Lilienstein

König der Steine und Wahrzeichen des Nationalparks Landschaftlich herausragende Streckenwanderung auf Wegen/Pfaden/Steigen. (Autor: Bernhard Pollmann)
16 km
400 m
4.00 h
Nordaufstieg Die historische Gierseilfähre besorgt die aussichtsreiche Überfahrt über die Elbe vom linkselbischen Ortsteil Oberrathen des Luftkurorts Rathen in den autofreien Ortsteil Niederrathen am Fuß der Basteiwände. Beim Fähranleger mündet der Grünbach in die Elbe. Auf der Brücke oberhalb des Fähranlegers geht es rechts über den Grünbach (Blaustrich-Markierung) und mit Lilienstein-Blick auf dem Kottesteig hinaus in die Elbuferwälder. Beim Einsiedler, einem einsamen Haus, erfreut ein fantastischer Ausblick auf Rathen und die Bastei. Nun führt die Blaustrich-Markierung auf einer Steinstufenanlage hinauf in ein Waldtal und folgt ihm auf dem Lottersteig aufwärts. Der Lottersteig verkürzte als einer der ältesten Verbindungswege im Elbsandsteingebirge die Schleife, zu der der Lilienstein den Fluss zwingt. Oben quert der Wanderweg die Napoleonstraße, die 1813 während der napoleonischen Kriege ausgebaut wurde, und führt aussichtsreich zwischen Wiesen und Feldern weiter. An der Wegekreuzung am Waldrand geht es rechts auf dem Kirchweg weiter an einem kleinen Friedhof vorbei, dann folgt der so ausgeschilderte Nordaufstieg auf mäßig steilem Fels- und Wurzelweg und zuletzt führen Leitern auf das bewaldete Gipfelplateau des Liliensteins. Ausblicke Oben an der Verzweigung zeigt das Schild »Aussicht« links zum Osthorn des Liliensteins, wo der Blick elbaufwärts schweift. Das relativ weitläufige, an den Rändern tief zerklüftete Plateau weist zahlreiche Aussichtspunkte auf, von denen jeder einzelne den Aufstieg schon wert ist, darunter kann man auf dem Osthorn, beim Wettinobelisken und auf dem über einen Eisensteg erreichbaren Westhorn (ausgeschildert als »Mulattenkopf«) ebenso den Blick schweifen lassen. Im Norden zeigen sich die Brand- und Ochelwände, die Hohburkersdorfer Höhe bei Hohnstein, Stolpen und das Lausitzer Bergland, im Osten oberhalb von Bad Schandau die Schrammsteine und das Winterberggebiet sowie Tanecnice, Jedlová, Lausche, Rosenberg und weitere Berge mit klangvollen Namen in Tschechien, südlich der Elbe die Tafelberge bis hin zu den beiden Zschirnsteinen sowie der Schneeberg, während im Westen das östliche Erzgebirge, der Cottaer Spitzberg, der Wilisch, der Borsberg mit dem Dresdner Elbtal und die Basteiwände den Rundblick beschließen. Nach Königstein Bei der Gaststätte »Lilienstein« beginnt der Abstieg ins Elbtal. Anfangs aussichtsreich, dann im Wald führt die Blaustrich-Markierung abwärts, unten am Waldrand bietet sich ein prachtvoller Blick auf die Festung Königstein. Auf einem Schotterweg geht es aussichtsreich durch die Felder zu den Häusern von Ebenheit hinab, wo sich ein Blick zurück zu den Felsen des Liliensteins bietet. Vor dem Hotel »Lilienstein« geht es links und gleich rechts und nun in Wiesen und im Wald recht steil hinab zum Fähranleger in Halbestadt, wo der Landgasthof »Müller« zur Einkehr lädt. Am Fähranleger besteht die Möglichkeit, via Besenschänke (Einkehr) zum Einsiedler zu wandern und dann auf der bekannten Route nach Rathen zurückzukehren. Wer noch die Festung Königstein besichtigen oder gleich mit der S-Bahn zurück nach Rathen fahren will, überquert die Elbe mit der Fähre - Links befindet sich der S-Bahnhof, rechts geht es zur Festung Lilienstein.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour16 km
Höhenunterschied400 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
StartortDer Luftkurort Rathen im Elbtal am Fuß der Bastei ist der bedeutendste Fremdenverkehrsort der Sächsischen Schweiz.
AusgangspunktS-Bahnhof Rathen (140m) bzw. Parkplatz unterhalb des S-Bahnhofs an der Elbe.
TourencharakterDer Lilienstein (415m) ist der König unter den »Steinen« der Sächsischen Schweiz und einer der markantesten Tafelberge Mitteleuropas. Die Kanten auf dem Gipfelplateau des mehr als 300m aus dem Elbtal aufragenden Sandsteinhärtlings, der den Strom zu einer Südschleife zwingt, bieten eines der faszinierendsten und umfassendsten Panoramen des Elbsandsteingebirges. Als ein Wahrzeichen der Sächsischen Schweiz bildet der Lilienstein zusammen mit dem blauen Band der Elbe das Emblem des Nationalparks Sächsische Schweiz.
Beste Jahreszeit
KartentippTopografische Karte 1 - 25000 mit Wanderwegen Sächsisch-Böhmische Schweiz (Landesvermessungsamt Sachsen).
VerkehrsanbindungS-Bahn Dresden – Rathen – Schöna. B 172 Dresden – Pirna – Königstein und in Struppen abzweigen auf die Stichstraße nach (Ober-)Rathen.
GastronomieOberrathen, Niederrathen, Lilienstein, Ebenheit, Halbestadt, Königstein, Thürmsdorf, Weißig.
Tourismusbüro
Haus des Gastes, Füllhölzelweg 1, 01824 Kurort Rathen, www.kurort-rathen.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Bernhard Pollmann, Matthias Wibber u.a.

Deutschlands Wanderparadiese

Deutschlands Wanderparadiese stellt 200 Touren für jeden Geschmack in Deutschlands schönsten Wanderregionen vor.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema