Hohenaschau – Spitzstein – Sachrang

1 1/2-tägige Gratwanderung mit einigen exponierten Wegstellen, die Trittsicherheit und etwas Übung im Felsgelände erfordern. (Autor: Bernd Riffler, Heinrich Bauregger)
Ausgangspunkt ist der Parkplatz unterm Schloss Hohenaschau. Der Weg führt zuerst westwärts über die Prien, dann im Waldschatten zur Hofalm (970 m) hinauf, anschließend in südwestlicher Richtung am Riesenberg vorbei zur Riesenhütte (1345 m) am Fuß des Spielberggipfels und schließlich mit einem Abstecher zum Hochries- Gipfel und -Berghaus (1569 m), in dem übernachtet wird.
Am nächsten Tag geht’s nordöstlich bis zur Wegteilung vor dem Spielberg zurück, dann rechts und über die Abergalm auf den Nord-Süd-Kamm, auf dem man mit begeisternden Ausblicken in ständigem Auf und Ab über die Stationen Predigtstuhl (1492 m), Klausenberg (1548 m) und Klausenhütte, Zinnenberg (1565 m) und Feichtenalm (1430 m) zum Brandelberg (1515 m) und zum nordseitigen Felsabbruch des Spitzstein gelangt, durch den eine für Könner reservierte Direttissima (evtl. gesperrt) zum Gipfel führt. Wer sich der Kraxelei nicht gewachsen fühlt, wandert östlich am Gipfelstock vorbei und mit Höhenverlust zum Spitzsteinhaus (1335 m) südlich des Gipfels hinab, von dem man über die harmlose, im Sommer aber heiße Südschulter ebenso zum höchsten Punkt des Spitzsteins (1596 m) aufsteigen kann.
Nach Gipfelrast und Galaausblick geht’s schließlich wieder zum Spitzsteinhaus hinab und auf dem Weg 7 an der Mesneralm vorbei nach Sachrang hinab, wo sich noch die Kirche und die Ölbergkapelle besuchen lassen, bevor man mit dem Bus nach Hohenaschau zurückkehrt.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour19 km
Höhenunterschied1000 m
Dauer10.00 h
Schwierigkeit
StartortHohenaschau
AusgangspunktHohenaschau
EndpunktSachrang
TourencharakterDie zweitägige Höhenwanderung, die zwischen Aschau und Sachrang über den gesamten Kamm zwischen Hochries und Spitzstein führt, gilt selbst beiverwöhntenKennernundLiebhabern der Chiemgauer Alpen als absoluter »Klassiker«.Amschönsten ist’s dort oben zweifelsohne an milden und klaren Herbsttagen, wenn das warm leuchtende Kolorit der Natur und die prachtvollen Ausblicke auf das Rofan, vor allem aber auf Zahmen und Wilden Kaiser den Zauber dieser Gegend besonders eindrucksvoll demonstrieren.
Beste Jahreszeit
KartentippTopogr. Karte LVG 1:50000, Chiemsee – Chiemgauer Alpen; Kompass Wanderkarte
MarkierungenBestens gewartete und beschilderte Bergwege.
VerkehrsanbindungBahn nach Aschau, Bus Richtung Sachrang; Salzburger Autobahn-Ausf. Frasdorf, Aschau.
GastronomieHofalm, Riesenhütte, Hochrieshaus, Klausenhütte, Spitzsteinhaus.
Unterkunft
Riesenhütte, Hochrieshaus, ggf. Spitzsteinhaus (jeweils ganzjährig bewirtschaftet).
Tourismusbüro
Tourist-Info Aschau, Kampenwandstr. 38, 83229 Aschau, Tel. 08052/904937, E-Mail: info@aschau.de, Internet: www.aschau.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Bernd Riffler, Heinrich Bauregger

Oberbayerische Hausberge

Bernd Riffler und Heinrich Bauregger führen zu den bewährten Lieblingszielen in den Münchner Haus- und Familienbergen, aber auch zu den weniger bekannten Gipfelzielen.

Jetzt bestellen