Hinterzartener Moor, Ravennaschlucht, Löffeltal

Heimatpfad Hochschwarzwald.
Bis auf den steilen Steig durch die Ravennaschlucht überwiegen bequeme Wege. (Autor: Chris Bergmann)
10 km
200 m
2.00 h
Hinterzarten und die Wallfahrtskirche.
Der Wintersportort Hinterzarten an der Höllentalbahn ist einer der meistbesuchten Ferienorte im Naturpark Südschwarzwald. Benannt ist er nach dem Zartenbach, an dem die Wallfahrtskirche Maria in der Zarten steht. Da die barocke Kirche den Strom der Pilger nicht mehr fasste, wurde sie 1962/63 vergrößert - Der Chor und der Kirchturm mit der Zwiebelhaube blieben bestehen, der Kirchenraum wurde in achteckiger Zeltdachkonstruktion mit unterschiedlich hohen Seitenmauern und Fichtenholzverkleidung im Inneren neu errichtet; in dem lichtdurchfluteten Raum wurden die Barockaltäre aus der alten Kirche wieder aufgestellt. Die Verkaufsbuden vor der Kirche stehen unter Denkmalschutz. Es handelt sich um sogenannte Sonntagsläden für die Waldbauern der Umgebung, die nur einmal in der Woche in den Ort kamen – sonntags zum Gottesdienst – und dann einkauften.
Ins Hinterzartener Moor.
Vor dem Bahnhof Hinterzarten geht es auf dem Bahnhofsweg parallel zur Bahnlinie an den Bushaltestellen und Parkplätzen vorbei, am Adlerweiher links und nach Queren der Gleise geradeaus in den Wald hinein. Informationstafeln erläutern die Besonderheit des Moors und der umgebenden Wälder, schon bald geht der Waldweg in einen Bohlenweg über, der durch das nasse Hochmoor mit seinen Birken und Wollgräsern führt. Bemerkenswert neben der typischen Pflanzen- und Tierwelt ist beim Hinterzartener Hochmoor seine Lage auf einer Wasserscheide: Das Wasser aus dem Moor fließt einerseits nach Westen in den Rotbach und in das Höllental ab, andererseits nach Osten in die Gutach. Das Hinterzartener Moor ist mit einer Fläche von rund 70 Hektar der größte Hochmoorkomplex im Naturpark Südschwarzwald. Mehrere mit Informationstafeln versehene Wanderwege führen zu den Schönheiten und Besonderheiten des Moors, das zu jeder Jahreszeit besuchenswert ist: Bei Schneelage bildet die Struktur aus hohen Bülten und dazwischen liegenden Schlenken reizvolle Strukturen, im Frühsommer wirken die Fruchtstände des Wollgrases wie Tausende weißer Punkte, und im Herbst erstrahlen die Heiden und die Blätter der Birken in prachtvollem Rot. In der TouristInformation Hinterzarten (beim Bahnhof) ist die Broschüre »Naturschutzgebiet Hinterzartener Moor« erhältlich, in der auch die Spazierwege durch das Moor beschrieben sind. Nach Durchqueren des Moorzentrums führt der Weg an einer Streuwiese vorbei, dann lädt unter einer rund 350 Jahre alten Kandelaberfichte, der Königsfichte, eine Sitzbank zur Rast ein.
Zur Ravennaschlucht.
Oberhalb der Königsfichte geht es am Rand des Moorgebiets links Richtung Klinik, rechts durch den Fußgängertunnel unter der B 31 her und auf dem Martin-Gremminger-Weg zur B 500; der Fußweg folgt der Bundesstraße kurz aufwärts zum Aussichtspunkt Hirschenmoorblick und zweigt dann links ab, wo er wenig später auf den Querweg (weiß-rote Raute) mündet. Auf dem Querweg geht es kurz rechts weiter und dann links hinab durch die urtümliche Ravennaschlucht, in der ein schöner Rastplatz an der restaurierten Großjockenmühle eingerichtet wurde. Zum Teil auf Stufen und Stegbrücken führt der Weg weiter abwärts durch die eindrucksvolle Schlucht mit ihren Wasserfällen; da die Schlucht so tief eingeschnitten ist und das Wasser so laut braust, sieht und hört man nichts von der nahen Bundesstraße.
Durch das Höllental.
Schließlich unterquert der Weg das Ravennaviadukt der Höllentalbahn und erreicht das große Hofgut Sternen im Höllental. Das teilweise schluchtartig schmal und tief eingeschnittene Höllental bildet seit Jahrhunderten den Hauptanfahrtsweg von der Freiburger Bucht zu den Hochflächen hinter der Zarten, zum Titisee und zur Baar. Der früher so gefahrvolle und schwierige Weg durch die »Höll« ist der Bundesstraße 31 gewichen, die wegen der zum Teil extremen Steigungen nicht ohne Serpentinen und damit verbundene Staus auskommt. Durch die Hirschsprungschlucht führt die Straße parallel zur tunnelreichen Höllentalbahn aufwärts zum Hofgut »Sternen«, einer ehemaligen Poststation, in der schon Johann Wolfgang von Goethe übernachtete.
Im Löffeltal.
Vom Parkplatz vor dem Hofgut Sternen führt der Heimatpfad auf der alten Höllentalstraße kurz rechts hinab in Richtung der Kapelle Sankt Oswald, unterquert die Bundesstraße und mündet auf den Jägerpfad. Dieser führt links hinauf ins Löffeltal und folgt dem Rotbach (Höllenbach) an der restaurierten Klingensäge sowie der 2002 hierher versetzten Rutscherhofsäge vorbei und zurück nach Hinterzarten.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied200 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
StartortHinterzarten (893 m) an der Höllentalbahn ist ein sehr beliebter Ferienort im Naturpark Südschwarzwald.
AusgangspunktBahnhof Hinterzarten an der Höllentalbahn.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDer Heimatpfad Hochschwarzwald durch das Hinterzartener Hochmoor, über die aussichtsreichen Ausläufer der Breitnau, durch die Ravennaschlucht ins Höllental und durch das Löffeltal zurück zählt zu den attraktivsten Wanderwegen im Naturpark Südschwarzwald. Wegen der zahlreichen durch Lehrtafeln erläuterten Schauobjekte am Wegrand – z.B. Klopfsäge, Wassermühle, Seiltriebwerk – ist er schon fast als »Freilichtmuseum« zu bezeichnen.
Beste Jahreszeit
KartentippWanderkarte 1 - 35000 Blatt Hochschwarzwald oder Freizeitkarte 1:50000 Blatt 505 Freiburg im Breisgau/Naturpark Südschwarzwald, Blatt 1 (beide Landesvermessungsamt Baden-Württemberg).
VerkehrsanbindungHöllentalbahn Freiburg – Hinterzarten – Titisee – Neustadt. A 5 Basel–Freiburg, Ausfahrt Freiburg-Mitte, dann B 31 Richtung Donaueschingen.
GastronomieHofgut Sternen, Hinterzarten.
Tipps
Adlerschanze und Skimuseum Hinterzarten. Die 1982 beim ersten internationalen Sommerskispringen in Hinterzarten in ihrer heutigen Form eingeweihte Adlerschanze ist eine der bedeutendsten deutschen Mattenschanzen, der Aussichtsfelsen neben dem Sprungturm ist auch wegen seines Panoramas ein empfehlenswertes Ausflugsziel. Das Schwarzwälder Skimuseum Hinterzarten dokumentiert im gemeindeeigenen Hugenhof in der Erlenbruckerstraße die Geschichte des Wintersports und Winteralltags im Schwarzwald. Mit Hinterzarten sind die Namen von drei Größen des nordischen Skisports verbunden - Georg Thoma, sein Neffe Dieter Thoma und Sven Hannawald. Der in Hinterzarten geborene Dieter Thoma gewann 1990 als erster Springer aus der Bundesrepublik den Weltmeistertitel im Skifliegen. Der Neffe des Skiläufers und Olympiasiegers Georg Thoma erzielte damit binnen kurzem seinen zweiten internationalen Triumph: Im Januar 1990 hatte er als erster Westdeutscher seit 30 Jahren die deutsch-österreichische Vierschanzentournee gewonnen. Georg Thoma wurde 1960 in Squaw Valley Olympiasieger in der Nordischen Kombination und beendete damals die Siegesserie der Skandinavier. Der Athlet gewann dreimal den Holmenkollen-Wettbewerb (1963–65) und machte mit seinen Erfolgen den nordischen Skilauf in Deutschland populär.
Tourismusbüro
Hinterzarten Breitnau Tourismus, Freiburger Straße 1, 79856 Hinterzarten, Tel. 07652/12060, www.hinterzarten.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Chris Bergmann

Wanderführer Südschwarzwald

Freuen Sie sich auf 40 abwechslungsreiche Wanderungen im Naturpark »Schwarzwald Süd«. Mit Tourenkarten, Höhenprofilen und vielen Tipps. 

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema