Kramerplateauweg

Leicht. Breite Spazierwege, ohne ausgesetzte Stellen. Der Kellerleitensteig ist zwar schmal und weist zahlreiche Stufen auf, ist aber ebenfalls leicht. Höhenunterschied - 300 Hm im An- und Abstieg. (Autor: Heinrich Bauregger)
13 km
600 m
4.00 h
Wir starten unsere Tour nahezu am Westende des Weges bei der »Almhütte« Grainau, wo mehrere Zugangswege direkt auf den breiten Wanderweg führen. Im leichten Auf und Ab bewegen wir uns vorerst überwiegend durch schattigen Wald in Richtung Osten. Einige schöne Rastplätze mit Sitzbänken laden dabei zum Verweilen ein. Nach 20 Minuten zeigt ein großer, aufwändig geschnitzter Wegweiser den Abzweig links hinauf zum Gasthaus St. Martin (»St. Martin«, Mark. K 1). Ein breiter, aber abwechslungsreicher Wirtschaftsweg führt hinauf durch Wald – je nach Jahreszeit mit vielen Blumen am Weg. Zuerst verläuft der Weg langsam ansteigend, dann immer steiler hinauf bis zum aussichtsreich gelegenen Gasthaus am Grasberg mit beeindruckendem Panoramablick auf Karwendel und Wettersteingebirge. Wir gehen dann auf dem Anstiegsweg ein Stück zurück, bis links der ausgeschilderte Weg zum Pflegersee abzweigt. Dieser Abschnitt heißt Kellerleitensteig und führt nahezu eben durch die Südostflanke des Kramer durch schönen Mischwald. Dort, wo der Weg zum Pflegersee hin abfällt, können wir nochmals auf einer kleinen Waldlichtung mit überdachten Sitzbänken eine schöne Rast einlegen. Am Pflegersee bietet sich erneut eine Einkehrmöglichkeit. Hier wandern wir an den Parkplätzen vorbei, ungefähr 250 Meter auf der Zufahrtsstraße talwärts, dann führt links der parallel dazu verlaufende Fußweg weiter. Dort, wo dieser Weg wieder auf die Zufahrtsstraße trifft, zweigt links ein unbefestigter Fahrweg ab. Diesem folgen wir und wandern durch Wald hinüber zur Burgruine Werdenfels mit der Werdenfelser Hütte. Hier stand einst eine strategisch wichtige Burg, die der ganzen Gegend ihren Namen gab. Die Mauerreste datieren bis ins 12. Jahrhundert zurück, doch das traurigste Kapitel der Burggeschichte wurde gegen Ende des 16. Jahrhunderts geschrieben. Auch hier wütete die Inquisition, und Frauen aus Mittenwald, Garmisch und Partenkirchen wurden der Hexerei verdächtigt, gefoltert und ins Verlies gesteckt. Dann wandern wir den Zufahrtsweg ein Stück zurück und folgen dem links abzweigenden breiten Weg (Kramerplateauweg). Nun leicht fallend zu einem Holzlagerplatz, dort zweigt rechts ein schattiger Weg ab (Mark. K 9), dem wir jetzt folgen. Bei der nächsten Wegverzweigung geht es links haltend weiter auf schönem Waldweg zum Schmölzer See. Dort gibt es schöne Rastplätze mit Bänken und ein paar Informationstafeln, wo wir erfahren können, dass in diesem kleinen See sich nicht nur Karpfen, sondern sogar Hechte tummeln. Wir umrunden den See nun im Linksbogen und wandern hinauf zur Pflegerseestraße, überqueren diese und wandern auf schönem, schattigem Höhenweg leicht ansteigend hinauf, bis von rechts wieder der Kramerplateauweg einmündet. Auf diesem links eben weiter, vorbei an einem kleinen Brunnen mit Trinkwasser, bis zu einem weiteren schönen Rastplatz mit überdachter Sitzbank und schließlich zurück zum Ausgangspunkt bei der Almhütte Grainau.

Dauer - Anstieg zum Gasthaus St. Martin 1 Std., weiter über den Kellerleitensteig zum Pflegersee 1 Std; Rückweg über die Burgruine Werdenfels und dem Kramerplateauweg 2 Std.; insgesamt 4 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour13 km
Höhenunterschied600 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
TourencharakterAussichtsreicher Promenadeweg am Fuße des Kramer mit Abstecher zum Pflegersee und zur Burgruine Werdenfels, die dem ganzen Landstrich seinen Namen gegeben hat. Die Burg war eine der größten im ganzen Oberland. Bis ins 17. Jahrhundert residierten dort die so genannten Pfleger, die für Recht und Ordnung zuständig waren.
Beste Jahreszeit
KartentippTK 1 - 50000 Werdenfelser Land (BLVA).
VerkehrsanbindungMit PKW - A95 bis zum Ende, auf der B 2 nach Garmisch, dort weiter Richtung Griesen, beim Tierasyl rechts und hinauf zum Parkplatz am Kramerplateauweg bei der Almhütte Grainau. Oder Abzweigung zur Bayernhalle (dort Parkplatz) oder rechts auf der Pflegerseestraße hinauf zum Pflegersee. Dort ebenfalls Parkplätze. Mit Bahn/Bus: Mit dem Werdenfels-Takt nach Garmisch-Partenkirchen. Mit dem City-Bus zum Beginn des Kramerplateauwegs bei der Almhütte Grainau.
GastronomieGasthaus St. Martin, 1028 m (privat, ganzjährig bewirtschaftet, Betriebsferien nach Ostern und Mitte November – Mitte Dezember, Dienstag Ruhetag). Gasthaus Pflegersee, 854 m (privat, ganzjährig bewirtschaftet, Mitte November – Mitte Dezember geschossen; Betriebsschluss um 18 Uhr). Werdenfelser Hütte bei der Burgruine Werdenfels (ganzjährig bewirtschaftet). Almhütte Grainau, 780 m (am Beginn des Kramerplateauwegs, ganzjährig bewirtschaftet).
Tipps
Man muss die Tour nicht exakt so wandern, wie sie hier beschrieben ist. Auf dem Kramerplateauweg kann man an mehreren Stellen einsteigen. Und da der Weg auch als Lehrpfad angelegt ist, erfährt man dabei viel Interessantes über Flora und Fauna dieses reizvollen Gebietes.