Im Vessertal

Lange, aber bequem zu gehende Wanderung auf breiten Wald- und Wiesenwegen. (Autor: Tassilo Wengel)
16 km
535 m
5.00 h
Wir beginnen die Tour im hübschen Dorf Vesser, mit 220 Einwohnern der kleinste Ortsteil von Suhl. Erstmals 1406 urkundlich erwähnt, erhielt der Ort erst im 16.Jh. eine kleine Fachwerkkirche, die unweit unseres Ausgangspunktes an der Stutenhausstraße steht. Das berühmte Stutenhaus zwischen Adlersberg und Großem Herrenhügel war einst Gestüt der Grafen von Henneberg.
Unser Weg führt zunächst die asphaltierte Stutenhausstraße bergan, die wir nach 10Min. verlassen, um geradeaus den Försterstieg in den Wald zu nehmen. Wir überqueren den Fahrweg nach Schmiedefeld, gehen weiter aufwärts und überqueren einen weiteren, diesmal schräg verlaufenden Fahrweg und folgen dem Försterstieg durch Buchenwald, der bald von Mischwald abgelöst wird. Ein schöner, bequem zu gehender Pfad führt am Hang entlang und mündet schließlich auf den Rennsteig-Dolmar-Weg. Hier biegen wir nach links, nach etwa 50m halb rechts, wo mehrere Markierungen wie blauer und roter Querstrich sowie grünes Andreaskreuz erkennbar sind.
An einem weiteren Wegweiser angekommen sind es nur noch 300m, bis wir den Adlersberg erreicht haben. Vom Aussichts-turm genießen wir den großartigen Rundblick, bevor wir in Richtung Breitenbach absteigen. Zunächst führt der Weg steil abwärts, überquert die Straße zum Stutenhaus und danach die Straße nach Hirschbach.
Wir folgen dem Wegweiser »Breitenbach/Erlau« und können uns leicht nach der Markierung grüner Querstrich richten. Sie führt uns auf einem breiten Weg durch herrlichen Buchenwald und das Murmeln eines Baches erinnert uns daran, dass wir uns im Plaudergrund befinden. Über eine große Wiese kommen wir zu einer Weggabelung mit Brücke und halten uns an dieser Stelle links. Nun gilt der gelbe Querstrich, der uns zunächst durch das Roßbachtal führt.
Wir befinden uns auf dem Karl-Förster-Weg, der nach dem von 1959 bis 1992 amtierenden Revierförster benannt wurde. Wir passieren den Wegweiser Erdebach, kommen an der Großen Buche vorbei und erreichen Breitenbach.
Hier stoßen wir auf den Rennsteig-Dolmar-Weg, biegen an dieser Stelle nach links (Wegweiser »Vesser 8km«) und wandern nach den letzen Häusern von Breitenbach zunächst auf einem von Birken gesäumten Weg. Er führt uns ohne Steigungen zum Sitzplatz Löffeltal, der nach 4km erreicht ist.
Von hier an spüren wir schon gelegentlich einen kleinen Anstieg, der aber unbedeutend ist. An einer Schutzhütte wenden wir uns nach rechts (»Wegweiser Terrainkurweg«), folgen dem Bachlauf der Vesser und überqueren eine Brücke zwischen zwei Wegweisern. Hier bietet eine Bank um eine Kastanie eine Rast an, bevor wir den Auslauf der Walter-Ulbricht-Schanze (1950/51 erbaut) unterqueren und bald am Ausgangspunkt, dem Parkplatz an der Stutenhausstraße, angelangt sind.

Wanderwege Thüringer Wald

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour16 km
Höhenunterschied535 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktVesser.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDer Adlersberg am Rande des Vessertales ist eines der bekanntesten Ausflugsziele im südlichen Thüringer Wald. Er bietet großartige Aussichten auch auf das Vessertal, ein Biosphärenreservat unter dem Schutz der UNESCO.
Beste Jahreszeit
KartentippWanderkarte Schmiedefeld, Frauenwald und Stützerbach, Maßstab 1:30000, grünes herz, verlag für tourismus oder Fritsch-Wanderkarte Nr.47 1:50000, Östlicher Thüringer Wald und Thüringer Schiefergebirge.
MarkierungenWegweiser.
VerkehrsanbindungVon der Autobahn A4 bis Erfurter Kreuz, Autobahn A71 Abfahrt Ilmenau-Ost, auf der B87 bis Ilmenau, dann auf B4 nach Schmiedefeld und weiter nach Vesser. Busverbindung mit Schmiedefeld.
GastronomieVesser: Gasthof Deutsches Haus, Stutenhausstraße; Waldgasthof »Zur Vesser«, Stutenhausstraße 8; Auf dem Adlersberg: Imbiss, Mo Ruhetag; Breitenbach: Landgasthof »Zum Adlersberg«, Hauptstraße 48.
Tipps
Das Vessertal. Es wurde 1979 als Biosphärenreservat der UNESCO anerkannt und beherbergt auf engem Raum ein reiches Artenspektrum einer typischen Mittelgebirgsflora. In den unteren Regionen dominieren Eichen und Hainbuchen, auf den Höhenlagen Fichten und dazwischen gibt es ausgedehnte Buchenwälder. In den feuchten Uferregionen der Auenwälder wachsen Erlen, von Hochstaudenfluren mit Echtem Mädesüß und Rauhhaarigem Kälberkropf begleitet, zwischen denen sich riesige Flächen der Weißen Pestwurz ausdehnen.
Unterkunft
Vesser: Haus am Forellenteich, Stutenhausstraße 9, Tel. 036782/61478, E-Mail: vesserperle@aol.com; Waldgasthof »Zur Vesser«, Stutenhausstraße 8, Tel./Fax 036782/61375.
Tourismusbüro
Tourist Information im Congress Centrum Suhl, Fr.-König-Straße 42, Tel. 03681/720052, Fax 03681/74548, E-Mail: ccs-suhl@t-online.de; Internet: www.ccs-suhl-com.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Tassilo Wengel

Thüringer Wald mit Rennsteig

Ein Paradies für Naturfans! Und dank geschichtsträchtiger Stätten wie Wartburg und Kickelhahn kommen auch Kulturfreunde im Thüringer Wald nicht zu kurz

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema