Hoher Riffler (3168 m)

Hochalpine Bergwege mit Schneefeldern auf einen mächtigen, sehr formschönen Gipfel; direkter Abstieg zu den Blankaseen reichlich steil und anspruchsvoll; Bergfahrt auf oder über den höchsten Gipfel des Verwalls (Autor: Dieter Seibert)
21 km
1960 m
10.00 h
Zur Edmund-Graf-Hütte (3 Std.).
Von Pettneu auf dem Fahrweg, später teilweise auf Fußwegen, ins Malfontal und empor bis zum Beginn des Bodens, auf dem die Hintere Malfonalm liegt. Nun auf einem Steig zwischen zwei Bächen rasch aufwärts, schließlich links durch die steilen Hänge zur Edmund-Graf-Hütte (2375 m) in schönster Lage.
Normalanstieg zum Gipfel (2.30 Std.).
Von der Hütte über die Hänge auf eine Schulter im Westgrat des Blankahorns. Dahinter durch eine Mulde weit empor in einen Schneesattel neben dem Kleinen Riffler, quer über den flachen Firn und über die oberen Hänge auf den Südgipfel. Der um zwei Meter höhere Nordgipfel ist nur mit Kletterei zu erreichen.
Rückweg über die Blankaseen (4 Std.).
Aus dem Sattel zwischen Hohem Riffler und Blankahorn durch eine 200 Meter hohe, sehr steile Schrofen- und Geröllflanke (nur Steigspuren, alpine Erfahrung und Trittsicherheit unerlässlich) in das Kar unter den beiden Gipfeln. Über zwei Böden und zwei Stufen hinunter zu den schönen Blankaseen (2405 m). Gegenanstieg ins Kapplerjoch (2672 m, 0.50 Std. Aufstieg) und drüben hinab zur Edmund-Graf-Hütte. Von dort auf dem Aufstiegsweg zurück nach Pettneu..

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour21 km
Höhenunterschied1960 m
Dauer10.00 h
Schwierigkeit
StartortPettneu (1222 m), Ferienort an der Ostrampe der Arlbergstrecke
AusgangspunktSüdlich von Pettneu
EndpunktWie Ausgangspunkt.
TourencharakterOhne ersichtlichen Grund sind die Gebiete in den Zentralalpen mit den großen Felsgipfeln, obwohl sich die Landschaft dort oft besonders imposant präsentiert, fast immer viel weniger bekannt und besucht als die Gletscherregionen. Das gilt ganz ausgeprägt für das Verwall. So gewaltige Felsberge wie Küchlspitze, Kuchenspitze oder Patteriol werden relativ wenig bestiegen. Den meisten Besuch erhält noch unser Hoher Riffler, der Hauptgipfel des Gebirges. Von allen Seiten fällt die gewaltige, elegante Pyramide mit ihren nordseitigen Gletschern ganz besonders ins Auge; sogar das Inntal bei Landeck wird vom Riffler beherrscht. Der sehr steile, kantige, oft rostrote Fels, der am nahen Nachbargipfel, dem Blankahorn, am stärksten ausgeprägt ist, schafft hier eine imposante Landschaft, die wilden Gipfel spiegeln sich zudem malerisch in den großflächigen Blankaseen. Die übliche Route über die Edmund-Graf-Hütte stellt bei guten Verhältnissen auch den Bergwanderer vor keine Probleme. Aber es gibt noch eine ausgesprochen spannende Route für Könner, die hier wenigstens kurz erwähnt werden soll.
Hinweise
Siehe Tour 28 in Karte.
KartentippÖsterreichische Karte, Blatt 144 (Landeck).
VerkehrsanbindungVon Landeck im Inntal auf der Arlbergroute 24 km nach Pettneu
Höchster Punkt
Hoher Riffler (3168 m)
Unterkunft
Edmund-Graf-Hütte (2375 m), OeAV, 90 Schlafplätze, Tel. - 05448/338

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Dieter Seibert

Leichte 3000er in den Ostalpen

50 hochalpine Touren über Wege und Steige zwischen Verwall und Dolomiten. Mit Karten, Piktogrammen und detaillierten Routencharakteristiken.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema