Klettersteig Via dell'Amicizia

Mittelschwierige Via ferrata. Vergleichbar mit dem Pisciadù-Klettersteig (Sellagruppe), weniger anstrengend als die Via attrezzata Rino Pisetta am Monte Garzolet (vgl. Tour 1). Gefahr bei Vorausgehenden durch Steinschlag! An Wochenenden viel Betrieb. (Autor: Helmut Dumler)
In Riva (66m) wie bei Tour 15 ausführlich beschrieben in 11/2 Std. zur Capanna Santa Barbara (560m). Auf Wegnummer 404 noch 5Min. Dann geht es rechts ab zu den gestuften Einstiegsfelsen (Gedenktafel). Vorher anseilen!
An Drahtseilen schräg links in felsiges Latschengelände. Pfadspuren schlängeln sich im Geröll hinauf zur ersten Leiter: 45m, beinahe senkrecht, im zweiten Teil links versetzt, dort unterbrochen von einem Absatz mit den Emblemen der SAT und des CAI. Die Eisenkonstruktion scheint von unten im Nichts zu enden ... Die zweite Leiter misst 75m. Sie wurde an der linken Seitenwand einer Verschneidung fixiert. Das Gefühl, die Leiter wäre überhängend, täuscht! Aber an manchen Stellen ist sie doch merklich abdrängend.
Den Rest des Anstieges sichern Drahtseile und vier kurze Leitern. Die letzte mündet bei einer Stange mit der italienischen Fahne auf dem nur wenige Quadratmeter einnehmenden Fels der Cima SAT (1246m), einem Vorgipfel der Rocchetta. (Vom Einstieg ca. 21/2 Std.).
Praktischer Abstieg und Rückweg: In wenigen Minuten hinunter (Drahtseil) in den westlich gelegenen schmalen Sattel, wo sich auch ein Hubschrauberlandeplatz befindet. Dort vertrauen wir uns rechts (nördlich) dem Sentiero Crazidei mit der Wegnummer 418 an. Weiter geht es auf überwachsener Spur zu dem kaum noch erkennbaren, aufgelassenen kleinen österreichischen Kriegerfriedhof des Ersten Weltkrieges. Danach senkt sich ein streckenweise luftiger Serpentinenpfad durch den Wald in 50Min. zum quer verlaufenden, gepflasterten Weg (Markierung 402). Es ist die alte Verkehrsroute Riva–Campi bzw. der historische Übergang Bocca di Trat–Valle dei Conzei–Val di Ledro.
Rechts geht es zur Ruine des mittelalterlichen Torrione di San Giovanni (440m); im Inneren sind noch Freskoreste zu erkennen. Er bewachte die erwähnte Route. In der Kaverne arbeitete eine österreichische Feldbäckerei für die Versorgung der Front an Rocchetta und Cima Pari. Wegnummer 402 zieht nach einer Weile oberhalb des Ristorante Santa Maria Maddalena vorbei. Wir wandern nun auf zementiertem Fahrweg abwärts.
An der Gabelung halb rechts durch den Hangwald gehend, stößt man auf den bekannten Asphaltweg unterhalb der Bastion. Nach Riva sind es noch 10Min. (Vom Gipfel 11/2–2 Std.)

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour6 km
Höhenunterschied1260 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktRiva del Garda (66m). Morgens sind an der Westtangente meist noch Parkplätze frei.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterFragt man einen Rivaner nach dem Sentiero dei Chiodi, deutet er ohne zu Zögern hoch zur Rocchetta, in Richtung der gut sichtbaren Cappella Santa Barbara. Rechts davon zieht nämlich der Klettersteig durch die Rocchettamauer dem Himmel entgegen.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass 1:25000, Blatt 690.
MarkierungenWegweiser, rot-weiße Farbzeichen.
VerkehrsanbindungStaatsstraße 45; von Trient 42km, von Torbole 4km, von Salò 43km. Busverbindungen, Busbahnhof auf der Piazza Stazione am Ostrand der Altstadt. Schiffsanleger.
GastronomieIn Garda. Bar Pineta. Bastion.
Tipps
Die Via dell'Amicizia. Für die 1972 zum 100. Geburtstag der SAT nach zweijähriger Bauzeit eierlich eröffnete Via dell'Amicizia sind unbedingt Klettergürtel, doppelte Selbstsicherung mit Karabinern, eventuell herkömmliche Seilsicherung und Steinschlaghelm erforderlich; Lederhandschuhe angenehm.
Unterkunft
Riva: u.a. Hotel Bastione**, Tel. 0464/552652; Hotel Centrale** am Hafen, Tel. 0464/552344; Jugendherberge Ostella Benacus, Piazza Cavour 9 (Altstadt), Tel. 0464/554911. Camping: Im Gemeindebereich 4 Plätze, u.a. Monte Brione**** am Wanderweg, Tel. 0464/520885.
Tourismusbüro
Azienda di promozione turistica, Giardino di Porta Orientale 8, I-38066 Riva del Garda, Tel. 0464/554444, Fax 0464/520308, E-mail: info@gardatrentino.it, Internet: www.gardatrentino.de
Mehr zum Thema