Kreuzeckhaus

Das neben der Bergstation der Kreuzeckbahn gelegene Haus bietet ein großartiges Panorama des Wettersteingebirges und ist Ausgangspunkt für Touren zu einem der Wahrzeichen von Garmisch-Partenkirchen – der Alpspitze. (Autor: Heinrich Bauregger)
10 km
860 m
3.00 h

Mit der Kreuzeckbahn

Am schnellsten ist das Kreuzeckhaus mit der Kreuzeckbahn zu erreichen. Von der Bergstation sind es nur wenige Minuten.

Von Hammersbach

Vom Parkplatz folgt man erst der Ausschilderung in Richtung Höllenbachklamm, bis links ein markierter Weg abzweigt. Auf diesem geht es steil hinauf durch Wald zu einer Wiese, wo man auf einen Forstweg trifft, auf dem wir ein kurzes Stück nach links wandern, bis rechts ein Wanderweg abzweigt, der zur Diensthütte (1171 m) unterhalb des Waldecks führt.

Hier geht es rechts auf der Forststraße weiter, dann links unter der Osterfelderbahn hindurch steil hinauf zum Fahrweg, der das Kreuzeck mit der Hochalm verbindet. Auf diesem Weg wandern wir links zum Kreuzeckhaus.

Vom Rießersee

Auf markiertem Steig geht es steil durch Wald hinauf zum Hotel Rießersee, dann seitlich auf Wirtschaftsweg an diesem vorbei, bis links der Abkürzer abzweigt, der zur großen Forststraße über die Tonihütte (1096 m) zum Kreuzeck führt. Vor der Kreuzeckbahn kann man abkürzen und über die Trögelhütte hinauf zum Kreuzeckhaus wandern.

Über Hausberg und Kreuzjoch

Von der Bergstation der Hausbergbahn (1350 m) führt ein markierter breiter Weg am Skilift entlang übers Kreuzjoch zur Hütte (nur Winter).

Übergang von der Höllentalangerhütte

Zum Zugang zur Höllentalangerhütte siehe Tour 53. Von dort führt ein markierter Steig links durch die steilen Hänge (Mark.-Nr. 832 A) über die Knappenhäuser hinauf zum Hupfleitenjoch (1754 m), dann absteigend zum Kreuzeckhaus. Üblicherweise wird diese Route jedoch im Abstieg begangen.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied860 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktKreuzeck, mit der Kreuzeckbahn
EndpunktKreuzeckhaus
TourencharakterDas neben der Bergstation der Kreuzeckbahn gelegene Haus bietet ein großartiges Panorama des Wettersteingebirges und ist Ausgangspunkt für Touren zu einem der Wahrzeichen von Garmisch-Partenkirchen – der Alpspitze. Das 1906 unter dem örtlichen Sektionsvorsitzenden Adolf Zoeppritz auf der Hochalm errichtete Haus musste bereits 1912 wegen des starken Besucherandrangs durch ein Nebengebäude erweitert werden. Vor allem nach dem Bau der Seilbahn 1926 erfolgten Erweiterungen; so wurde 1930 das Schlafhaus errichtet. Im Zweiten Weltkrieg war das Haus Militärstation, danach wurde es von den amerikanischen Besatzungsmächten bis 1955 genutzt, ehe es wieder dem ursprünglichen Zweck zugeführt wurde. Im Sommer ist es Ausgangspunkt für Touren auf die Alpspitze, Übergänge ins Reintal und den Höllentalanger.
Hinweise
Dauer: Hütte Zeit Von Hammersbach: 3 Std.; von Rießersee: 3 Std.; über Hausberg und Kreuzjoch: 1 Std. (ab Bergstation der Hausbergbahn); von der Höllentalangerhütte: 2 Std. Schwierigkeit: Mit Ausnahme des Übergangs von der Höllentalangerhütte – der Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erfordert – einfache Bergwanderwege. Gipfel: Zeit Vom Kreuzeckhaus: 3 Std., Abstieg über den Nordwandsteig: 3 Std.; insgesamt: 6 Std. Schwierigkeit: Trittsicherheit und Schwindelfreiheit unbedingt erforderlich. Klettersteiganlage: mit Leitern, Eisenbügeln, Eisenstiften und Drahtseilen. Klettersteigausrüstung erforderlich!
KartentippKarte Topogr. Karte 1 : 50 000 Werdenfelser Land (LVG).
GastronomieWeitere Hütten: Hochalm, 1705 m (privat, von Pfingsten bis Ende Oktober und von Mitte Dezember bis Ostern bewirtschaftet). Stuibenhütte, 1640 m (AV-Hütte für Selbstversorger, nur im Winter von Weihnachten bis zum ersten Sonntag nach Ostern geöffnet, Getränke sind erhältlich, 30 Lager; Hüttenwirt Hans Bader, Tel. Tal: 08821/2701). Zugang mit Ski vom Osterfelderkopf (Bergstation) oder vom Kreuzeckhaus über die Hochalm: 1 Std. >>> Garmischer Haus, 1330 m (privat, nur im Winter bewirtschaftet, nahezu ab Mitte Juni bis Ende Oktober, keine Übernachtung). Neben der Bergstation der Hausbergbahn. Bayernhaus, 1258 m (privat, ganzjährig bewirtschaftet, im Sommer Mo. Ruhetag, 20 Betten; Tel. 08821/2828). Von der Bergstation der Hausbergbahn auf ebenem Weg in einer Viertelstunde zu erreichen (nur Winter). Kiosk an der Bergstation der Osterfelderbahn, 2030 m. Höllentalangerhütte, siehe Tour 83. Das Kreuzeckhaus ist ganzjährig bewirtschaftet. Infos telefonisch unter +49 8821 2202
Informationen
Der Hüttengipfel Alpspitze, 2628 m: Das Wahrzeichen von Garmisch-Partenkirchen ist auf einer durchgehenden Klettersteiganlage, der Via Ferrata, nur von schwindelfreien Bergsteigern in einer Tagestour zu besteigen. Vom Kreuzeck wandert man auf breitem Weg hinüber zur Hochalm; von dort schwingt sich die Hochalmbahn hinauf zum Osterfelderkopf. Man kann aber auch den ausgebauten Wirtschaftsweg in einer großen Schleife durch die Felsbarriere der Aschenköpfe hinauf zum Osterfelderkopf nehmen. Von der Bergstation der Osterfelderbahn weisen Schilder den Weg zu den Klettersteigen. Zunächst wandert man nahezu eben in östlicher Richtung auf die Alpspitz-Nordwand zu, bis der Steig sich nach etwa 200 Metern teilt (die linke Route ist der Beginn des Nordwandsteigs). Markierungen und eine Tafel weisen nun nach rechts zum Beginn der Sicherungen der Nordwand-Ferrata hin. Nach einer ersten langen Felspassage mit mehreren Leitern steigen wir zur Stoaröslscharte an, wo wir einen herrlichen Blick auf die Zugspitze haben. Über schrofiges, immer steiler werdendes Felsgelände erreichen wir den Nordwestgrat der Alpspitze. Auch weiterhin verläuft die Route unfehlbar, weil ständig drahtseilgesichert, hinauf zum 2628 Meter hohen Gipfel, der mit einem großen Gipfelkreuz geschmückt ist. Der Abstieg erfolgt am besten über den ebenfalls markierten Nordwandsteig, so dass sich eine Gipfelüberschreitung ergibt. Vom Osterfelderkopf geht es dann auf Wanderweg hinab zum Kreuzeckhaus.
Höchster Punkt
Kreuzeckhaus, 1652 m; Alpspitze 2628 m.
Unterkunft
Kreuzeckhaus, 1652 m (AV-Haus, Kat. II, 58 Betten, 43 Lager, von Mitte Mai bis Anfang Nov. und von Mitte Dez. bis zum 1. Sonntag nach Ostern bew.; Tel. 08821/2202).

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Das große Hüttenwanderbuch

Dieses große Hüttenwanderbuch stellt alle bewirtschafteten Hütten in den Bayerischen Hausbergen vor, mit allen wichtigen Zustiegswegen.

Jetzt bestellen