Kobinger Hütte

Leichte Wanderung ohne Schwierigkeiten; die Wege sind markiert. (Autor: Siegfried Garnweidner)
11 km
570 m
2.00 h
Hüttenzustieg.
Die einfachste Route führt von der Bergstation der Gaisbergbahn über die Wirtschaft Bärstatt in einer Dreiviertelstunde zum Haarlaßanger herüber.
Aber das ist fast ein bisschen zu schnell, deshalb sollte man sich nach Möglichkeit den hier vorgestellten Aufstieg gönnen. Er beginnt bei der Bushaltestelle in Brüggl. Von dort geht man auf die nördliche Fahrstraße und verlässt das Spertental auf ihr, zunächst gegen Südwesten und dann in einem Rechtsbogen nach Norden. Bei den geschmackvollen Bauernhäusern von Unterstätt muss man im Linksknick die Straße nach rechts verlassen, um über eine Wiese gegen Norden anzusteigen. Dann geht es durch einen bewaldeten Bachgraben und hinter einem Hof am Fahrweg zum Wanderweg, der vom Gasthaus Schirast heraufkommt. Von dort den Wegzeigern Richtung Kobinger Hütte folgend nach links in den Wald hinein und ziemlich steil gegen Westen bergwärts. Dann auf freie Weidhänge, über die man direkt zur Kobinger Hütte am Haarlaßanger kommt.
Zum Gampenkogel.
Hinter der Hütte erhebt sich der Gampenkogel. Obwohl er mit 1957 Metern noch zusätzliche 500 Höhenmeter Anstieg verlangt, ist seine Besteigung ein leichtes Unterfangen. Für den Aufstieg braucht man rund 1 1/2 Stunden und für den Rückweg zur Hütte nicht einmal eine Stunde. Allerdings kann es auf der sonnenseitigen Gipfelflanke unangenehm heiß werden. Wer sich zu viele Schweißtropfen sparen will, sollte deshalb an Schönwettertagen früh dran sein. Vom Haarlaßanger geht es gegen Südwesten erst aufwärts und dann zur Wiegalm hinab. Auf der östlichen Hangseite geht man an einer malerischen Jagdhütte vorbei, zum Fahrweg hinüber und auf ihm ein kurzes Stück weiter. Hinter der Abzweigung zur Wildenfeldalm gabelt sich im lichten Wald der markierte Wanderweg. Dort rechts halten und ziemlich steil über den langen Gipfelgrat zum Kreuz hinauf.
Zurück kann man natürlich entlang der Aufstiegsroute gehen. Wer nicht wieder zur Hütte muss, kann nach rechts zur idyllischen Lichteneggalm und von dort über die Haashöhe nach Aschau absteigen. Auf guter Trittspur geht es über Lichtungen und durch Wald, bis man den Ausgangspunkt in Brüggl wieder erreicht.

Dauer: Auf: 1 1/2 Std. Ab: 1 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour11 km
Höhenunterschied570 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBrüggl an der Aschauer Ache im Spertental (935 m). Brüggl an der Aschauer Ache im Spertental (935 m)
EndpunktWie Ausgangspunkt.
TourencharakterDie Kobinger Hütte steht am Haarlaßanger auf sonnigen Südosthängen zwischen Gaisberg und Gampenkogel. In der prächtigen Rundschau von der Hüttenterrasse dominiert wie im gesamten Spertental der mächtige Felsenklotz des Großen Rettensteins.
Wie immer waren die Mannsbilder schuld, dass sich die Hexen auch unter dem Gaisberg gegenseitig in die Haare geraten sind. Bei ihren Prügeleien haben sie sich heftig an den blonden Schöpfen gepackt und dabei kräftig Haare gelassen. Daher, so erzählt man sich im Spertental, kommt der Name Haarlaßanger. Dort oben ist vor rund 200 Jahren eine Alm entstanden und daraus hat sich im Lauf der Zeit eine Gastwirtschaft entwickelt. Die Zeit ist auf der Kobinger Hütte nicht stehen geblieben. Eine moderne Solaranlage übernimmt fast die gesamte Stromversorgung. Neben der Gastwirtschaft wird am Haarlaßanger auch Almwirtschaft betrieben. Rund 110 Stück Vieh dösen in den Weiden unterm Gaisberg. Etwas oberhalb der Hütte steht eine Marienkapelle, die in jedem Fall eine Besichtigung wert ist. Ein erstaunliches Gemälde vom 2. Juli 1840 erinnert an den Besuch des Fürst-Erzbischofs Friedrich, der sich mit viel Remmidemmi dort hinaufbegeben hat.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass Wanderkarte 1:50000, Blatt 29 (Kitzbüheler Alpen) oder 1:30000, Blatt 029 (Kitzbühel).
VerkehrsanbindungBahnverbindung über Wörgl nach Kirchberg oder mit dem Auto nach Kirchberg und von dort mit dem Linienbus ins Spertental. Am beschriebenen Ausgangspunkt gibt es eine Bushaltestelle.
Tipps
Im Winter mit Tourenski. Skifreunde finden am Gampenkogel ein nahezu ideales Tourengelände. Der Aufstieg beginnt ebenfalls in Brüggl und verläuft südlich der Kobinger Hütte über die Lichteneggalm zum Gipfel. Die Abfahrt führt auf der gleichen Route ins Tal.
Informationen
Hüttensteckbrief. Höhe: 1501 m, Erbaut: 1770, privat, Bewirtschaftet: von Mai bis Oktober, 8 Betten, 15 Lager, kein Winterraum, Telefon: +43(0)664/3218553.
Tourismusbüro
Kirchberg in Tirol, Tel.: +43(0)5357/2309; www.kirchberg/tirol.at
Mehr zum Thema