Höllentalangerhütte

Die Höllentalangerhütte liegt am klassischen Aufstiegsweg zur Zugspitze, der bereits in den 90er-Jahren des 19. Jahrhunderts zum Klettersteig ausgebaut worden war. (Autor: Heinrich Bauregger)
6 km
1288 m
2.00 h
1 Vom Kreuzeck über das Hupfleitenjoch Nach Auffahrt mit der neuen Umlaufbahn zum Kreuzeck schlendert man vor dem großartigen Zugspitzpanorama eine knappe Stunde hinüber zum Hupfleitenjoch (1754 m), mit weitem Blick ins Höllental und hinüber zu den Waxensteinen. Von dort steigt man dann in teilweise drahtseilgesicherten Serpentinen hinab ins Höllental. Nach einer halben Stunde hat man die unbewirtschafteten Knappenhäuser erreicht. Der Weg führt weiter bergab, und man kommt nach einer weiteren halben Stunde zur Höllentalangerhütte. 2 Von Hammersbach durch die Höllenbachklamm Vom Parkplatz bzw. von der Station Hammersbach geht es zunächst auf breitem Weg durch Wald am Hammersbach entlang bis zum Ende des gesperrten Fahrwegs. Dann wandern wir in Kehren hinauf zur Höllentaleingangshütte (1045 m) und zum Eingang der Höllentalklamm. Nach dem Entrichten einer Gebühr (für Alpenvereinsmitglieder freier Eintritt) wandert man durch die faszinierende Klamm auf einem gut instand gehaltenen Steig mit ihren zwölf aus dem Fels herausgeschlagenen Tunnels hinauf ins Höllental. Nach dem Klammausgang geht es weiter talein, dann rechts in Kehren steil hoch zur Höllentalangerhütte auf dem ebenen Höllentalanger. 3 Von Obergrainau durch den Stangenwald Man folgt zunächst dem Wegweiser in Nähe der Kirche hinauf zur Neuneralm. Von dort wandert man weiter durch Wald hinauf zum Höhenweg, der den Eibsee mit dem Höllental verbindet. Dort hält man sich links und wandert eben durch den Stangenwald, quert einen Wirtschaftsweg und trifft schließlich auf eine Forststraße. Wir wandern kurz auf dieser rechts weiter ins Höllental hinein, dann rechts in steilen Serpentinen bis unter die Felsen der Waxensteinwand und weiter zum 73 Meter hohen Klammsteg, bis der Stangensteig oberhalb der Höllentalklamm auf den von Hammersbach heraufführenden Weg trifft. Auf diesem weiter zur Hütte. 4 Vom Osterfelderkopf Von der Bergstation folgen wir zunächst der Route zum Nordwandsteig (Alpspitze), steigen dann rechts steil zum Höllentor an und wandern dann jenseits auf dem steilen, in zahlreichen Serpentinen hinabführenden Rindersteig, der auf den vom Hupfleitenjoch herabführenden Weg trifft. Auf diesem Weg geht es nun links weiter zur Höllentalangerhütte.

Hütte

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour6 km
Höhenunterschied1288 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
TourencharakterDie Höllentalangerhütte liegt am klassischen Aufstiegsweg zur Zugspitze, der bereits in den 90er-Jahren des 19. Jahrhunderts zum Klettersteig ausgebaut worden war. Im Jahr 1905 erfolgte der Ausbau der Höllentalklamm zu touristischen Zwecken. Seither geht es auf dieser Hütte, deren Ursprünge bis 1883 zurückreichen, gewaltig zu. Neben alljährlich 5000 Übernachtungsgästen sind auch 40 000 Tagesbesucher zu versorgen. Der jetzige bauliche Zustand datiert aus dem Jahr 1925, dringende Umweltmaßnahmen stehen zur Zeit an. Vermutlich wird an ihrer Stelle bald ein Neubau die Besucher erwarten. Für manche, die mit dieser urgemütlichen Hütte sehr schöne Bergerlebnisse verbinden, ist das vermutlich ein Wermutstropfen.
Hinweise
Dauer: Hütte Zeit Vom Kreuzeck: 2 Std.; von Hammersbach: 2 Std.; von Obergrainau: 2 1/2 Std.; vom Osterfelderkopf: 2 Std. Schwierigkeit Der Übergang übers Hupfleitenjoch, der Rindersteig und der Stangensteig erfordern Trittsicherheit und Schwindelfreiheit (Drahtseilsicherungen). Der Anstieg durch die Höllentalklamm ist leicht, Regenschutz mitnehmen. Gipfel Zeit Von der Höllentalangerhütte: 3 1/2 Std., Abstieg zur Hütte: 2 Std.; insgesamt: 5 1/2 Std. Schwierigkeit Absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit, Kletterfertigkeit im Schwierigkeitsgrad II erforderlich. Bis zur Waxensteinrinne markiert, dann Steigspuren.
KartentippTopogr. Karte 1 : 50 000 Werdenfelser Land (LVG).
GastronomieWeitere Hütten Kreuzeckhaus, siehe Tour 82. Höllentaleingangshütte, 1045 m (AV-Hütte, von Mitte Mai bis Mitte Oktober bewirtschaftet, keine Übernachtung). Zustieg von Hammersbach 1/2 Std. Neuneralm, 880 m (privat, ganzjährig bewirtschaftet, Do. Ruhetag; Tel. 08821/812 25). Die Hütte liegt eine halbe Wanderstunde oberhalb von Obergrainau.
Informationen
Der Hüttengipfel Für den »normalen« Bergwanderer gibt es im Umfeld der Höllentalangerhütte keine leichten Gipfelziele. Der übliche Hüttengipfel ist bei dieser Tour natürlich die Zugspitze. Da dieser Hüttengipfel aber bereits als Anstiegsweg zum Münchner Haus beschrieben wird (siehe Tour 84), soll hier für erfahrene Wanderer der Große Waxenstein (2276 m) als alternatives Gipfelziel empfohlen werden. Es empfiehlt sich hierfür aber die Mitnahme einer detaillierten Routenbeschreibung.
Höchster Punkt
Höllentalangerhütte, 1387 m; Großer Waxenstein, 2276 m.
Unterkunft
Höllentalangerhütte, 1387 m (AV-Hütte, Kat. I, 70 Lager, von Mitte Mai bis Mitte Oktober bewirtschaftet (vom Wetter abhängig); Tel. 08821/8811).

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Das große Hüttenwanderbuch

Dieses große Hüttenwanderbuch stellt alle bewirtschafteten Hütten in den Bayerischen Hausbergen vor, mit allen wichtigen Zustiegswegen.

Jetzt bestellen