Hohe Geige, 3393 m

Ganz schön gewaltig ist dieser Berg, mit tief eingeschnittenen Gletscherkaren auf seiner Nord- und Ostseite, aber im Sommer jetzt völlig aperen Südseiten. (Autor: Richard Goedeke)
5 km
1770 m
5.00 h
Etwa 100 mH Steig talaufwärts zu Wegegabelung. Links (nordwestwärts) den schrofigen Hang steil hinauf, oben zwei Rinnen queren. Den weniger deutlich werdenden Steigspuren nach über Felsrücken und Hang zum Gipfelgrat und über Blöcke zum Gipfel.

Hochtour
3000er Gipfeltour

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour5 km
Höhenunterschied1770 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktPlangeross
EndpunktHohe Geige
TourencharakterDie erste Besteigung erfolgte im Zuge der Landesvermessung durch Hauptmann Ganahl und Gefolge 1853.
Hinweise
Siehe Tour 84 in Karte.
KartentippAV-Karte 1 - 25000, Blatt 30/3 Kaunergrat.
VerkehrsanbindungDurchs Pitztal mit Bus oder Auto nach Plangeross (1617 m).
GastronomieRüsselsheimer Hütte (früher Chemnitzer Hütte, 2328 m, DAV Rüsselsheim, 43 Schlafplätze, bew. Juli–Sept., Tel. 0043/664/2808107).
Tipps
Aussicht. Im Westen gegenüber prächtig wild der Kaunergrat.
Informationen
Schwierigkeit. Insgesamt F+ (leicht), Steig und Steigspuren mit Stellen I (leicht). Mühen: Zur Hütte 720 mH (2 Std.), Gipfelaufstieg 1050 mH (3–4 Std.). Gefahren: Bei guten Bedingungen nichts Außergewöhnliches. Man/frau sollte jedoch für Firnrinnen oder Firnfelder ausgerüstet sein. Freuden: Ein toller Aussichtsberg. Karte: Klier, AVF Ötztaler Alpen, Bergverlag Rother, München.
Höchster Punkt
Hohe Geige, 3393 m
Unterkunft
Rüsselsheimer Hütte (früher Chemnitzer Hütte, 2328 m, DAV Rüsselsheim, 43 Schlafplätze, bew. Juli–Sept., Tel. 0043/664/2808107).
Mehr zum Thema