Geierstein (1491 m)

Mittel. Schattige Bergwanderwege und Bergsteige, Trittsicherheit vorausgesetzt. Höhenunterschied - 812 Hm im Anstieg. (Autor: Heinrich Bauregger)
10 km
812 m
4.00 h
In der Ortsmitte bzw. vom Bahnhof Lenggries folgen wir zunächst der Karwendelstraße in Richtung Süden, biegen dann am großen Parkplatz links in den Großherzogin-Anna-Weg ein, der uns nach Hohenburg führt. Am Fuß des Kalvarienbergs dann nach links abbiegen (Wegweiser). Wir wandern durch schattigen Wald hinüber zum waldumrahmten Schlossweiher. Dort links ein Stück am Ufer entlang, bis wiederum links der ausgeschilderte Weg zum Geierstein abzweigt. Wir folgen nun dem guten und zu Beginn noch breiten Weg durch Mischwald bergan. Nach etwa 10 Minuten mündet rechts ein Weg von Hohenburg ein. Links weiter – immer bergwärts – den Markierungen folgend höher zu einer Wegverzweigung. Die Wegtafel zeigt nach links - Wir steigen weiter durch Wald bergan und erreichen bald eine Kammhöhe. Jetzt auf diesem allmählich schmaler werdenden Kamm weiter. Rechts bietet sich ein Durchblick zum Seekarkreuz. Weiter geht's über eine felsige Kuppe im Kamm, dann leicht abwärts zu einer Lichtung; jenseits weiter durch Wald. Wir treffen nun auf ein paar Schrofen, die wir nach rechts auf einem Treppenweg umgehen. Weiter oben erreichen wir einen schönen Aussichtspunkt mit Sitzgelegenheit und genießen den herrlichen Tiefblick ins Lenggrieser Tal. Dann steigen wir auf dem schmalen Kamm weiter. Die bald folgenden Gipfelfelsen umgehen wir rechts und gelangen über schrofige Passagen durch Wald und Latschen hinauf zum Gipfel des Geierstein mit Kreuz. Vom Gipfel folgen wir dann den Wegtafeln in Richtung »Lenggries/Fockenstein« auf der anderen Bergseite. Zunächst auf dem felsigen Kamm weiter, dann in Serpentinen steil hinab über freies Gelände zu einer Wegverzweigung. Links nun eben weiter auf Holzbohlen durch sumpfiges Gebiet und zu einer Waldlichtung. Rechts haltend über die Lichtung hinweg, leicht fallend auf der Kammhöhe durch schönen Fichtenbestand und dann links weiter in Serpentinen über zahllose Treppen hinab zu einem Wildzaun. An diesem rechts entlang durch Mischwald, anschließend durch jungen Fichtenwald und hinab zum Waldrand mit schönem Blick auf Lenggries. Rechts am Bach entlang weiter talwärts und zuletzt auf Wirtschaftsweg nach Lenggries, das wir beim Erlebnisbad »Isarwelle« erreichen. Dort links die Straße entlang und zurück zum Bahnhof von Lenggries.

Dauer - Lenggries – Hohenburg – Geierstein 2 1/2 Std., Abstieg über den Griesler Berg 2 Std.; insgesamt 4 1/2 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied812 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
TourencharakterDiese Tour bietet sich vor allem im Sommer an, denn bis auf die letzten Meter am Gipfel erfolgt der Aufstieg wie der Abstieg in angenehm schattigem Wald. Und im oberen Teil genießen wir reizvolle Talblicke.
Beste Jahreszeit
KartentippTK 1 - 50000 Bad Tölz – Lenggries und Umgebung (BLVA).
VerkehrsanbindungMit dem Auto - Salzburger Autobahn (A 8) bis Ausfahrt Holzkirchen, dann weiter auf Landstraße über Holzkirchen und Bad Tölz nach Lenggries (679 m). Gebührenfreie Parkplätze gibt es z. B. an der Karwendelstraße und am Erlebnisbad »Isarwelle«. Mit der Bahn: Mit der Oberlandbahn bis zum Endbahnhof Lenggries.
GastronomieUnterwegs keine. Gaststätten in Lenggries.
Tipps
In Lenggries gibt es das Freibad am östlichen Ortsrand sowie das Erlebnisbad »Isarwelle«. Vor allem mit der »Isarwelle« kann man im Sommer bei wandermüden Kindern punkten.