Laberbergbahn

Mit Ausnahme des Ettaler Manndls, das man umgehen kann, leichte Bergwege, auch für Nicht-Schwindelfreie. Nur der direkte Abstieg über den Schartenkopf nach Oberammergau erfordert Trittsicherheit und Schwindelfreiheit (nur für Geübte!). (Autor: Heinrich Bauregger)
3 km
94 m
2.00 h
Die Laberbahn erschließt nur ein kleines Wandergebiet, aber die Lage des Laber ermöglicht einen freien Rundblick vom Alpenvorland über Estergebirge, Karwendel, Wetterstein- und Ammergebirge. Wenn wir nach unserem Abstieg in Ettal vorbeischauen, heben wir ein Gläschen des berühmten Klosterlikörs auf die Patres, zumal das Kloster erheblich an der Laberbahn beteiligt ist. Abstiegsrunde über das Ettaler Manndl.
Vom Laber-Gipfelhaus wenden wir uns in Richtung Osten und gehen links am Haus auf ausgeschildertem Weg leicht abwärts. Wir umrunden auf der Nordseite die kleine Gipfelerhebung auf gut angelegtem Steig mit Stufen und Geländer und steigen in einem Linksbogen hinab zum Nebelesattel. Wir halten uns rechts, steigen noch ein Stück hinab und wandern eben durch Wald auf der Südseite des Laber-Bergstocks hinüber zum Fuß des Ettaler Manndls. Hier können wir einen Gipfelabstecher zum felsigen Ettaler Manndl wagen (15 Min., Eisenketten, nur für Geübte). Sonst wandern wir links haltend weiter und in Serpentinen über Bergwiesen, dann durch Wald hinab zum Soilesee, wo wir rasten können. Von hier könnten wir über den Nebelesattel auch zur Bergstation zurückkehren. Wir folgen aber dem Wanderweg rechts weiter und treffen auf eine Forststraße. Falls wir noch einkehren wollen, folgen wir dieser nach rechts, wo wir bald auf die Soilaalm stoßen. Sonst überqueren wir die Forststraße und nehmen den Abkürzer über den Wanderweg und die Skipiste und treffen weiter unten wieder auf die Forststraße. Dieser folgen wir ein Stück, bis links der breite Wanderweg in Richtung Oberammergau abzweigt; weiter nun durch Wald hinab, bis wir weiter unterhalb wieder auf die Forststraße treffen. Wir folgen ihr ein Stück talwärts, bis rechts der Wanderweg zur Talstation der Laberbahn abzweigt. In Kehren durch Wald hinab zum Parkplatz.
Abstiegsrunde über Ettal.
Kurz vor Erreichen des Ettaler Manndls (siehe oben) wandern wir rechts hinab (Ausschilderung) durch Wald und folgen dem steilen Bergwanderweg in Serpentinen in den Tiefentalgraben. Dann nimmt uns eine Forststraße auf. Noch vor Kloster Ettal zweigt rechts der Weg nach Oberammergau ab. Über den schönen Höhenweg (Vogelherdweg) kehren wir dann zur Talstation der Laberbahn zurück (alternativ auch mit Bus nach Oberammergau).
Direkter Abstieg über den Schartenkopf.
Von der Bergstation führt der Weg (Mark.-Nr. 245) zum Schartenkopf (herrlicher Talblick!), dann in Serpentinen bald durch Wald und unter der Laberbahn hindurch hinab zur Laberalm. Bald folgt ein weiteres steiles Stück; in Kehren hinab, über eine Forststraße hinweg, zurück zur Talstation.

Dauer.
Von der Bergstation 35 Minuten zum Fuß des Ettaler Manndls; Gipfelabstecher 30 Minuten; Abstieg über den Soilesee nach Oberammergau weitere 2 Std.; direkter Abstieg über den Schartenkopf 2 Std.; Abstiegsrunde über Ettal 3 Std. Wer zur Bergstation aufsteigen und die Bahn talwärts nehmen will, benötigt 3 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour3 km
Höhenunterschied94 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktOberammergau, Talstation der Laberbergbahn
EndpunktOberammergau, Talstation der Laberbergbahn
TourencharakterDie Laberbahn ist seit 1957 in Betrieb; die private Vierkabinen-Zweiseilumlaufbahn fährt von der Talstation (850 m) in 11 Min. aufs Laberjoch (1683 m). 2002 wurden die zwei Tragseile ausgewechselt, die seit 1957 im Einsatz waren. Heute befördert die Laberbahn ca. 70000 Personen pro Jahr. Der Stopp auf halber Höhe ist für das Aus- und Einsteigen an der Berg- bzw. Talstation nötig.
Beste Jahreszeit
KartentippBLVA, topografische Karte 1 - 50000, Pfaffenwinkel – Staffelsee und Umgebung.
VerkehrsanbindungAuto. Auf der Garmischer Autobahn (A 95) bis zu deren Ende, dann weiter auf der B 2 nach Oberau, dort rechts ab und auf der B 23 über Ettal nach Oberammergau; im Ort der Ausschilderung zur Talstation der Laberbergbahn folgen; dort großer Parkplatz. Bahn/Bus. Über Weilheim und Murnau nach Oberammergau, dann weiter zu Fuß. Oder auf der Linie München–Garmisch bis Oberau, dann mit dem Bus über Ettal nach Oberammergau.
GastronomieLaber-Gipfelhaus. (1686 m) ganzjährig bewirtschaftet, keine Übernachtung, aber Terrasse; warme Gerichte. Soilaalm. (1340 m), während der Weidesaison Getränke und einfache Brotzeit. Gaststätten in Ettal.
Tipps
Zur Abkühlung ins »Wellenberg«, gleich neben der Talstation. Es konnte zur Eröffnung das erste kreisrunde Wellenbad der Welt vorweisen, außerdem gibt es natürlich ein Warmfreibecken, ein Hallenbad und diverse Extras, die ein Erlebnisbad so mit sich bringt.
Höchster Punkt
Laber (1686 m), Ettaler Manndl (1633 m).
Mehr zum Thema