Im Zingster Osterwald

Angenehme Wanderung, teilweise auf der Deichkrone mit Aussicht zum Bodden, später Waldwanderung auf breiten Wegen. (Autor: Tassilo Wengel)
Wir starten an der von Zingst zum Parkplatz »Sundische Wiese« führenden Chaussee am Abzweig Müggenburg. Hier folgen wir der Asphalt- und Betonstraße durch Müggenburg bis kurz vor die Anlegestelle am Zingster Strom und schwenken nach links. Auf der Deichkrone wandern wir nun mit herrlichen Aussichten auf den Zingster Strom, dann den Barther Bodden, auf denen vor allem in den Sommermonaten Segelboote, Ausflugsschiffe und kleine Boote kreuzen. In der Ferne malt die Marienkirche von Barth eine eindrucksvolle Silhouette. Jetzt schwenkt unser Wanderweg vor dem Salzhaken nach links und führt zu einem weithin sichtbaren Grenzstein (1:15Std.). Er trägt auf einer Seite eine Hellebarde als Zeichen der Stadt Barth und auf der anderen Seite einen Strahl, das Zeichen von Stralsund. Wir wandern auf der Deichkrone weiter und überqueren einen alten Torfkanal, der als Grenzgraben zwischen der Insel Hiddensee und der Stadt Stralsund im 14. Jahrhundert ausgehoben und mit Grenzsteinen versehen wurde. An der Chaussee zwischen Zingst und dem Parkplatz »Sundische Wiese« schwenken wir nach rechts und wenden uns nach etwa 500 Metern bei einem Parkplatz nach links.
Nun wandern wir auf dem Wieker Weg bis zum Dreiländereck, einer Kreuzung, wo die einstigen Besitzungen der Stadt Stralsund sowie der Stadt und des Amtes Barth zusammentreffen (2:30Std).Am Dreiländereck wenden wir uns nach links, treffen wieder auf den Grenzgraben und folgen dem Grenzweg mit der Markierung Buchenblatt auf blauem Grund bis zur Müggenburger Schneise. Dort schwenken wir nach links und kommen zum Ausgangspunkt in Müggenburg (4Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktMüggenburg.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDie Grenzstreitigkeiten zwischen dem Kloster Hiddensee und der Stadt Stralsund im 14. Jahrhundert führten dazu, dass Grenzgräben ausgehoben und mit mächtigen Grenzsteinen versehen wurden. Durch diese Landschaft zwischen Ostsee und Bodden führt ein aussichtsreicher Wanderweg.
Beste Jahreszeit
KartentippRad- und Wanderkarte Fischland–Darß–Zingst, Verlag Grünes Herz, Ilmenau und Wustrow, Maßstab 1:30000.
MarkierungenWegweiser, Wegsymbol Buchenblatt auf blauem Grund. Verkehrsanbindung: Autobahn A19, Ausfahrt Rostock-Ost, auf B105 Richtung Bart, über Klockenhagen, Ahrenshoop, Prerow nach Zingst, hier Wegweiser nach Müggenburg folgen.
VerkehrsanbindungAutobahn A19, Ausfahrt Rostock-Ost, auf B105 Richtung Bart, über Klockenhagen, Ahrenshoop, Prerow nach Zingst, hier Wegweiser nach Müggenburg folgen.
GastronomieZingst: Zahlreiche Gaststätten und Cafés.
Tipps
Empfehlenswert ist der Radweg vom Hafen in Zingst nach Müggenburg. Er führt auf der Deichkrone am Zingster Strom entlang und bietet interessante Abwechslung, denn besonders im Sommer verkehren hier zahlreiche Ausflugsschiffe und Segelboote. Z|ingst Zingst entstand 1823 durch das Zusammenlegen der Siedlungen Hanshagen und Pahlen, die schon im 13. Jahrhundert urkundlich erwähnt wurden. Da Pahlen slawischen und Hanshagen deutschen Ursprungs ist, war auch die Bevölkerung deutsch-slawisch gemischt. Im 19. Jahrhundert entwickelte sich die Schifffahrt zu einem wichtigen Wirtschaftszweig, und nach Stralsund und Barth besaß Zingst die meisten Segelschiffe. Über die Wohnkultur und den Lebensstil der Zingster Seeleute informiert das Heimatmusem (s. oben, Strandstraße 19), das in einem Kapitänshaus untergebracht ist. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts begann die Entwicklung zum beliebten Seebad, das mit seinem feinen Sandstrand jedes Jahr Tausende Urlauber anzieht.
Unterkunft
Hotel Meeresrauschen, Tel. 038232/1301, Fax 038232/80184; Pension Rheinland, Tel./Fax 038232/15250; Zimmervermittlung: Tel. 038232/81521, Fax 038232/81525; Zimmervermittlung auch per E-Mail: zimmervermittlung@zingst.de
Tourismusbüro
Kur und Tourismus GmbH, Seestraße 56/57, 18374 Ostseeheilbad Zingst, Tel. 038232/81580, Fax 038232/81550, E-Mail: haus-des-gastes@zingst.de; Internet: www.zingst.de
Mehr zum Thema