Königsalm und Schildenstein

Der Anstieg zur Königsalm und der Weiterweg zum Gipfel erfolgen auf Bergwanderweg; am Gipfel Trittsicherheit erforderlich. (Autor: Heinrich Bauregger)
13 km
941 m
5.00 h
Vom Parkplatz an der Achenpassstraße wandern wir zuerst auf dem breiten Almfahrweg in Richtung Wildbad Kreuth bzw. Siebenhütten, bis rechts der Wanderweg zur Geißalm abzweigt (Wegweiser). Durch Wald zuerst nur leicht, dann immer steiler ansteigend zur Geißalm (1112 m). Hier wurden früher die zahlreichen Geißen gehalten, die für die Lieferung der Molke an den Kurbetrieb in Wildbad Kreuth zuständig waren. Kurz hinter der heute nicht mehr bewirtschafteten Alm zweigt rechts der Weg zur Königsalm ab. (Wir können jedoch von hier aus direkt zum Schildenstein ansteigen und erst nach dem Gipfelerfolg zur Königsalm absteigen.) Noch ein kurzes Stück durch Wald, dann durch die Almwiesen weiter, über den Klammbach und hinauf zur »königlichen« Alm. Auf der Königsalm (1114 m), die früher Kaltenbrunner Alm hieß, denn sie gehörte zum ehemaligen Gut Kaltenbrunn am Nordende des Tegernsees, kehren wir zu einer herzhaften Brotzeit ein. Der Steig hinauf zum Schildenstein beginnt beim Hauptgebäude, dem so genannten Kavaliershaus. Wir queren zunächst den Klammbach in östlicher Richtung und wandern über Almwiesen aufwärts zum Graseck. Dort halten wir uns rechts und steigen am Waldrand entlang den breiten Kamm hinauf zum Sattel (1536 m) zwischen Schildenstein und Platteneck. Bald zweigt links ein Weg ab, der über gestuftes Felsgelände zum Gipfel des Schildensteins führt. Wer nicht schwindelfrei ist, erspart sich diese letzten Meter; die Aussicht nach Süden ist auch so beeindruckend.
Der Abstieg verläuft wieder über den Anstiegsweg bis zum Graseck, dann links haltend zur Königsalm. Anschließend folgen wir dem Almfahrweg hinab zur Achenpassstrasse. Der Weg führt rechts, zuerst etwas ansteigend, über die buckligen Almwiesen Richtung Nordwesten, dann auf breitem, aber steilem Fahrweg hinunter zum Parkplatz Klamm. Entlang der Weißach geht es zurück zum Ausgangspunkt.

Dauer.
Anstieg über die Geißalm zur Königsalm 11/2 Std., Gipfelanstieg von dort 11/2 Std., Abstieg über Königsalm und Winterwanderweg zum Ausgangspunkt 21/2 Std.; insgesamt 51/2 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour13 km
Höhenunterschied941 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktWanderparkplatz an der Achenpassstraße
EndpunktWanderparkplatz an der Achenpassstraße
TourencharakterDer Schildenstein ist der westliche Endpunkt der Blauberge und fällt vor allem durch seine schöne Pyramidenform ins Auge. Der Anstieg auf den Gipfel, den wir am besten über die Königsalm angehen, wird durch ein herrliches Bergpanorama belohnt. Im Osten beeindruckt uns dabei besonders die Sicht hinab in die wilden Nordabstürze des Blaubergkamms. Im Süden erhaschen wir sogar noch einen Blick auf den Achensee. An unserem Aufstiegsweg liegt zudem die Königsalm, die allein schon durch ihre baulichen Besonderheiten auffällt - das so genannte Kavaliershaus und der 46 Meter lange Stall.
Beste Jahreszeit
KartentippTopographische Karte 1 - 50 000, Mangfallgebirge (BLVA).
VerkehrsanbindungAuto. Salzburger Autobahn bis Ausfahrt Holzkirchen, über Gmund und Bad Wiessee zur Achenpassstraße; 3 km hinter Kreuth großer Wanderparkplatz. Mit der Bahn. Bis Tegernsee und weiter mit dem RVO-Bus zur Haltestelle am Parkplatz.
GastronomieDie Königsalm ist von Juni bis Ende Septem- ber einfach bewirtschaftet (Dienstag Ruhetag).
Informationen
Und nach der Tour. Ein Abstecher zum nahen Wildbad Kreuth, wo wir ein schönes Ensemble von Wirtshaus mit Biergarten samt Kirche antreffen und eine sowohl gemütliche wie auch gepflegte Einkehr genießen können.
Höchster Punkt
Schildenstein, 1613 m.