Kanisfluh II

Technisch einfache, aber Ausdauer erfordernde Gipfeltour mit beträchtlichem Höhenunterschied, Trittsicherheit von Vorteil. Durch Anfahrt bis zum Alpengasthof Edelweiß deutlich zu verkürzen. (Autor: Karin Pegoraro, Manfred Föger)
12 km
1250 m
8.00 h
Vom Ortszentrum in Au spazieren wir durch das freundliche Dorf an der orografisch linken Seite der Bregenzer Ach hinaus in den Ortsteil Argenstein. Hier beginnt unser langer Aufstieg, der zunächst durch bewaldetes Gelände und über Rodungsinseln aufwärts leitet. Über den verstreut liegenden Weiler Berggut kommen wir zu den Weideflächen der Ahornen-Vorsäß, einer jener tief liegenden Almen, auf denen das Vieh Frühling und Herbst verbringt (1 Std.).
Für kurze Zeit nimmt uns nun der Wald auf, in dem immer wieder mächtige Buchen auffallen. Ihr dichtes Kronendach spendet im Sommer erfrischenden Schatten und sorgt für ein mildes, ausgeglichenes Klima. Der fast krähengroße Schwarzspecht baut in den silbriggrauen Stämmen gerne seine Bruthöhlen, die in der Folge von vielen anderen Tieren ebenfalls genutzt werden.
Über die Feuerstein-Alpe kommen wir hinauf zu den offenen Weideflächen am Südplateau der Kanisfluh. Als nächste Zwischenstation erreichen wir den Alpengasthof Edelweiß, in dem wir aber erst beim Abstieg Einkehr halten (2:15 Std.). Zunächst gehen wir rechts am Rande der Almflächen der Obern Alpe vorbei. Auf ihren feuchten Weidegründen gedeihen zahlreiche interessante Blütenpflanzen, darunter die verschiedensten Knabenkräuter. Diese schönen Blumen zählen zur artenreichen Familie der Orchideen und begeistern immer wieder durch Formen- und Farbenvielfalt.
An den beiden folgenden Wegkreuzungen halten wir uns rechts und erreichen in mehreren Serpentinen das Gipfelplateau und die Holenke (2044 m), den höchsten Gipfel des Kanisfluhmassivs (3:45 Std.).
Nachdem wir den Ausblick genossen haben, steigen wir wieder bis zum Alpengasthof ab. Hier gilt es sich zu entscheiden: Wer noch genügend Energie verspürt, folgt dem Anstiegsweg nach Au. Wer es lieber etwas weniger steil möchte, wählt den Güterweg hinunter zur Damülser Bundesstraße und kehrt mit dem Bus nach Au zurück (7:30 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour12 km
Höhenunterschied1250 m
Dauer8.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktAu (791 m).
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterBlickt man von Au auf die Kanisfluh erkennt man zwar die Größe dieses Bergstocks, doch der markante Nordabbruch bleibt weitgehend verborgen. Der »Normalweg« auf den höchsten Punkt nimmt hier seinen Ausgang und leitet durch die vielfältige Wald- und Almlandschaft zum Gipfelplateau.
Beste Jahreszeit
Kartentippfreytag & berndt-WK Bregenzerwald, 1:50 000. Kompass-WK 2 Bregenzerwald – Westallgäu, 1:50 000.
MarkierungenÜbliche Wanderwegemarkierung; Wegweiser an allen wichtigen Kreuzungspunkten.
VerkehrsanbindungAu liegt im weitesten Talbecken des hinteren Bregenzerwaldes, umrahmt von etlichen markanten Berggipfeln. Es ist über die B 200 problemlos zu erreichen. Bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel wählt man die Buslinie 40 (Dornbirn–Warth), die Au mit den Umlandgemeinden verbindet; daneben verkehrt die Linie 43 von Au nach Damüls.
GastronomieVerschiedene Einkehrmöglichkeiten im Talort; unterwegs Gasthof.
Tipps
Der Alpengasthof Edelweiß (Tel. 0664/4324840) ist eines der beliebtesten Ausflugslokale des Bregenzerwaldes. Inmitten von Almen gelegen, bietet das Haus gute Küche und gleichzeitig ein ideales Quartier inmitten eines Wanderparadieses. Neben der Einkehr auf der Tour lohnt sich hier auch ein längerer Aufenthalt zur Erkundung der ganzen Umgebung.
Unterkunft
Verschiedene Unterkunftsmöglichkeiten in Au; unterwegs Gasthof.
Tourismusbüro
Tourismusbüro Au, Argenau 376, A-6883 Au, Tel. 05515/22 88, Fax 05515/29 55, www.au-schoppernau.at
Mehr zum Thema