Il Corno, 1730 m

Interessante Gipfel- und Gratwanderung mit einigen leichten Kletterstellen (I). Zwei Passagen sind mit Drahtseilen gesichert. Ausdauer, Bergerfahrung und ein sicherer Tritt sind unerlässlich; stimmungsvolle Aus- und Tiefblicke (Autor: Eugen E. Hüsler)
Gipfelaufstieg Die Tour startet als Seeuferwanderung, führt auf Asphalt überdemLago di LedrozumDos de Pur, dann in lichtem Wald zwischen Ferienhäuschen an dem Sabioni-Rücken bergan. Man passiert eine Sperrschranke (hier Hinweis »Monte Corno«) und folgt der zementierten, sehr steilen Fahrspur, bis schließlich ein Schildchen (»San Martino«) nach links weist. Das kleine Kirchlein bleibt abseits, dafür rückt nun das »Horn« allmählich näher. An der Bochet di Spinera (ca. 1310 m; 2.30 Std.) gabelt sich der Weg; man folgt der rechts abgehenden Spur. Sie steigt in Schleifen an gegen den Gipfel, der – scheinbar unzugänglich – über senkrechten Felsen thront. Der schmale Pfad quert zu einem Durchschlupf, der überleitet auf den südwestseitigen Hang. In steilem Zickzack gewinnt man die Scharte (ca. 1660 m) im Rücken des Corno, wo links der »Sentiero Mora e Pellegrini« abzweigt. Rechts ist es nur noch ein Katzensprung zum Gipfel (1730 m; 4 Std.). Über den Grat Wesentlich mehr Zeit nimmt die Gratüberschreitung zur Cima Casèt in Anspruch, ein abwechslungsreiches Auf und Ab über mehrere enge Scharten und ein paar (namenlose) Zacken, bestens markiert. Langeweile kommt dabei garantiert nicht auf, dafür sorgt schon die Kulisse mit ihren zu abenteuerlichen Gestalten verwitterten Türmen und Felsen, die dem grasigen, teilweise mit Latschen bewachsenen Grat entragen. Drahtseile erleichtern gleich zu Beginn den Aufstieg durch eine erdig-rutschige Steilrinne, einmal schlüpft das Weglein sogar durch ein Felsenfenster: Kopf einziehen! Schließlich wird aus der schmalen Zickzackspur wieder ein gemütlicher Wanderweg. Er schneidet, sanft an Höhe verlierend, die Wiesenhänge (Blumen!) unter der Cima Casèt (1748 m) hinüber zur grasigen Senke der Bocca Casèt (1603 m; 5 Std.). Abstieg Eine Schotterpiste zieht in weiten Schleifen hinunter zur Malga Giù (1276 m), wo im Sommer manchmal gekäst wird. Dahinter geht’s im Val Scaglia zunehmend steiler im Wald bergab, zuletzt auf breiter Spur zur Malga Cita (766 m). Auf einem Sträßchen wandert man über den langgestreckten Boden der Pian di Pur hinaus zum Ausgangspunkt der schönen Runde (7 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour14 km
Höhenunterschied1320 m
Dauer7.00 h
Schwierigkeit
StartortMolina di Ledro (638 m)
AusgangspunktPian di Pur (669 m), Bungalowsiedlung am Südufer des Lago di Ledro
EndpunktPian di Pur (669 m), Bungalowsiedlung am Südufer des Lago di Ledro
TourencharakterDer Lago di Ledro mit seinen (rekonstruierten) Pfahlbauten ist ein beliebtes Ausflugsziel, das zackige Felsprofil westlich über dem See dagegen dient bestenfalls als Hintergrund fürs Erinnerungsfoto. Benennen kann es kaum jemand, und der Blick auf die Wanderkarte hilft auch nur bedingt weiter. Immerhin, die rote, unterbrochene Linie signalisiert einen Zugang zum nördlichsten Gipfel dieser »Mini-Dolomiten«, der – sehr treffend – schlicht Il Corno heißt. Und als veritables Horn entpuppt er sich dann auch, immerhin um gut einen Kilometer den Spiegel des Ledrosees überragend. Der markierte Anstieg umschleicht den Gipfel zunächst, weicht senkrechten Felsen aus und findet schließlich den Weg zum höchsten Punkt. Ein Zackengrat Da kann man dann erst einmal Umschau halten. Von Norden öffnet sich das Valle dei Concei mit dem höchsten Gardaseeberg, dem Monte Cadria (2254 m) links, im Süden steht – unverkennbar mit seinen schräg gestellten Gesteinsschichten und dem großen Antennenstachel – der Monte Tremalzo (1973 m), nach Südwesten hin erstreckt sich ein namenloser Felsgrat, aus dem mehrere Kuppen aufragen, anderthalb Kilometer vom Corno bis hin zur Cima Casèt (1748 m). Ihm folgt eine markierte Spur, ein richtiger Abenteuerpfad mit kleinen Kraxeleinlagen und viel Auf und Ab: der »Sentiero Mora e Pellegrini«.
KartentippKompass 1:25 000, Blatt 690 »Alto Garda«
MarkierungenWeiß-rot, Wegnummern 456, 456b, 419
VerkehrsanbindungVon Riva del Garda auf der Tunnelstraße ins Val di Ledro und zum Ledrosee. Hier links und auf einer ordentlichen Straße zur Ferienhaussiedlung am unteren Ende des Pian di Pur. Bus bis Molina di Ledro
GastronomieKeine Einkehr unterwegs
Tourismusbüro
APT Garda Trentino, I-38066 Riva del Garda; Tel. +39/0464/55 44 44, info@gardatrentino. it, www.gardatrentino.it

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eugen E. Hüsler

Wandertouren in den Alpen

500 Wandertouren in einem Kompendium! Damit werden Ihnen die Ideen für Wanderungen in den Ost- und Westalpen ein Leben lang nicht ausgehen.

Jetzt bestellen