Hintere Goinger Halt (2192 m)

Interessante, steile und bisweilen etwas ausgesetzte Kaisertour. Ausgezeichnete Sicherungseinrichtungen auf dem leichten Klettersteig ermöglichen die Tour auch weniger Geübten. Trittsicher und schwindelfrei sollte man aber sein. (Autor: Siegfried Garnweidner)
4 km
1210 m
5.00 h
Von der Griesner Alm folgt man erst einmal gegen Westen auf einem breiten Weg dem Anstieg zum Stripsenjoch bis zur Russenleiten. Dort rechts abbiegen, um der markierten Route zu folgen, bis links ein Pfad in das Griesner Kar und zur Fritz-Pflaum-Hütte abzweigt. Auf dem Bergweg rechts in Richtung Stripsenjochhaus bleiben. Bald sieht man zur Steinernen Rinne hinauf, die sich zwischen Fleischbank-Ostwand und Predigtstuhl hinaufzieht und im breiten, halbrunden Ellmauer Tor endet. Der Anstieg verläuft gegen Westen zum Wildanger weiter und knickt dort der Markierung zum Eggersteig folgend links ab. Die aufwändig angelegte Steiganlage verläuft über markante Felsen. Stabile Drahtseile gewähren guten Halt. Zunächst führt die Route gegen Osten, steigt über eine unbedeutende Erhebung und fällt anschließend etwas in das breite, aber steile und felsige Tal der Steinernen Rinne ab. Eine moderate Klettersteiganlage schlängelt sich nun lange und mühsam gegen Süden hinauf. Schließlich legt sich der Hang ein wenig zurück und das Ellmauer Tor (1995 m) wird erreicht. Am aussichtsreichen Rastplatz im Ellmauer Tor dem Bergweg folgend links abdrehen und auf einer Trittspur nach Nordosten über einen freien Schrofenhang weiter. Auch dort gibt es solide Sicherungseinrichtungen, die jedoch von erfahrenen Alpinisten demonstrativ nicht angefasst werden. Zuletzt wird der Anstieg einfacher, bis auf die letzten Meter zum Gipfel die Felsen wieder etwas mehr Aufmerksamkeit verlangen.
Abstieg.
Der Rückweg folgt dem Aufstiegsweg.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour4 km
Höhenunterschied1210 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktGriesner Alm (988 m)
EndpunktGriesner Alm (988 m)
TourencharakterSpannend und meist kühl fällt die Tour aus, wenn man sich dem Berg von der Nordseite über den Eggersteig nähert. Er führt durch die vorbildlich ausgebaute Steinerne Rinne auf der Schattenseite zum Ellmauer Tor hinauf und hat etappenweise die Züge eines leichten Klettersteigs. Eine schöne Anstiegsalternative führt von der Wochenbrunner Alm auf den Südhängen durch das Kübelkar hinauf. Anfangs wandert man auf dem Fahrweg zur Gaudeamushütte (kurz »Gaudihütte«) und dann über den deutlichen Bergweg auf die linke Seite des Kübelkars. Dort anfangs in Kehren, dann am Drahtseil einen Felsenabsatz entlang und ins Ellmauer Tor. Von dort dem normalen Gipfelanstieg folgen. Wer durch das Kübelkar absteigt, kann durch steile Reissen auf den Stiefeln im Geröll abfahren, wenn er sicher ist, dass unten durch herabfallende Steine niemand gefährdet wird.
Beste Jahreszeit
KartentippAlpenvereinskarte 1:25000, Blatt 8 (Kaisergebirge)
MarkierungenWegtafeln und rote Punkte
VerkehrsanbindungBusverbindungen von St. Johann bzw. Kössen nach Griesenau; mit dem Auto über Kössen oder St. Johann bis Griesenau und dann auf mautpflichtiger Straße zur Griesner Alm
GastronomieGriesner Alm am Ausgangspunkt
Höchster Punkt
Hintere Goinger Halt, 2192 m
Unterkunft
Griesner Alm
Tourismusbüro
St. Johann in Tirol, Tel. 0043/5352/63335-0; www.stjohanntirol.at
Mehr zum Thema