Hochfelln und Brünndlingalm

Der Abstieg von der Bergstation zur Brünndlingalm erfolgt auf Bergsteig, der Trittsicherheit erfordert. Der Übergang von der Steinlingalm und der weitere Abstieg nach Bergen sind leichte Wanderwege bzw. Fahrwege. (Autor: Heinrich Bauregger)
11 km
119 m
4.00 h
Nach der Auffahrt mit der Hochfellnbahn und nachdem wir uns am Panorama, das über den Chiemsee und bei guter Sicht bis zum Bayerischen Wald im Nordosten und zur eisbedeckten Venediger- und Glocknergruppe im Süden reicht, satt gesehen und der Taborikapelle einen Besuch abgestattet haben, wandern wir nach unserem kurzen Gipfelabstecher zurück zum Hochfellnhaus. Dort beginnt rechts der Abstiegsweg über die Brünndlingalm ins Tal. Auf der Ostseite wenige Meter hinunter bis zu einer Wegverzweigung, dann links zum Übergang über die Strohnschneid auf die Nordseite des Berges. In zahlreichen Serpentinen – und immer sehr aussichtsreich – wandern wir auf dem steilen Steig hinab zur Brünndlingalm (1240 m) und folgen von dort dem Almfahrweg weiter talwärts. Am Berggasthaus Öderkaser (1161 m) vorbei gelangen wir so zur Mittelstation der Seilbahn und zu einer Wegverzweigung. Dort halten wir uns rechts und orientieren uns an den Wegweisern »Steinbergalm« und »Maria Eck«. Bald müssen wir von diesem Fahrweg links weg und folgen dann dem Weg über die Hocherbalm (1035 m) hinab zum Wallfahrtsort Maria Eck, wo wir uns in der Klostergaststätte stärken können. Dann geht es links – immer gut ausgeschildert – hinunter zur Talstation der Bergbahn, unserem Ausgangspunkt.
Variante von der Steinbergalm - Eine kurzweilige Möglichkeit, den Hochfelln ohne Seilbahnunterstützung zu ersteigen, bietet sich auf der Ruhpoldinger Seite. Von dem hoch gelegenen Berggasthaus Steinbergalm (1000 m) sind es nur knappe zwei Stunden, um die Höhendifferenz von nicht einmal 700 Metern zu bewältigen. Vom Berggasthaus gehen wir auf gutem und nur leicht ansteigendem, markiertem Wanderweg nur leicht ansteigend hinüber zur Brünndlingalm. Dort beginnt der steile, aber gut begehbare Steig hinauf zum Hochfellnhaus (siehe Abstiegsweg).

Dauer - Den Hochfellngipfel erreicht man von der Bergstation in 10 Min., der Abstieg nach Maria Eck erfordert 3 Std., der weitere Abstieg zum Parkplatz 1 Std.; insgesamt 4 Std. Für den Anstieg von der Steinbergalm über die Brünndlingalm muss man 2 Std. ansetzen.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour11 km
Höhenunterschied119 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
StartortBergen
AusgangspunktHochfellnbahn, Talstation
EndpunktHochfellnbahn, Talstation
TourencharakterGoldglänzend strahlt das sieben Meter hohe eiserne Kreuz vom Gipfel des Hochfelln herab und schmückt einen der schönsten Aussichtsgipfel der Chiemgauer Alpen. Das 1886 von den Knappen der Maximilianshütte gegossene, 36 Zentner schwere Kreuz wurde zu Ehren König Ludwigs I., anlässlich der Hundertjahrfeier sowie zum Dank für die Wiedereröffnung des während der Säkularisation geschlossenen Klosters Maria Eck errichtet. An unserem Abstiegsweg liegen drei reizvolle Einkehrmöglichkeiten.
Beste Jahreszeit
KartentippTopographische Karte 1 - 50 000, Chiemsee – Chiemgauer Alpen (BLVA).
VerkehrsanbindungSalzburger Autobahn bis Ausfahrt Bergen, weiter nach Bergen und bis zur Talstation der Hochfellnbahn; dort Parkplatz. Oder Ausfahrt Siegsdorf und über Ruhpolding hinauf zur Steinbergalm (1000 m).
GastronomieDas Hochfellnhaus, die Brünndlingalm, der Öderkaser und die Steinbergalm sind ganzjährig bewirtschaftet. Gasthaus in Maria Eck. Weitere Möglichkeiten an der Talstation und der Mittelstation der Bergbahn.
Tipps
Und nach der Tour - Ein Besuch der ehemaligen Maximilianshütte (heute teilweise Museum). on April bis November jeden Dienstag um 10 Uhr Führungen.
Höchster Punkt
Hochfelln, 1671 m.