Hoher Sonnblick (3106 m) und Schareck (3123 m)

Zum Hohen Sonnblick Bergwege, im oberen Teil auch felsige Partien mit Sicherungen im steilen Gelände, kurzes Stück auf dem Firn des dort flachen Gletschers; Pröllweg am Schareck ziemlich anspruchsvoll mit mancher Felsstelle; bei beiden Touren fast ständig freie Ausblicke (Autor: Dieter Seibert)
Zur Neubauhütte(1.30 Std.).
In Kolm Saigurn gleich hinter dem Naturfreundehaus zwischen Buschwerk über eine Stufe, dann auf einer Rampe – am schönen Barbara- Wasserfall vorbei – zu einem Absatz in den Hängen und über das buckelige, jetzt ganz freie Gelände zur Hütte (2176 m) der Naturfreunde.
Auf den Hohen Sonnblick (3.15 Std.).
Querung nach Westen und kurz hinab auf den folgenden Schwemmboden. Wegverzweigung. Rechts über die bald steilen Hänge weit empor und zwischen Blockwerk und über Gletscherschliffe zur winzigen, urigen Rojacherhütte (2718 m, OeAV, 10 Schlafplätze) nahe dem Vogel- maier-Ochsenkar-Kees. Auf und links neben dem anfangs breiten Grat, dann über die ausgeprägte, aus Blockwerk steil aufgetürmte Schneide (Drahtseile) empor – eine spannend-reizvolle Betätigung. Schließlich über den flachen Oberrand des Gletschers und einen letzten Hang auf den Gipfel mit dem Zittelhaus.
Übergang zum Niedersachsenhaus (3.45 Std.).
Vom Hohen Sonnblick auf der gleichen Route wieder hinab zur Neubauhütte und von dort querend und steigend durch die Hänge hinaus zum Niedersachsenhaus, diesem Lug-ins-Land auf freiem Grat und mit Blick in die 900 Meter hohe Nordwand des Scharecks.
Pröllweg auf das Schareck (3 Std.).
Von der Hütte über grasbewachsenen Rücken, dann auf scharfer Schneide, schließlich zwischen steilen Köpfen und Türmen (Sicherungen) hindurch zum großen Aufschwung an der Riffelhöhe. Links der Kante in sehr steiler, erdiger Blockrinne am Drahtseil ausgesetzt über die Stufe. Auf dem Grat über den Neunerkogel (2823 m), schließlich auf zerborstener Schneide zur Herzog-Ernst-Spitze (2933 m) an der Gratverzweigung. Auf dem eindrucksvollen Felsgrat weiter empor, wobei man einen größeren Turm ausgesetzt durch einen Einschnitt und über eine Platte erklettert, schließlich wieder in einfacherem Gelände auf den Gipfel des Scharecks (3123 m). Im Süden knapp unterhalb das Sommerskigebiet des Wurtenkeeses.
Abstieg (3.30 Std.).
Zurück zur Herzog-Ernst-Spitze und auf gutem Steig hinab in die Fraganterscharte (2754 m). Nach Norden über Schnee, Schutt und Gletscherschliffe durch Kare und über Hänge Abstieg zur Neubauhütte und von dort weiter nach Kolm Saigurn.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour21 km
Höhenunterschied2210 m
Dauer10.00 h
Schwierigkeit
StartortRauris (948 m), Ferienort auf sonnigem Boden des gleichnamigen Tales
AusgangspunktKolm Saigurn (1528 m) direkt am Fuß der Sonnblick-Nordflanke; 2 Gasthöfe
EndpunktWie Ausgangspunkt.
TourencharakterAus der tiefen, engen Furche des Pinzgaus zweigt bei Taxenbach ganz unauffällig das Raurisertal nach Süden ab. Es beginnt mit einer Schlucht, der sehenswerten Kitzlochklamm, weitet sich dann jedoch zu einem schönen, von Wiesen überzogenen Hochtal mit dem zentralen Ort Rauris. Fast schnurgerade zieht der Einschnitt weiter nach Süden in den so eindrucksvollen Talschluss von Kolm Saigurn. Die bis zu 1000 Meter hohe, eisverzierte Nordflanke des Hohen Sonnblicks beherrscht dort oben das Bild. Seit 1882 stehen auf diesem Gipfel das Zittelhaus und ein Observatorium, die vor allem den Ruhm dieses Berges begründet haben. Der Nachbar, das Schareck, ragt zwar um 17 Meter höher auf, ist aber ungleich weniger bekannt. Die beiden Dreitausender lassen sich ideal zu einer Rundtour kombinieren. Die Bezeichnung Goldberg hat ihren guten Grund - Kolm Saigurn war das Zentrum eines zeitweise florierenden Goldbergbaus.
Hinweise
Siehe Tour 59 in Karte.
KartentippAV-Karte, Blatt 42 (Sonnblick)
VerkehrsanbindungIm Pinzgau nach Taxenbach und von dort in südlicher Richtung über Rauris (10 km) ins innerste Raurisertal zum Ausgangspunkt (21 km)
Höchster Punkt
Schareck (3123 m)
Unterkunft
Zittelhaus (3106 m), OeAV, 95 Schlafplätze, Tel. - 06544/ 6412 Niedersachsenhaus (2472 m), DAV, 58 Schlafplätze, Tel.: 0663/9143440

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Dieter Seibert

Leichte 3000er in den Ostalpen

50 hochalpine Touren über Wege und Steige zwischen Verwall und Dolomiten. Mit Karten, Piktogrammen und detaillierten Routencharakteristiken.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema