Iseler, B’schießer und Ponten

Gratwanderung, die Trittsicherheit und Schwindelfreiheit voraussetzt, aber weitgehend unschwierig ist. Am Iselergrat einige ausgesetzte, aber gut gesicherte Passagen direkt am steilen Nordabsturz. (Autor: Gerald Schwabe)
14 km
1400 m
5.00 h
Der Kühgundrücken Der Lift bringt uns bequem auf eine Höhe von 1565 Metern. Wir folgen dem ausgetretenen Pfad, der sich schräg den offenen, mit Latschen durchsetzten Südosthang der Kühgundspitze hinaufzieht. Bald erreichen wir eine Abzweigung, die uns rechts hinauf zu unserem ersten Gipfelkreuz auf der Kühgundspitze leitet (1881m; auf österreichischen Karten Wannenjoch genannt). Ein prächtiger Aussichtspunkt, der uns nach Osten hin freien Blick auf das Tannheimer Tal in seiner ganzen Länge gewährt. Vor uns geht es auf dem ausgesetzten Grat hinüber zum Iseler. Immer dicht an der steil abbrechenden Nordwestkante des Berges entlang wandern wir leicht bergan zum Kühgundkopf (1907m). Auf schmalem Pfad anschließend über den latschenbestandenen Grat einige Höhenmeter bergab, ehe der letzte Anstieg mit einigen gesicherten Passagen hinauf zum Iseler (1876m) führt. Aufgrund der nahen Iselerbahn-Bergstation ist es an schönen Tagen hier oben schon mal etwas voller, aber abgesehen davon geht es auf unserer heutigen Runde eher ruhig zu. Unterhalb der fast senkrecht hinabstürzenden Nordwände breitet sich die weite Hochebene des Oberjochs aus, im Westen erstrecken sich Ostrach- und Illertal und im Süden sehen wir mit B’schießer und Ponten unsere nächsten Etappenziele vor uns. Über zwei 2000er Durch Latschen hindurch steigen wir einige Meter auf dem Grat Richtung Westen ab, biegen dann nach links ab und folgen dem Pfad, der sich schräg den Hang hinunterzieht. Vor uns liegt die weite offene Alpfläche der Zipfelsalpe. Über schöne Wiesen gelangen wir zu einer Scharte, dem Stuibensattel (1600m), und beginnen unseren Aufstieg zum B’schießer. Die sanft ansteigende Wiese geht allmählich in Latschengestrüpp und dann in Geröll über, auf dem wir schließlich in vielen Serpentinen den Gipfel des B’schießers (2000m) erreichen. Direkt gegenüber im Osten erhebt sich der nur unwesentlich höhere Ponten, getrennt durch einen tiefen Sattel. Im Süden haben wir einen fantastischen Tiefblick hinunter ins Hintersteiner Tal, überragt von den auffallenden Gipfeln von Hochvogel und Großem Daumen. In spitzen, etwas geröllbedeckten Kehren steigen wir vom Gipfel einige Meter hinab und wandern dann auf dem herrlichen Grat hinüber in Richtung Ponten (2044m). Der Gegenanstieg bringt uns in etwa 15 Minuten hinauf zum Gipfel, der uns mit einem weiteren, großartigen Panorama belohnt. Der Abstieg erfolgt über den Südostgrat und bringt uns auf sehr steilem Pfad hinunter auf den breiten Hauptweg, der uns gemächlich über einen Rücken zum Zirleseck führt. Einige Meter in Richtung der markanten Ronenspitze, dann beginnt links unser Abstieg durch das Pontental hinunter nach Schattwald. Anfangs steil durch Latschenhänge, Wiesen und Geröll erreichen wir schließlich einen breiten Fahrweg, auf dem wir einige Kehren lang absteigen. Ein Abzweig nach links führt uns unter einem Skilift hindurch steil den Hang hinunter, bis wir erneut auf einer Fahrstraße die letzten Höhenmeter hinab zur Talstation hinter uns bringen.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour14 km
Höhenunterschied1400 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
StartortSchattwald, 1080m
AusgangspunktSessellift-Talstation Schattwald – Wannenjoch, 1090m/-Bergstation, 1565m (www.tannheimer-bergbahnen.at)
EndpunktB’schießer, 2000m; Ponten, 2044m; Kühgundkopf, 1907m
TourencharakterEine reizvolle Höhenwanderung über drei sehr aussichtsreiche Gipfel. Die Tour verläuft meist auf der Staatsgrenze zwischen Österreich und Deutschland und gewährt fantastische Aus- und Tiefblicke auf Tannheimer Tal, Hintersteiner Tal und Ostrachtal.
Beste Jahreszeit
KartentippUK L 10 Füssen und Umgebung und UK L 8 Allgäuer Alpen 1:50 000, Bayerisches Landesvermessungsamt
VerkehrsanbindungParkplatz direkt an der Talstation oder mit dem Bus nach Schattwald
GastronomieKeine; die Zipfelsalpe erreicht man über einen Abstecher von ca. 0,5 Std.
Höchster Punkt
Ponten, 2044m

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Gerald Schwabe

Vergessene Pfade im Allgäu

Das Paradies vor der Haustür - die schönsten Panoramawege und Gipfel der wildromantischen Allgäuer Bergwelt auf stillen Pfaden neu entdecken!

Jetzt bestellen