Herzogstandhäuser

Die Herzogstandhäuser bestehen aus dem ehemaligen Jagdhaus von König Max II. und dem Königshaus, das Ludwig II. 1865 errichten ließ. Damals entstand auch der Reitweg von der Kesselberghöhe zu den Häusern. 1886 übernahm der Deutsche Alpenverein das Anwesen, 1896 wurde das Königshaus zum Unterkunftshaus für Bergsteiger umgebaut. Durch die Herzogstandbahn verlor der Stützpunkt an Bedeutung und wurde 1958 an einen Privatmann verkauft, der das Haupthaus als Berggasthaus weiterführte. 1990 brannte die Hütte nieder und wurde neu errichtet. (Autor: Heinrich Bauregger)
3 km
995 m
0.00 h
1 Von Walchensee (Bergbahn) Vom Ort Walchensee führt die Kleinkabinenbahn bequem zum Fahrenbergkopf. Von dort geht es links auf breitem Wanderweg nahezu eben hinüber zu den Herzogstandhäusern. 2 Von der Kesselberghöhe Vom Parkplatz an der Kesselberghöhe führt ein Wirtschaftsweg (der ehemalige Reitweg; Mark.-Nr. 441, E 4) durch Wald zum »Älple«, wo rechts der Pionierweg aus Schlechung einmündet. Wir wandern links in steilen Kehren zur Schlehdorfer Alm. Nun geht es in den Almkessel zwischen Herzogstand und Fahrenberg und weiter zu den Herzogstandhäusern. 3 Von Walchensee (Steig) Von der Talstation der Herzogstandbahn (am rechten Parkplatzende) führt der markierte Bergsteig (Mark.-Nr. 446) rechts in Nähe der Straße zum Bergfuß. Der Weg geht links über Serpentinen durch die Südflanke des Fahrenbergs hinauf zum Lerchwandalpl und rechts zu den Herzogstandhäusern. 4 Jocheralm Vom Parkplatz an der Kesselberghöhe gibt eine Wegtafel die richtige Route vor. Zunächst geht es über Treppen durch lichten Mischwald bergan, dann auf schmalem Bergsteig steil weiter. Nach einer Stunde enden die Serpentinen. Der Weg schwenkt nach rechts und verläuft über eine Schulter im westlichen Ausläufer des Jochbergs. Dort wandern wir rechts (links der direkte Anstieg auf den Jochberggipfel) weiter und nahezu eben durch lichten Wald, dann über Bergwiesen hinüber zur Jocheralm.

Hütte

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour3 km
Höhenunterschied995 m
Dauer0.00 h
Schwierigkeit
Hinweise
Dauer: Hütte Zeit Von Walchensee: Bergbahn: 20 Min., zu Fuß: 2 1/4 Std.; von der Kesselberghöhe: 2 Std.; zur Jocheralm: 1 1/2 Std. Schwierigkeit Von Walchensee steiler Bergsteig; von der Kesselberghöhe durchgehender Wirtschaftsweg. Karte Topogr. Karte 1 : 50 000 Bad Tölz – Lenggries und Umgebung (LVG). Gipfel Zeit Von den Herzogstandhäusern zum Heimgarten: 2 1/2 Std.; Abstieg nach Walchensee: 2 Std. Schwierigkeit Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich.
KartentippTopogr. Karte 1 : 50 000 Bad Tölz – Lenggries und Umgebung (LVG).
GastronomieWeitere Hütten Heimgartenhütte, 1790 m (privat, von Mai bis Okt. bew.). Jocheralm, 1381 m (privat, von Ende Mai bis Anfang Okt. bew.).
Informationen
Die Gipfelrunde Von der Hütte führt der Weg (Mark.-Nr. 441, E 4) am Martinskopf vorbei, dann zum Herzogstand (1731 m). Auf dem Grat geht es zum Heimgarten (1790 m). Von dort sind es nur wenige Meter zur Heimgartenhütte. Von hier wandern wir auf Bergsteig (E 4) links hinab zur Ohlstädter Alm, bei der Wegverzweigung links (Mark.-Nr. 445) und am Rotwandkopf vorbei, bis wir auf den Kammweg treffen, auf dem es hinab nach Walchensee geht.
Höchster Punkt
Herzogstandhäuser, 1675 m; Herzogstand, 1731 m, Heimgarten, 1790 m.
Unterkunft
Herzogstandhäuser, 1675 m (privat, 24 Betten, 39 Lager, bewirtschaftet von Weihnachten bis Ende November; Übernachtung nur mit Voranmeldung: Tagesbetrieb von 9–17 Uhr Tel. 08851/234).

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Das große Hüttenwanderbuch

Dieses große Hüttenwanderbuch stellt alle bewirtschafteten Hütten in den Bayerischen Hausbergen vor, mit allen wichtigen Zustiegswegen.

Jetzt bestellen