochkönig (2941m) – und der am häufigsten begangene – ist der vom Arthurhaus (1502m) heraufführende. Kein Wunder, erspart man sich doch durch die bis zum Arthurhaus heraufführende Fahrstraße etliche Aufstiegshöhenmeter. Auch sind die Anstiegsrouten durchs Birgkar im Süden und von Hinterthal über Bertgenhütte und Teufelslöcher von Westen her wesentlich mühevoller, schwieriger und länger.
Vom Arthurhaus geht man ein kurzes Stück in nördlicher Richtung aufwärts, bis man auf den oberhalb verlaufenden Steig trifft (430 auch 401A/E4a). Auf diesem in nordöstlicher Richtung unter den wild gezackten Felstürmen der Manndlwand entlang zur Mitterfeldalm (1670m) ansteigen. Hier macht der Pfad einen leichten Knick in nordwestlicher Richtung, führt über den Felsvorsprung der Kleinen Gaißnase (1647m) im Bogen um die Manndlwand herum bis unter deren Nordwände und erreicht, stetig an Höhe gewinnend, über Geröll und durch Latschen das Ochsenkar. Bald südlich unterhalb (2300m) der markanten Torsäule entlang, weiter über Blockwerk (stellenweise Altschneereste) auf das zwischen Kleinem Bratschenkopf und Torsäule gelegene Obere Ochsenkar (2380m). Nun vorbei an einer Quelle, über Geröll am Nordostfuß des Kleinen Bratschenkopfs, und dann über den Schartensteig (glatte Schrofen) steil aufwärts. Danach – je nach Jahreszeit und Schneeverhältnissen – über Restschnee- und Firnfeld (bei Schweizertafel). Nun weiter entweder über einen Felssteig linker Hand oder gleich über Schneefeld hinüber zum großen Firnfeld des Hochkönigs unterhalb der Gipfelkuppe (Steigspuren bzw. Stangen; Vorsicht bei evtl. Nebel). Danach weiter über kleinen Vorfelsen und steil durch einen Felseinschnitt (gesichert) auf den Kamm und in wenigen Minuten auf den Gipfel mit Matrashaus (2941m). Das jetzige (neue) Matrashaus wurde vor wenigen Jahren an fast der gleichen Stelle erbaut, an der sich das alte, abgebrannte befand. Dass man von dort droben den besten Rundblick hat, muss wohl nicht sonderlich betont werden. Auch können wir uns mit eigenen Augen davon überzeugen, was noch übrig geblieben ist von der »Übergossenen Alm«, dem einst mächtigen Plateaugletscher auf der Nordseite des Berges. Eine Übernachtung (voranmelden!) ist wegen der langen Gehzeit erforderlich und ein schönes Erlebnis. Der Abstieg (am nächsten Tag) erfolgt auf dem Anstiegsweg.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour18 km
Höhenunterschied1630 m
Dauer8.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBerghotel/ Gasthof Arthurhaus (Parkplatz), an Manndlwandstraße unterhalb Manndlwand. Talort Mühlbach (A).
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterZum Schluss dieses Führers ein Höhepunkt im wahrsten Sinne des Wortes: Diese Zweitagestour führt auf den höchsten Gipfel der Berchtesgadener Alpen, den Hochkönig, mit dem direkt auf dem Gipfel stehenden Matrashaus, was ungewöhnlich ist und selten vorkommt.
Beste Jahreszeit
KartentippAV-Karte Hochkönig/Hagengebirge 1:25000.
MarkierungenGut markiert; bei Nebel ist jedoch mit Orientierungsproblemen zu rechnen (Wege 430, auch 401A/E4a).
VerkehrsanbindungPKW: Auf der A 10 Salzburg-Hallein bis Ausfahrt Bischofshofen, von dort weiter über Österr. Bundesstraße B 164 Richtg. Saalfelden bis Mühlbach (10 km) von dort Manndlwandstraße bis Arthurhaus (5km). Von Bad Reichenhall (D) nach Lofer (A), Österr. B 311 bis Saalfelden und auf B 164 nach Mühlbach. Öff. Verkehrsmittel: Bahnstationen in Bischofshofen und Saalfelden. Von dort Busverbindungen nach Mühlbach und weiter bis Arthurhaus.
GastronomieArthurhaus, Mitterfeldalm, Matrashaus; Wirtshaus Sonneck (an Straße knapp 2km unterhalb Arthurhaus), Hotels/Gasthöfe im Tal.
Unterkunft
Arthurhaus (siehe Tour 29), Matrashaus (2941m), Zentrale Wien des ÖTK, im Sommer bew. von Mitte Juni bis Ende Oktober, 12 Betten, 99 Matratzenlager, Tel. 0043/6467/7566. Gasthöfe und Hotels in Mühbach und Bischofshofen.
Tourismusbüro
Gebietsverband Pinzgauer Saalachtal, Saalfelden, Tel. 0043/6582/74017, www.salzburgerland.com/saalachtal

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Horst Höfler, Michale Kleemann, Gerlinde Witt

Berchtesgadener Land

40 familienfreundliche Wandertouren führen in alle Berggruppen des Berchtesgadener Land und durch den unberührten und einzigartigen Nationalpark.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema