Hafneralm (Monialm)

Die Hafneralm ist eine versteckt gelegene, trotz großer marktschreierischer Wegweisertafel an der Mautstraße im Suttengebiet recht einsame Alm, die für die Großen leckere Gerichte und für die Kleinen einen netten kleinen Tierpark bietet. (Autor: Robert Theml)
5 km
320 m
1.00 h
Der Weg zur Hütte lässt sich durch höher gelegene Parkplätze nahezu beliebig verkürzen. Die längste Variante beginnt bereits am vorderen Ende des an der Mautschranke in Enterrottach gelegenen Parkplatzes. Man folgt dem Weg – hier und auch später stets auf die Beschilderung Suttengebiet bzw. Hafneralm achten, über die Wiese in den Wald.

Der schön angelegte Weg abseits der an schönen Tagen mit einigem Ausflugsverkehr belasteten Mautstraße führt nun, mal mehr, mal weniger wellig, immer parallel zu dieser stets bergauf ins Suttengebiet. Die Abzweigung zu den nicht allzu spektakulären Wasserfällen an der Rottach muss man mit Kinderwagen leider liegen lassen und folgt auch hier den Wegweisern Richtung Sutten.

Bald mündet der Weg in die Teerstraße, welcher man 50 Meter folgen muss, um dann wieder rechts der Straße auf den Wanderweg zu gelangen. Kurz darauf überquert man die Teerstraße erneut und folgt nun stets dem Wanderweg (nicht steil bergauf Richtung Bodenschneid) bis zum Wanderparkplatz Hufnagelstube, den man rechts neben sich lässt. Man geht weiter bis zur 2005 neu erbauten Sutten-Bergbahn und nun wieder auf der Straße in südlicher Richtung.

Bald passieren wir die Monialm und gelangen nach einer eventuellen Kuchenpause und weiteren etwa fünf Minuten Gehzeit an eine Abzweigung, die links zur Hafneralm abgeht. Geradeaus würde man zum Forsthaus Vallepp (siehe Tour Forsthaus Valepp) gelangen. Nach weiteren zehn Minuten erreicht man den Hafner-Schotterparkplatz, von wo aus es nur noch wenige Meter durch die Tiergehege zur Alm sind.

Für die Kinder gibt es nun zahlreiche Tiere (Esel, mehrere Hängebauchschweine, Enten, Gänse, Hühner, Hasen, Eichhörnchen, Schafe und Katzen) zu bestaunen, sodass es für die Eltern eine gemütliche und vor allem ruhige Einkehrpause wird. Für den Rückweg kann man auch den öffentlichen Bus ab der Abzweigung an der Teerstraße in Betracht ziehen, wenn die großen und kleinen Wadeln schon allzu strapaziert sein sollten. Mit dem Rollstuhl kann man rechts über die Fahrstraße von oben zum Haus gelangen.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour5 km
Höhenunterschied320 m
Dauer1.00 h
Schwierigkeit
TourencharakterAbwechslungsreiche, aber unschwierige Tour. Bei Bedarf kann man mit dem Auto 50 % des Weges sparen, indem man beim Wanderparkplatz unterhalb der Sutten-Bergbahn parkt. Noch einfacher geht es, wenn man direkt bei der Alm parkt.
Beste Jahreszeit
KartentippTopographische Karte 1 - 50000, Blatt Mangfallgebirge (BLVA).
VerkehrsanbindungAutobahn München–Salzburg (A 8) bis Ausfahrt Holzkirchen. Über Gmund und Tegernsee bis Richtung Rottach. Nach der Ampel biegt man links Richtung Sutten/ Valepp ab und folgt dieser Straße bis zum Parkplatz an der Mautschranke bei Enterrottach.
GastronomieHafneralm (Monialm), ganzjährig geöffnet, Di. Ruhetag, Tel. 08022/24396, www.hafner-alm.de
Tipps
Im Tal in Rottach-Egern und Kreuth kann gebadet werden. Die Wallbergbahn in Kreuth und der Minigolfplatz in Rottach-Egern sind für Kinder attraktiv.
Informationen
Höhe 1100 m
Rolli: Nur geeignet, wenn man direkt bis zur Alm mit dem Auto fährt.
Rodel: Die Strecke ist nur bedingt geeignet, Flachpassage im Mittelteil, Schlitten ziehen.
Höchster Punkt
Bodenschneidgipfel (1668 m).
Tourismusbüro
Kuramt Tegernsee, Hauptstraße 2, 83684 Tegernsee, Tel. 08022/180140, Fax 08022/3758, E-Mail: info@tegernsee.de, www.tegernsee.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Anette Späth

Bruckmanns Wanderführer: Die schönsten Hüttentouren Alpenregion Tegernsee Schliersee

Einen schweißtreibenden Aufstieg im Kreuz, den Fernblick fast bis zur Zugspitze vor Augen – Tagesziel erreicht! Jetzt fehlen nur noch ein kühles Helles und Bratkartoffeln mit Spiegelei und Speck. Wegen mir auch Kaffee und Kaiserschmarrn. Aber sonst? Wandererherz, was willst du mehr! Vielleicht gibt es noch ein abendliches Alpenglühen, in jedem Fall aber eine spektakuläre Aussicht auf Schlierseer Berge und Tegernseer Tal – und bei Bedarf sogar ein Lager für die Nacht.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema