Geißhorn-Überschreitung

Anspruchsvolle Bergwanderung mit einigen leicht felsigen Stellen (Sicherungen) und einem sehr steilen Abstieg im Schutt; Trittsicherheit wichtig, relativ lange Tour. (Autor: Dieter Seibert)
Über das Geißeck auf das Geißhorn (2249 m).
Vom Parkplatz wandern wir nach Westen an den Häusern von Wiesle vorbei zur Ausmündung des Älpeletals. Nur kurz geht es auf dem Fahrweg talein, dann auf dem alten Weg rechts davon im Wald und über eine schöne Wiese wieder zum Fahrweg und hinauf zum Älpele (1526 m, Jausenstation) auf einem Mattenboden am Fuß der Ronenspitze. Im flachen, welligen Weidegelände kommen wir zu einer Verzweigung, wo wir rechts abbiegen, unter dem Zererköpfl hindurchgehen und schräg über eine steile Halde in den Köllesattel (1825 m) emporsteigen. Auf und neben dem Grat geht es weiter aufwärts und auf Matten rechts am Zererköpfl vorbei zum Geißeck-Nordgrat. Über die leicht felsige Schneide (Drahtseil) gelangt man aufs Geißeck (2212 m) und über den kaum eingescharteten, die gesamte Umgebung überragenden First hinüber auf das Geißhorn mit dem großen Kreuz.
Rückweg durchs Rossalptal.
Kurz über den Grat zurück, dann geht es rechts durch die sehr steile, geröllreiche, etwas unangenehme Nordflanke 200 Hm hinab, von dort nach rechts auf den begrünten Nordgrat und auf und links neben der ausgeprägten Schneide in den breiten Sattel vor dem Schnurschrofen. Nach rechts führt der Pfad über die erste Stufe hinab zur Wegverzweigung. Durch das wellige Gelände leitet der Weg tiefer, dann rechts des Bachs hinab in den auffallenden, halbrunden Kessel der Unteren Rossalpe (1397 m). Neben dem malerischen Rossalpbach geht es talaus, dann links durch den Waldhang zu den Tannheimer Wiesen und zurück zum Parkplatz.
Mit Familie und Kindern.
Diese lange Tour eignet sich nicht für Kinder. Problemlos sind Ausflüge zum Älpele und von unten in den Kessel der Rossalpe.

Dauer: Gesamtgehzeit 6 1/2 Std. Aufstieg über das Geißeck 4 Std., Abstieg 2 1/2 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour14 km
Höhenunterschied1180 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktTannheim (1097 m), Zentrum und bedeutendster Ort im gleichnamigen Hochtal. Parkplatz im Westen der Häuser vor dem Ortsteil Wiesle.
EndpunktWie Ausgangspunkt.
TourencharakterGeißhorn heißt der Hauptgipfel und die zugleich auffallendste Erscheinung im Süden über dem Tannheimer Tal. 550 m tief fällt der felsige Nordostpfeiler ab und sorgt für die markante Dreiecksform, mit der der Gipfel beim Anblick von Nordosten imponiert. Ein verlockendes Ziel! Hier wird jene Rundtour vorgestellt, die die größte Fülle an Abwechslung bietet. Zum Namen: Obwohl die Geiß ja »Geiß« heißt und nicht »Gais«, hält sich auf den Landkarten eisern diese ebenso unnötige wie unsinnige Schreibweise. Die Bezeichnung »Gaisegg« bietet noch eine Steigerung in diesem Sinne.
Beste Jahreszeit
KartentippFreytag & Berndt 1:50000, Blatt WK 352 Ehrwald, Lermoos–Reutte, Tannheimer Tal.
VerkehrsanbindungVon der Allgäu-Autobahn (Ausfahrt Oy) an Wertach vorbei nach Oberjoch und hinüber nach Tannheim; dorthin auch von Pfronten durchs Engetal. Buslinien von Sonthofen und von Reutte.
GastronomieUnterwegs keine Möglichkeit. Ghs. in Tannheim.
Höchster Punkt
Geißhorn (2249 m)
Unterkunft
Wie Einkehr.
Tourismusbüro
Tourismusverband Tannheimer Tal, Oberhöfen 110, A-6675 Tannheim, Tel. 0043/5675/62200, E-Mail: info@tannheimertal.com.
Mehr zum Thema