Lenggrieser Hütte und Seekarkreuz

Zu Beginn breite Wirtschaftswege, dann Bergsteige; der Abstecher zum Seekarkreuz ist nur mit gutem Schuhwerk anzuraten. Der Sulzersteig ist streckenweise feucht. (Autor: Heinrich Bauregger)
13 km
1002 m
5.00 h
Die westlichen Ausläufer der Tegernseer Berge haben keine spektakulären Erhebungen; sie sind meist stark bewaldet und bieten nur im oberen Bereich gute Aussichtsmöglichkeiten. Das Seekarkreuz hat diesen Vorzug aufzuweisen. Überdies kommen wir dann noch in den Genuss einer ganzjährig bewirtschafteten Alpenvereinshütte. Und auf ihrer Terrasse zu sitzen und den Blick Richtung Westen schweifen zu lassen - das ergibt eine gute Perspektive.
Vom Parkplatz in Hohenburg gehen wir zuerst auf asphaltierter Straße Richtung Hirschtalsattel. Der daran anschließende unbefestigte Wirtschaftsweg führt uns dann durch Wiesen, bis wir nach 20 Minuten den Wald erreichen. Angenehm schattig steigen wir leicht an, bis wir nach weiteren zehn Minuten auf den Hirschbach treffen. Wir passieren eine Schranke und folgen dem rauschenden Hirschbach. Nach Querung von zwei kleinen Brücken, treffen wir auf eine dritte, vor der rechts der Sulzersteig abzweigt (Mark.-Nr. 612). Ihm folgen wir nun steil aufwärts durch Wald, wobei wir immer auf der rechten Seite des hier herabfließenden Baches bleiben. Durch Laub- und Nadelwald steigen wir höher, bis wir nach etwa zwei Stunden Gehzeit auf eine Almwiese treffen. Hier leitet uns ein Almfahrweg zuerst zur Seekaralm und weiter zur Lenggrieser Hütte auf der Westseite des Berges. Falls wir einen Gipfelabstecher machen wollen, benutzen wir den links von der Hütte Richtung Osten führenden Weg, der sich bereits nach wenigen Metern verzweigt. Vorbei an der Jubiläumshütte steigen wir dann durch dichten Wald auf lehmigem Steig (die vielen Wegvarianten sollen nicht irritieren, sie führen alle nach oben) hinauf zu den freien Gipfelmähdern.
In leichtem Linksbogen über den grasbewachsenen Kamm zum Gipfel mit Kreuz (und Gipfelbuch). Den Abstieg zur Hütte bewältigen wir auf der Anstiegsroute. Für den Talabstieg wählen wir jedoch eine neue Route - Kurz vor der Hütte beginnt links ein gut angelegter, steiler Steig, der uns auf der Südseite des Grasleitenkopfs durch Wald hinunter Richtung Lenggries führt.
Bei der Wegverzweigung, auf die wir nach einer halben Stunde Gehzeit treffen, halten wir uns rechts, verlassen nach einer guten Stunde den Wald und wandern auf Steig und über Feldwege hinab. Hinter dem Tradln-Anwesen treffen wir dann auf die asphaltierte Fahrstraße, der wir bis zum Ausgangspunkt folgen.

Dauer - Zur Lenggrieser Hütte 2.15 Std., evtl. Anstieg zum Seekarkreuz 45 Min. Abstieg über die Grasleite 2 Std.; insgesamt: 4.15 Std. bis 5.30 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour13 km
Höhenunterschied1002 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
StartortLenggries
AusgangspunktLenggries, Hohenburg
EndpunktLenggries, Hohenburg
TourencharakterZu Beginn breite Wirtschaftswege, dann Bergsteige; der Abstecher zum Seekarkreuz ist nur mit gutem Schuhwerk anzuraten. Der Sulzersteig ist streckenweise feucht.
Beste Jahreszeit
KartentippTopographische Karte 1 - 50 000 Bad Tölz - Lenggries und Umgebung (BLVA).
VerkehrsanbindungÜber Holzkirchen und Sachsenkam nach Bad Tölz (bzw. Garmischer Autobahn bis zur Ausfahrt Penzberg, dann nach Bad Tölz); von dort zum südlichen Ortsende von Lenggries. Unser Ausgangspunkt befindet sich im Ortsteil Hohenburg, etwa 2 km von der Ortsmitte in Nähe der Schlossschänke. Parkmöglichkeiten entlang der Straße.
GastronomieLenggrieser Hütte (ganzjährig bewirtschaftet, von November bis Mai Dienstag Ruhetag).
Tipps
Und nach der Tour - In Bad Tölz bieten sich das ALPAMARE für erlebnishungrige Wassersportler sowie die reizvolle Altstadt zur Besichtigung an.
Höchster Punkt
Seekarkreuz, 1601 m

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Bayerische Hausberge

Die »Bayerischen Hausberge« sind Bergklassiker zwischen Berchtesgaden und Füssen. Eine reichhaltige Palette herrlichster Unternehmungen in den Bergen.

Jetzt bestellen