Kleine Scheidegg, 2061 m

Der schönste, aber auch anspruchsvollste Weg zum Eiger-Nordwand-Blick; auf dem schmalen Pfad über der Trümmelbachschlucht ist ein sicherer Tritt wichtig. Und für die 1250 Höhenmeter etwas Ausdauer. (Autor: Eugen E. Hüsler)
10 km
1250 m
5.00 h
Vom Parkplatz Trümmelbach (819 m) folgt man kurz der Straße taleinwärts zu den ersten Häusern von Sandbach. Hier zweigt links der weiß-rot-weiß markierte Bergweg ab. Er führt in einigem Abstand vom Trümmelbach zum Felsfuß und steigt dann – mit Drahtseilen gut gesichert – im Zickzack über die Steilstufe an. Zur Linken stiebt der Trümmelbach im Bergesinnern herab. Knapp 300 Höhenmeter über dem flachen Talboden biegt der Serpentinenpfad um eine Schulter, um anschließend zum Trümmelbach abzusteigen (1 Std.). Eine Brücke überspannt das rauschende Wasser; dann geht's an steiler Berglehne weiter bergan nach Preech (1410 m; 2 Std.). Oberhalb der idyllischen kleinen Alm schwindelt sich der Pfad über eine Felsstufe; wenig später, auf der Lichtung von Stalden (1665 m), stößt man auf den von Wengen kommenden Höhenweg ( Kleine Variante). Das Sandsträßchen führt nur leicht steigend zur Alp Mettla (1700 m). Wenig weiter, in einer Kehre, verlässt man die Piste und folgt dem markierten Wanderweg, der mit herrlicher Aussicht auf Mönch und Jungfrau abwechselnd durch Wald und über grüne Matten »In die Biglen« (3:30 Std.) führt. Die Biglenalp (1739 m) selbst bleibt abseits. Das Steiglein beschreibt unter den Felsen der Wyssi Flue einen Linksbogen. An der Verzweigung kurz vor Wixi (1825 m) hält man sich rechts und folgt den Markierungen auf den baumfreien Rücken, der aussichtsreich gegen das Haaregg (1990 m) ansteigt. Nun hat man Sichtverbindung mit der Scheidegg; Blickfang bleiben allerdings die Giganten im Talschluss: Eiger, Mönch und Jungfrau. Der letzte Abschnitt des »schönsten Weges zur Kleinen Scheidegg« (Einschätzung des Autors) führt dann über die leicht sumpfigen Wiesen der Wengernalp in leichtem Auf und Ab zum Verkehrsknotenpunkt vor der Eiger-Nordwand (5 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied1250 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktTrümmelbachfälle (819 m), knapp 3 km von Lauterbrunnen; Bushalt und großer Parkplatz.
EndpunktBahnstation auf der Kleinen Scheidegg (2061 m).
TourencharakterÜber die Kleine Scheidegg (2061m) braucht man nicht viel Worte zu verlieren: ein Kristallisationspunkt des Oberländer Tourismus, an manchen Schönwettertagen im Sommer der möglicherweise verkehrsreichste Schweizer Bahnhof südlich von Bern, bevorzugtes Ausflugsziel vor allem für aus Asien kommende Gäste, und davon gibt es in Grindelwald nicht wenige. Lassen Sie sich nun faszinieren vom Blick in jene finstere Nordwand, die vor Jahrzehnten selbst bei seriösen Blättern ein Top-Thema war, in der sich Tragödien abspielten, Helden geboren wurden und so manches Bergsteigerleben ein jähes Ende fand.
Fast alle kommen per Bahn, das geht gleichermaßen bequem von Grindelwald und von Wengen aus und bietet viel Aussicht; noch entschieden schöner ist allerdings die Wanderung aus dem Lauterbrunnental herauf über die Almen unter der Jungfrau. Eher düster der Auftakt neben der wilden Klamm der Trümmelbachfälle ( Tipp); bereits mehr Aussicht bietet der Anstieg über steile, felsdurchsetzte Hänge nach Stalden, wo der schönste Wegabschnitt beginnt. Dabei rücken Mönch (4107 m) und Jungfrau (4158 m) allmählich näher, bis sie bei der Biglenalp buchstäblich himmelhoch ins Blau ragen.
Dieses Panorama genießt man auch am Weiterweg übers Haaregg. Einen finalen Kontrast setzt dann die Kleine Scheidegg: von der Stille mitten ins Gewusel, mitten hinein ins babylonische Sprachengewirr rund um den Bahnhof.
Beste Jahreszeit
KartentippLandeskarte 1:25 000, Blatt 2520 »Jungfrau Region«, Kompass 1:50 000, Blatt 84 »Jungfrau-Region«.
MarkierungenWeiß-rot-weiß, gelbe Wegzeiger.
VerkehrsanbindungLauterbrunnen besitzt Bahnverbindung mit Interlaken; die Wengernalpbahn verkehrt ganzjährig auf der Strecke Lauterbrunnen – Wengen – Kleine Scheidegg.
GastronomieAuf der Kleinen Scheidegg (2061 m).
Tipps
Lauterbrunnen – der Name verrät es – ist das Tal der Wasserfälle; rundum stieben die Wasser über senkrechte Felswände herab. Ein ganz ungewöhnliches Erlebnis vermitteln die Trümmelbach-Wasserfälle: insgesamt zehn (Gletscher-)Wasser-Kaskaden im Bergesinnern, durch einen Lift und einen kühn angelegten Steg zugänglich gemacht. Bis zu 20 000 Liter pro Sekunde tosen zwischen den glatt gescheuerten Felsen herab. Von April bis November geöffnet von 9–17 Uhr, Juli/August 8–18 Uhr. Zufahrt von Lauterbrunnen 3 km.
Informationen
Kleine Variante: Start in Wengen (1275 m), auf dem Höhenweg nach Stalden, dann wie beschrieben zur Kleinen Scheidegg; Gehzeit 3 3/4 Std.
Unterkunft
Auf der Kleinen Scheidegg (2061 m).
Tourismusbüro
Wengen Tourismus, CH-3823 Wengen; Tel. +41(0)33/856 85 85 Fax 856 85 89, E-Mail info@wengen.ch, Internet www.mywengen.ch

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eugen E. Hüsler

Berner Oberland

Wander-Wunderland – Das Berner Oberland zählt zu den schönsten Urlaubsregionen der Schweiz. 40 Touren mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema