Hochries (1569 m)

Leichte Bergwanderwege, im unteren Bereich Wirtschaftswege. Höhenunterschied - 843 Hm im Abstieg. (Autor: Heinrich Bauregger)
10 km
843 m
3.00 h
Nach der Auffahrt mit dem Sessellift und der Gondelbahn auf die Hochries wandern wir zunächst in wenigen Minuten auf den eigentlichen Gipfel, auf dem das Hochrieshaus steht. Hier ist erst einmal Panorama angesagt. Für unsere Runde bergab wählen wir den Kammweg Richtung Süden über den Karkopf, denn er bietet uns die beste Aussicht. Vom Hochrieshaus schlendern wir auf dem erst breiten Wanderweg in südwestlicher Richtung sanft hinab. Hier verläuft auch der E 4, der Europäische Fernwanderweg, der den Bodensee mit der Adria verbindet. Im Auf und Ab erreichen wir den Karsattel, wo rechts ein steiler Weg über die Seitenalm hinab zur Mittelstation der Bergbahn führt. Wir gehen jedoch weiter, steigen nun über den Karkopf (1496 m), den ein Holzkreuz schmückt, oder wandern rechts seitlich vorbei auf die andere Seite. Es folgt ein schmaler Pfad durch schrofiges Gelände und zuletzt ein Waldstück, bis wir den Sattel zwischen Kareck und Feichteck erreichen. Links unten sehen wir die unbewirtschaftete Pölcheralm. Wo der Wiederanstieg auf das Feichteck beginnt, zweigt rechts ein Almfahrweg ab, dem wir in weitem Bogen durch Wald hinab folgen. Nach etlichen Abzweigungen – immer rechts – erreichen wir die Doaglalm, die sich bereits in Talnähe befindet und ein reizvolles Einkehrziel ist. Von dort wandern wir am Bergfuß entlang erst auf einer Almfahrstraße bergab, bis rechts der Weg zur Talstation der Hochriesbahn abzweigt.

Dauer - Abstiegsrunde 3 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied843 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
TourencharakterEin Berg für alle Fälle - Auch bei schlechtem Wetter muss man sich nicht Wind und Regen aussetzen. Man kann mit der Bergbahn hochfahren und gleich am Gipfel einkehren.
Beste Jahreszeit
KartentippTK 1 - 50 000 Chiemsee – Chiemgauer Alpen (BLVA).
VerkehrsanbindungMit PKW - Salzburger Autobahn (A 8) bis Ausfahrt Achenmühle, dann über Samerberg und Grainbach zur Talstation (716 m) der Hochriesbahn. Dort großer Parkplatz. Mit Bahn/Bus: Mit der Bahn bis Rosenheim, dann mit dem RVO-Bus (nur Wochenende) nach Grainbach.
GastronomieHochrieshütte, 1569 m (AV-Hütte, ganzjährig beirtschaftet., 18 Betten, 40 Lager; Tel. 08032/8210). Doaglalm, 900 m (Mai bis Ende Oktober bewirtschaftet).
Unterkunft
Hochrieshütte, 1569 m (AV-Hütte, ganzjährig beirtschaftet., 18 Betten, 40 Lager; Tel. 08032/8210). Doaglalm, 900 m (Mai bis Ende Oktober bewirtschaftet).