Habicht, 3277 m

Den Bergkamm zwischen Stubaital und Gschnitztal, den beherrscht dieser dunkle Felsbau mit den nordseitigen Gletschern. (Autor: Richard Goedeke)
6 km
2000 m
4.00 h
Von der Hütte in westlicher Richtung zu Gratrippe, steil in Kehren hinauf. Dann nordseitig am Grat weiter und Steig in Kehren hinauf zur Ostecke des Gipfelaufbaues. Über den übersichtlichen Habichtferner und Blöcke zum höchsten Punkt.

Hochtour
3000er Gipfeltour

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour6 km
Höhenunterschied2000 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktGasthaus Feuerstein
EndpunktHabicht
TourencharakterFür die Schroffheit der Berggestalt ist der Normalweg recht moderat. Die erste Besteigung geschah durch Jäger oder Landvermesser.
Hinweise
Siehe Tour 86 in Karte.
KartentippAV-Karte 1 - 50000, Blatt 31/3 Brennerberge.
VerkehrsanbindungMit Auto von Steinach nach Gschnitz Obertal zum Gasthaus Feuerstein (1281 m).
GastronomieInnsbrucker Hütte (2379 m, AVS Touristenklub Innsbruck, 130 Schlafplätze, bew. Juni–Sept., Tel. 0043/5276/295).
Tipps
Aussicht. Im Südwesten Feuersteine und Wilder Freiger, im Süden der Pflerscher Tribulaun, im Norden jenseits des Inntals das Karwendel.
Informationen
Schwierigkeit. Insgesamt F+ (leicht), mit Stellen I (leicht) und Klettersteig. Mühen: Zur Hütte 1100 mH (3 Std.), Gipfelaufstieg 900 mH (2–3 Std.). Gefahren: Beim Abstieg auf keinen Fall das Firnfeld und die Rinne in Richtung Nordosten abfahren (Abbrüche, wo schon böse Unfälle passierten)! Freuden: Abwechslungsreicher Aufstieg. Karte: Klier, AVF Stubaier Alpen, Bergverlag Rother, München.
Höchster Punkt
Habicht, 3277 m
Unterkunft
Innsbrucker Hütte (2379 m, AVS Touristenklub Innsbruck, 130 Schlafplätze, bew. Juni–Sept., Tel. 0043/5276/295).
Mehr zum Thema