An Isar und Amper bei Freising

Ob schattige Isarauen oder sonnige Amperwege, die Landschaft zwischen Kranzberg und Moosburg entfaltet durchaus ihren Reiz und eröffnet stellenweise weite Ausblicke und schöne Flussbilder. Unterwegs spüren wir kleine Kostbarkeiten abseits des Weges auf, während die Sehenswürdigkeiten von Freising und Moosburg bekannt und bedeutend sind. (Autor: Armin Scheider)
29 km
380 m
2.00 h
Rundgang in Freising. Wichtigstes Bauwerk der alten Bischofsstadt ist der romanische Mariendom. Der festliche Innenraum wurde 1724 barock umgestaltet, hier ragen Stuck und Fresken der Asam-Brüder hervor, auch die Gemälde und Figuren der frühbarocken Altaranlage und die Sakramentskapelle von E. Q. Asam. Bedeutende Einzelstücke sind die Beweinungsgruppe von Erasmus Grasser, eine Madonna von 1480 und die hochmittelalterliche Bestiensäule in der Krypta. Im Kreuzgang befinden sich zahlreiche Grabsteine aus dem 15. und 16. Jh. Besuchenswert auf dem Domberg ist auch das Diözesanmuseum (Di–So 10–17 Uhr), das als größtes deutsches Museum für christliche Kunst gilt. In der Stadt selbst gibt es ein Heimatmuseum (Info Tel. 08161/54122), in dem u. a. die Entwicklung der Stadt und des Freisinger Bürgertums dokumentiert ist. Etwas außerhalb des Zentrums an der Alten Poststraße das Neustift Peter und Paul mit einem der schönsten Rokokoräume Südbayerns. Blickfang sind der glanzvolle Hochaltar von Ignaz Günther, die Deckengemälde von Johann Baptist Zimmermann und der elegante Stuck von Franz Xaver Feichtmayr. Blumen- und Biergarten in Weihenstephan. Das ehemalige Benediktinerkloster ist heute Sitz einer Fachhochschule und für Ausflügler aus zwei Gründen interessant - Zum einen wird dort noch heute die älteste Brauerei der Welt betrieben, wobei Sie die Qualität des Bieres direkt vor Ort im Bräustüberl testen können. Zum anderen gibt es auf dem Gelände der Fachhochschule eine Reihe von Lehr- und Schaugärten. Besonders sehenswert der Oberdieckgarten mit seinen Themengärten (z. B. Apotheker-, Bauern-, Duft- und Tastgarten), der Hofgarten mit altem Baumbestand und Blumenrabatten, der Sichtungsgarten mit diversen Ziergehölzen und Stauden sowie der Lehrgarten für Zierpflanzen, der Anregungen gibt, wie man Balkonkästen, Ampeln oder Schalen bepflanzt. Mit dem Auto auf Entdeckungsfahrt. Von Weihenstephan fahren wir in den Kranzberger Forst nahe der Waldkirche Oberberghausen. Dort befindet sich das Landesarboretum der Bayerischen Staatsforstverwaltung, eine Art Lehrgarten für Baumarten. Angelegt sind zwei Rundwege (je 3 km), einer mit nordamerikanischen Bäumen ab Pavillon (rotes Ahornsymbol), der andere mit Bäumen aus Asien und Europa ab der Waldkirche (blaues Eichensymbol). Inzwischen stehen rund 170 verschiedene Baumarten im Lehrgarten, 400–500 sollen es einmal werden. Wir fahren weiter über Thalhausen nach Haindlfing und dann über Zolling und Gerlhausen nach Obermarchenbach. Ein abgelegenes kleines Dorf, in dem überraschenderweise ein halbes Dutzend wunderschöner alter Bauernhöfe steht, die ein rühriger Privatmann von ihrem ursprünglichen Standort hierher verlagert hat. Ein richtiges kleines Bauernhausmuseum! Nächstes Ziel ist Moosburg, wo ein Stadtrundgang und Besichtigung des im Kern romanischen, später veränderten St. Kastulus-Münsters (1184) empfohlen wird. Von überragender Bedeutung hierbei das romanische Stufenportal, eines der schönsten ganz Bayerns, außerdem der prächtige spätgotische Hochaltar von 1514, den der Landshuter Bildhauer Hans Leinberger geschaffen hat. Jetzt nehmen wir wieder Kurs auf Freising und steuern das Dorf Niederhummel an. Dort lässt ein liebevoll angelegtes Spielzeugmuseum nicht nur Kinderherzen höher schlagen. Die reiche, über mehrere Räume verteilte Sammlung enthält alte Puppen, Teddybären, Kaufläden, Küchen, Stuben und diverses Zubehör und repräsentiert einen Querschnitt durch die Welt des Spielzeugs von ca. 1880 bis heute. Zu den Sammlerobjekten gehören auch Puppen bekannter deutscher und französischer Hersteller. Besuche können vorher unter Tel. 08761/8353 vereinbart werden. Die Adresse: Familie Würfl, Rasterstr. 5, 85416 Niederhummel. Zufahrt über Wirtsanger. Übrigens: Sie können auch Spielzeug kaufen, aber nur neues. Isar-Amper-Radtour. Ausgangspunkt dieser schönen Radtour ist Hangenham, sechs Kilometer östlich von Freising. Hier bewundern wir zuerst die Aussicht auf Isartal und Alpenkette, reservieren vielleicht einen Tisch auf der Terrasse des Gasthauses Schranner, um nach der Tour einzukehren, und brechen dann auf. Es geht hinunter an die Isar und in den schattigen Auen mit schönen Flussbildern weiter auf dem Isarradweg Richtung Moosburg. Wir passieren Ober- und Niederhummel und erreichen später ein Fluggelände am Stadtrand von Moosburg. Zum Zentrum sind es ca. 1,3 Kilometer, dort empfiehlt sich – wie schon erwähnt – ein Rundgang in der Stadt. Zurück am Fluggelände, radeln wir am Amperkanal entlang zum Freibad Moosburg und fahren dann vor zum Schnittpunkt B11/ Kanal. Von dort geht es unter der B 11 hindurch auf der Reiteraustraße hinaus, direkt nach dem Bahnübergang links auf den Feldweg und nun immer entlang der Amper auf einem besonders reizvollen und aussichtsreichen Uferweg hinüber nach Inkofen. In der Schlussphase steuern wir Langenbach an, dann den Amperhof, um danach kurz vor Oftlfing links abzuschwenken und über Großenviecht und Schmidhausen – den einzigen steigungsbetonten Abschnitt der Tour – nach Hangenham zurückzukehren. Gesamtstrecke ohne Abstecher ca. 31 Kilometer. Route siehe Karte. Jetzt fragt sich nur noch, ob man den Tag auf der Terrasse des Gasthofs Schranner in Hangenham oder im großen Biergarten in Haag an der Schlossallee ausklingen lässt.

Länge - Autoroute 50 km (Freising-Kranzberger Forst-Moosburg-Hangenham) Radtour ca. 31 km

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour29 km
Höhenunterschied380 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktStadtmitte von Freising Anfahrt von München auf der B 11 über Garching oder auf Nebenstrecke über Ismaning-Erching Bahnverbindung S1
TourencharakterOb schattige Isarauen oder sonnige Amperwege, die Landschaft zwischen Kranzberg und Moosburg entfaltet durchaus ihren Reiz und eröffnet stellenweise weite Ausblicke und schöne Flussbilder. Unterwegs spüren wir kleine Kostbarkeiten abseits des Weges auf, während die Sehenswürdigkeiten von Freising und Moosburg bekannt und bedeutend sind.
Beste Jahreszeit
GastronomieFreising Café Central Terrasse, kein Ruhetag Weihenstephan Bräustüberl Biergarten, kein Ruhetag Moosburg Café-Bistro Woch'nblatt kein Ruhetag Hangenham Gasthaus Schranner Aussichtsterrasse (Info Tel. 08161/9679-0) Haag Biergarten Schlossallee kein Ruhetag
Tourismusbüro
Freising Tel. 08161/54122 www.freising.de Moosburg Tel. 08761/68411 www.moosburg.de

Buchtipp

Thorsten Brönner

Flussradwege abseits des Trubels

Flussradwege sind eine der entspanntesten Arten des Radwanderns: Fast immer geht es flach dahin, stets gibt es viel zu sehen. Wenn dazu wenig Trubel herrscht, ist das Reiseglück perfekt! In diesem Buch verrät Thorsten Brönner die beschaulichsten Touren in Deutschland – vom Aller-Radweg über den Fünf-Flüsse-Radweg bis zum Havelradweg – mit Streckenführung, Highlights und Tipps. Steigen Sie mit uns in die Pedale und Genießen!

zum Shop
Mehr zum Thema