Großer Muntanitz (3232 m)

Angelegter Steig (Karl-Schöttner-Weg) in sanftem, kurzzeitig aber auch steilem Gelände, einfach bis zum Kleinen Muntanitz, dann anspruchsvoller (Drahtseile); begeisternde Grattour mit hindernislosen Ausblicken (Autor: Dieter Seibert)
25 km
1240 m
10.00 h
Zur Sudetendeutschen Hütte (3.30 Std.).
Mit der Blauspitzbahn zur Bergstation (2302 m, Restaurant) und östlich unter dem Blauspitz, einem kleinen, aber auffallenden Gipfel, hindurch, dann in teilweise recht steilem Gelände aufsteigend und querend ins Hohe Tor (2477 m). Von dort auf dem Sudetendeutschen Höhenweg in der sehr aussichtsreichen Westflanke es Kammes quer durch teilweise äußerst steiles Gelände um den Felsfuß der mächtigen Kendlspitzen in das Hochkar »Dürrenfeld« und empor in die gleichnamige Scharte (2823 m) mit überraschendem Blick auf den Muntanitz. Drüben mit Hilfe von Drahtseilen hinab und weiter abwärts in sehr weitem Bogen zur Hütte (2656 m).
Auf die Muntanitze (2.30 Std.).
Von der Hütte auf dem Karl-Schöttner-Weg 15 Minuten aufwärts, dann stark nach links und auch links um die Felsen des Punktes 2877 auf die Flächen dahinter. Schräg empor zum Kamm und auf dem Grat über den Unteren Wellachkopf (2960 m). Danach in dem nun weiträumigen Gelände auf und links neben der Schneide mehr als einen Kilometer aufwärts, schließlich steiler auf den Kleinen Muntanitz (3192 m). Auf der linken Seite durch eine Rinne (Drahtseil) hinab und Querung zum folgenden Sattel. Auf dem Grat über Schutt und Blockwerk – im Rückblick zeigt sich der Kleine Muntanitz als kecker Dreikant –, schließlich wieder steiler auf den Hauptgipfel.
Abstieg (4 Std.) auf der Aufstiegsroute.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour25 km
Höhenunterschied1240 m
Dauer10.00 h
Schwierigkeit
StartortKals am Großglockner (1324 m), Bergsteigerort in einem sonnigen, geschützten Talkessel
AusgangspunktTalstation der Lifte
EndpunktWie Ausgangspunkt.
TourencharakterDie übermächtigen Nachbarn, Glockner- und Venedigergruppe, rauben der schmalen, von Norden nach Süden ziehenden Granatspitzgruppe der Hohen Tauern die Aufmerksamkeit. Da mag ein Großer Muntanitz noch so auffallend über seine Trabanten aufragen, er bleibt ein Stiefkind unter den »Wege-Dreitausendern« der Region. Zudem müssen die von Norden Kommenden erst durch den (teuren) Felbertauerntunnel fahren, um Kals zu erreichen. Dieses Bergdorf bietet auch einen Zugang »von hinten« zum berühmten Großglockner, den man dann über den anspruchsvollen Stüdlgrat erklettert. Doch wie so oft bedeutet »weniger bekannt« keineswegs »weniger interessant«. Der Sudetendeutsche Höhenweg und der Gratanstieg auf den Muntanitz gehören zu den Panorama-Touren der Extraklasse. Niemand wird von dieser Hochtour enttäuscht zurückkehren!
Hinweise
Siehe Tour 52 in Karte.
KartentippAV-Karte, Blatt 39 (Granatspitzgruppe)
VerkehrsanbindungVon Norden durch den Felbertauerntunnel und 36 km durch das Tal der Isel bis nach Huben, dort links ab und 13 km hinauf nach Kals
Höchster Punkt
Großer Muntanitz (3232 m)
Unterkunft
Sudetendeutsche Hütte (2656 m), DAV, 55 Schlafplätze, Tel. - 04875/6646

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Dieter Seibert

Leichte 3000er in den Ostalpen

50 hochalpine Touren über Wege und Steige zwischen Verwall und Dolomiten. Mit Karten, Piktogrammen und detaillierten Routencharakteristiken.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema