Hochstollen, 2481 m und Balmeregghorn

Recht anspruchsvolle Wanderrunde auf teilweise schmalen Wegen. Durchgehend markiert, am Hochstollen und am Höhenweg nach Planplatten steiles, abschüssiges Gelände. Hier ist ein sicherer Tritt wichtig. Die gesamte Route sollte unbedingt schneefrei sein; nicht bei Nässe gehen! (Autor: Eugen E. Hüsler)
20 km
1060 m
7.00 h
Bei den Alphütten von Käserstatt (1831 m), zwei Minuten von der Seilbahnstation, weist ein Wegzeiger links zum Hochstollen. Die weiß-rot-weißen Markierungen führen zunächst durch eine Mulde, dann – parallel zu einem Lift – über einen steilen Grasrücken bergan nach Hohsträss (2119 m). Nun flacher auf deutlichem Weg gegen den Fulenberg und links hinüber zu der Scharte (2321 m) unter dem Hochstollen. Vorbei an bizarren Felstürmen wieder steiler ansteigend zum Gipfel des Hochstollens (2481 m; 2 Std.).
Der Abstieg führt am Nordwestgrat des Berges, teilweise über abschüssige Grashänge, hinunter nach Abgschütz (2263m). Von dem abgerundeten Wiesenbuckel geht's im Zickzack hinunter zur weitläufigen Aaalp. Am seichten Blausee vorbei wandert man hinüber zum aufgestauten Melchsee (1891 m; 3:15 Std.). An seinem Südufer entlang führt ein schöner Pfad zur Talstation des Balmeregghorn-Sessellifts. Er befördert Ausflügler in ein paar Minuten hinauf zu der Aussichtskuppe über dem malerischen Gental. Zu Fuß braucht man etwas länger; der Weg durch das Tali ist zudem recht steil. Oben am Balmeregghorn (2255 m; 4:30 Std.) bietet sich ein Dreiviertelpanorama, das vom Titlis bis zum Wetterhorn reicht. Besonders schön ist der Blick über die Ausläufer der Gadmerflue hinweg auf den Triftgletscher und seinen Gipfelkranz (Hinter Tierberg, 3443 m). Aussichten masse bietet auch die Fortsetzung der Runde, die als Höhenweg durch die steilen Südostabstürze des Rothorns (2526 m) hinüber läuft nach Planplatten. Aus der Scharte (2186 m; 5:30 Std.) vor der Liftstation führt ein guter Weg hinunter zur Mägisalp. Zuletzt wandert man via Hääggen (1961 m; 6:15 Std.) zurück nach Käserstatt (7 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour20 km
Höhenunterschied1060 m
Dauer7.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktKäserstatt (1831 m), Bergstation der von Hasliberg-Wasserwendi ausgehenden Gondelbahn.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterZwischen dem Aareufer bei Meiringen und dem Gipfelkreuz des Hochstollens (2481 m) liegen fast zwei Kilometer Höhenunterschied mit der Mittelgebirgsterrasse des Haslibergs dazwischen. Letzterer ist gleichermaßen als Wander- und Skigebiet beliebt. Von hoher Warte zeigen sich nicht nur die Berner Eisriesen im schönsten Licht; der Blick geht auch weit hinaus ins Alpenvorland.
Beste Jahreszeit
KartentippLandeskarte der Schweiz 1:50 000, Blatt 255T »Sustenpass« mit Wanderwegeaufdruck; Landeskarte der Schweiz 1:25 000, Blatt 1210 »Innertkirchen«; Kompass 1:50 000, Blatt 84 »Jungfrau-Region«.
MarkierungenWeiß-rot-weiß, gelbe Wegzeiger.
VerkehrsanbindungZu den Weilern des Haslibergs führt vom Brünigpass eine gut ausgebaute Straße; Postbus. Die Gondelbahn Käserstatt verkehrt von Mitte Juni bis Ende Oktober täglich von 8.30 bis 17.15 Uhr.
GastronomieBerghaus Käserstatt (1831 m), bei der Seilbahnstation; Hotel Posthuis, Melchsee-Frutt (1902 m); Panorama-Restaurant Planplatten (2225 m); Hääggen (1961 m).
Informationen
Kleine Variante: Hochstollen (2481 m) mit Abstieg auf dem gleichen Weg, 3 1/4 Std.
Tourismusbüro
Touristinformation, Bahnhofstraße 22, CH-3860 Meiringen, Tel +41/033/972 5050, info@haslital.ch, www.alpenregion.ch

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eugen E. Hüsler

Berner Oberland

Wander-Wunderland – Das Berner Oberland zählt zu den schönsten Urlaubsregionen der Schweiz. 40 Touren mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema