Ifenhütte und Hoher Ifen

Auf den bizarrsten Gipfel der Allgäuer Alpen. Anspruchsvolle Wanderung, nur für größere Kinder, am Gipfelaufbau Trittsicherheit erforderlich (einige Seilsicherungen), kleinere Kinder müssen angeseilt werden. Ohne Gipfelanstieg kann man auch im Bereich der Bergstation einen Abstecher zum Gottesackerplateau machen und zur Bergadlerhütte aufsteigen. (Autor: Heinrich Bauregger)
11 km
640 m
4.00 h
Der Hohe Ifen ist allein aufgrund seiner Form einer der beeindruckendsten Berggipfel der Allgäuer Alpen. Einem Schiffsbug gleich ragt er aus der Masse der übrigen Berge heraus. Ein reizvolles Ziel für größere Kinder. Auf der Ifenhütte, bei der Bergstation der Ifenbahn – unserem Ausgangspunkt –, finden wir auf der großen Terrasse aber auch einen Kinderspielplatz vor, der die Bedürfnisse der kleineren Kinder bedient. Nördlich und östlich des Hohen Ifen schließt sich eine ausgedehnte Karrenlandschaft an, die bezeichnenderweise »Gottesacker« genannt wird und einer Mondlandschaft ähnelt. Auch sie lädt zur Entdeckung ein. Wir könnten auch zur Bergadlerhütte hinaufwandern oder den ausgeschilderten Panoramaweg durch die Südseite des Hohen Ifen ablaufen.
Falls wir jedoch nicht so hoch hinauswollen, können wir vom Ende der Fahrstraße bei der Auenhütte alternativ den Naturlehrpfad abwandern, der entlang des Schwarzwasserbaches angelegt wurde. Er führt zwar über die Jausenstation Melköde hinaus, garantiert werden wir aber bei dieser altehrwürdigen Sennalpe hängen bleiben und eine ausgiebige Brotzeit genießen, bevor wir den Rückweg antreten.
Die Route.
Von der Bergstation der Ifenbahn auf etwa 1600 Meter Höhe folgen wir der guten Ausschilderung zum Hohen Ifen und wandern auf breitem Wanderweg in Serpentinen über einen grasigen Hang hinauf zur Ifenmulde. Auf der rechten Seite geht es weiter am immer blockiger werdenden Hang bis zur Wegverzweigung unter der Ifenmauer. Links haltend folgen wir dann dem Steig durch ein weites Geröllfeld hinauf zu einem auffälligen Einschnitt, der uns den Durchschlupf zum Gipfelplateau bietet. Nach einigen mit Drahtseilen gesicherten Felsstufen haben wir die Geländekante überwunden und sehen uns unvermittelt der schräg abfallenden Gipfelwiese gegenüber. Über diese wandern wir dann gemächlich hinauf bis zum großen Gipfelkreuz. Achtung - Steilabfall! Die Rückkehr erfolgt auf dem Anstiegsweg.
Den Abstieg von der Ifenhütte könnten wir – falls wir uns vom Gipfel nicht losreißen konnten – auch auf dem Fahrweg hinab zur Auenhütte zurücklegen.
Variante.
Eine reizvolle Alternative ist die Wanderung von der Auenhütte Richtung Schwarzwasserhütte bis zur Alpe Melköde (1346m). Entlang dieser Strecke wurde der Naturlehrpfad Schwarzwassertal angelegt. Die über 400 Jahre alte Sennalpe ist bekannt für die Herstellung des Melköder Bergkäses. Gehzeit: einfache Strecke: 1.30 Std.

kindgerechtes Wandern im Allgäu

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour11 km
Höhenunterschied640 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
StartortRiezlern im Kleinwalsertal,1086 m
TourencharakterDauer -
Von der Bergstation der Ifenbahn (1600 m)
zum Hohen Ifen 2.30 Std., Abstieg zur Bergstation 2 Std.; insgesamt 4.30 Std.
Höhenunterschied:
640 m im Auf- wie im Abstieg.
Hinweise
Zum Hohen Ifen ab 10 Jahren, zur Bergadlerhütte bzw. zur Alpe Melköde ab 5 Jahren.
KartentippTopogr. Karte 1 - 50000 Allgäuer Alpen (BLVA).
VerkehrsanbindungAuto Von Norden auf der B 19 über Sonthofen und Fischen ins Kleinwalsertal bis Riezlern. Am südlichen Ortsrand rechts über die Breitachbrücke und der Ausschilderung »Ifenbahn« folgend bis zum Ende der öffentlichen Fahrstraße bei der Auenhütte (1275 m); großer Wanderparkplatz. Bahn/Bus Mit der Bahn bis Oberstdorf; weiter mit den grünen Walserbussen bis nach Riezlern im Kleinwalsertal; umsteigen in den Bus zur Talstation der Ifenbahn.
GastronomieBerggasthof Aue (1275 m), privat, nahezu ganzjährig bew., keine Übernachtung. n Ifenhütte (1586 m), privat, nahezu ganzjährig bew., keine Übernachtung. n Mahdtalhaus (1100 m), für Übernachtungen im Kleinwalsertal - Selbstversorgerhaus des Deutschen Alpenvereins bei Riezlern an, geöffnet von etwa 20. Dezember bis Ende Oktober, 24 Zimmerlager, 10 Notlager; Tel. 0043/5517/ 6423. n Alpe Melköde (1346 m), privat, von Mitte Mai bis Ende Oktober bew.
Informationen
Die Ifenbahn (Sessellift) ist nahezu ganzjährig in Betrieb; Fahrzeiten von Mitte Juni bis Ende Oktober - 9–12 Uhr und 13–16.30 Uhr. Tel. 0043/5517/53340.
Höchster Punkt
Hoher Ifen, 2229 m
Unterkunft
Berggasthof Aue (1275 m), privat, nahezu ganzjährig bew., keine Übernachtung. Ifenhütte (1586 m), privat, nahezu ganzjährig bew., keine Übernachtung. Mahdtalhaus (1100 m), für Übernachtungen im Kleinwalsertal - Selbstversorgerhaus des Deutschen Alpenvereins bei Riezlern an, geöffnet von etwa 20. Dezember bis Ende Oktober, 24 Zimmerlager, 10 Notlager; Tel. 0043/5517/ 6423. Alpe Melköde (1346 m), privat, von Mitte Mai bis Ende Oktober bew.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Die schönsten Wanderungen mit Kindern im Allgäu

35 familiengerechte, bestens aufbereitete Touren in den Allgäuer Bergen mit Einkehrvorschlägen, Tipps zu Sehenswertem und Hinweisen für Kinderspaß.

Jetzt bestellen