Kenzenhütte

Die Kenzenhütte ist kein Unterkunftshaus, das seine Entstehung den sanften Erschließungsgelüsten der Alpenvereine zu verdanken hat; es diente ursprünglich den Interessen der Jäger und Holzknechte. (Autor: Heinrich Bauregger)
3 km
200 m
3.00 h
1 Von Halblech Vom Parkplatz an der Halblechbrücke biegen wir auf die Teerstraße zur Kenzenhütte ein. Der Weg beträgt 11 Kilometer ab Ausgangspunkt (ab Wankerfleck evtl. auf Fußweg über den Wasserfall). Also besser mit Bus. 2 Vom Hotel Ammerwald Vom Parkplatz kurz vor dem Hotel Ammerwald gehen wir rechts auf Fahrweg durch Wald bis an den Eingang des Roggentals. Durch das tief eingeschnittene Bachtal – die Bachseite wird mehrfach gewechselt – wandern wir zu einer Weggabelung (1466 m). Hier geht es rechts weiter hinauf zum Weitalpjoch (1780 m). Nun geht es auf gutem Weg (Mark.-Nr. 222) rechts haltend weiter durch mit Latschen bestandene Karrenfelder, vorbei am Schössel, zu einer Weggabelung, dort links hinunter zu den Bergwiesen der Vorderen Scheinberghütte und hinab zur Kenzenhütte. 3 Über den Bäckenalmsattel Der Anstiegsweg vom Parkplatz an der Linder führt erst auf Fahrweg, dann auf Ziehweg durch das dicht bewaldete Sägertal hinauf zu den Wiesen der Bäckenalm (1309 m). Auf dem Wanderweg – immer Richtung Westen – erreichen wir den Bäckenalmsattel (1536 m). Jenseits des Sattels geht es in vielen Kehren hinab, und wir halten uns links zur Kenzenhütte.

Hütte

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour3 km
Höhenunterschied200 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
TourencharakterDie Kenzenhütte ist kein Unterkunftshaus, das seine Entstehung den sanften Erschließungsgelüsten der Alpenvereine zu verdanken hat; es diente ursprünglich den Interessen der Jäger und Holzknechte. Sein Ursprung datiert bis ins 16. Jahrhundert zurück. Von der großen Terrasse, die etwa 60 Personen Platz bietet, hat man zwar einen beschränkten Ausblick, doch rund um die gemütliche Hütte warten attraktive Wanderziele. Die Kenzen, ein idyllischer Flecken inmitten von Fichtenwald, wird gerne als das Herz der Ammergauer Alpen bezeichnet.
Hinweise
Dauer: Hütte Zeit Von Halblech: 3 1/2 Std.; vom Hotel Ammerwald: 3 Std.; über den Bäckenalmsattel: 3 1/4 Std. Schwierigkeit Von Halblech Fahrweg; über den Bäckenalmsattel zu Beginn Wirtschaftsweg, dann Bergwanderweg; vom Hotel Ammerwald Bergwanderweg und Bergsteig. Gipfel Zeit Von der Kenzenhütte: 2 1/2 Std., Abstieg zur Hütte: 1 1/2 Std., Überschreitung etwas länger; insgesamt: 4–5 Std. Schwierigkeit Der Anstieg zur Hochplatte – mehr jedoch noch die Überschreitung – erfordern Trittsicherheit und Schwindelfreiheit, einige Seilsicherungen, ausgesetzte Stellen. Die Runde über das Geiselsteinjoch erfordert lediglich Trittsicherheit.
KartentippTopogr. Karte 1 : 50 000 Füssen und Umgebung (LVG).
GastronomieWeitere Einkehr Hotel Ammerwald, 1075 m (privat, ganzjährig bewirtschaftet, 238 Betten).
Informationen
Der Hüttengipfel Hochplatte, 2082 m: Für diesen Gipfelweg folgen wir von der Kenzenhütte dem Wegweiser Nr. 201, wandern bald steil bergan und um das Schössel herum zum Weitalpjoch. Dort mahnt die Wanderer ein Schild: »Nur für Geübte«. Über den seilgesicherten Gratrücken (»Gamsangerl«) folgen wir den Markierungen zum Gipfel. Rückzu steigen wir genauso wieder hinab zur Hütte. Oder aber wir wählen den Weg auf der Westseite hinab – hier einige ausgesetzte Stellen – und gelangen über den Kenzensattel zurück zur Kenzenhütte.
Höchster Punkt
Kenzenhütte, 1294 m; Hochplatte, 2082 m.
Unterkunft
Kenzenhütte, 1294 m (privat, 60 Lager, bewirtschaftet von Christi Himmelfahrt bis Ende Oktober; Tel. 08368/390).

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Das große Hüttenwanderbuch

Dieses große Hüttenwanderbuch stellt alle bewirtschafteten Hütten in den Bayerischen Hausbergen vor, mit allen wichtigen Zustiegswegen.

Jetzt bestellen