Großer Geiger, 3360 m

Der von Nordwesten recht schnittige Gipfel wurde früher auch »Obersulzbacher Kleinvenediger« genannt. Er kann von Süden wie von Norden ohne besondere Probleme bestiegen werden. (Autor: Richard Goedeke)
11 km
1860 m
4.00 h
Nach Norden im Tal weiter hinauf und zuletzt auf dem Gletscher bis unter den Kleinen Maurerkeeskopf. Nun rechts auf Firn in östlicher Richtung schräg ansteigend unter dem Nordwestgrat und dem Geigerkopf und Geigerjoch vorbei, zuletzt in der Südwestflanke zum Gipfel. Von der Kürsingerhütte nach Süden hinab auf das Obersulzbachkees, dort in südwestlicher Richtung zum Fuß des Nordwestrückens des Großen Geigers. Über diesen vom Gletscher fast freigegebenen Rücken hinauf bis vor den Gipfelaufbau. Dort rechts in die Firnmulde (»Geigermulde«) und, zuletzt steil, hinauf in das Geigerschartl (3142 m). Am Westgrat zum Gipfel.

Hochtour
3000er Gipfeltour

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour11 km
Höhenunterschied1860 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktNeukirchen
EndpunktGroßer Geiger
TourencharakterDie erste Besteigung unternahmen R. Issler mit M. Groder 1871; über den im Frühsommer schönen Nordwestgrat stiegen C. Benzien und H. Meynow 1888. Die kombinierte Nordostflanke gelang L. Treptow mit J. Oberwurzbacher 1897, in direkter Linie Hubert Peterka 1929, die Nordwestflanke F. Pfeifer und K. Baumgartner 1923
Hinweise
Siehe Tour 126 in Karte.
KartentippAV-Karte 1 - 25000, Blatt 36 Venedigergruppe.
VerkehrsanbindungBus oder Auto im weiten Pinzgauer Tal nach Neukirchen/Großvenediger (857 m) und zum Parkplatz Hopfeldboden (1100 m). Mit Bus oder Auto von Matrei ins Virgental nach Hinterbichl (1329 m) und im Haupttal weiter zum Parkplatz am Hof Ströden (1403 m).
GastronomieWhs. Berndlalm (1500 m, 27 Betten), Whs. Postalm (1699 m, 30 Betten) und Obersulzbach-Bergwacht-Diensthütte (1741 m, 10 Notlager). Kürsingerhütte (2549 m, ÖAV Salzburg, 176 Schlafplätze, bew. Ostern–Sept., Tel. 0043/6565/6450). Essener Hütte (2208 m, DAV Rostock und Essen, 118 Schlafplätze, bew. Juni–Sept., Tel. 0043/4877/5101).
Tipps
Aussicht. Im Nordosten majestätisch der Großvenediger, im Südwesten Maurerkeesköpfe, Simonyspitzen und Malhamspitzen.
Informationen
Schwierigkeit. Insgesamt PD– (wenig schwierig), mit Kletterstellen I (leicht). Mühen: Hüttenzustieg von Süden 800 mH (2 Std.), von Norden 1450 mH (5 Std.), Gipfelaufstieg von Süden 1060 mH (3–4 Std.), von Norden 850 mH (3 Std.). Gefahren: Gletscher mit Vorsicht begehen! Freuden: Ein kecker hochalpiner Gipfel inmitten von Gletschern. Karte: End/Peterka, AVF Venedigergruppe, Bergverlag Rother, 1994. Nebengipfel: Der Geigerkopf (3174 m) ist vom Geigerschartl rasch zu erreichen.
Höchster Punkt
Großer Geiger, 3360 m
Unterkunft
Whs. Berndlalm (1500 m, 27 Betten), Whs. Postalm (1699 m, 30 Betten) und Obersulzbach-Bergwacht-Diensthütte (1741 m, 10 Notlager). Kürsingerhütte (2549 m, ÖAV Salzburg, 176 Schlafplätze, bew. Ostern–Sept., Tel. 0043/6565/6450). Essener Hütte (2208 m, DAV Rostock und Essen, 118 Schlafplätze, bew. Juni–Sept., Tel. 0043/4877/5101).
Mehr zum Thema