Garmisch – Hupfleitenjoch – Höllentalklamm

Abgesehen vom Anstieg zum Hupfleitenjoch durchgehende Bergabwanderung; großartiger Landschaftsrahmen im Nahbereich der Zugspitze; im Abstieg steile, stellenweise leicht exponierte Wegstellen. (Autor: Bernd Riffler, Heinrich Bauregger)
10 km
1000 m
4.00 h
Ausgangspunkt ist die Bergstation der Kreuzeckbahn (1651 m). Zunächst geht es auf einem Fußweg südwestlich und ohne große Mühen zum Hupfleitenjoch (1754 m) hinauf, wo sich einem ein begeisternder Tiefblick in das Felsrund des Höllentalabschlusses eröffnet. Anschließend steigt man in steilen Kehren zu den Knappenhäusern (1526m) hinab, die heute leider nicht mehr als Einkehrmöglichkeit dienen, aber der Name erinnert nach wie vor an die Bergwerksvergangenheit der Gebirgsgegend.
Von den Knappenhäusern senkt sich der gut ausgebaute, stellenweise jedoch exponierte und drahtseilgesicherte Bergsteig mit stetem Blick auf die näherrückenden Zugspitzabbrüche zum Talkessel mit der meist sehr belebten Höllentalangerhütte (1387 m), bei der sich mehrere Parade- Routen kreuzen. Hier kann man dann endlich einkehren. Der zweite Teil der Bergabwanderung verläuft zunächst auf Geröllund Serpentinenwegen, die den Hammersbach talauswärts begleiten. Nach dieser beschaulicheren Etappe wird es dann aber noch einmal hochdramatisch, weil sich der stürmische Bach mit lautem Getöse durch die Höllentalklamm zwängt. Nach dem höchst eindrucksvollen Naturspektakel kommt man zur Klamm-Eingangshütte (1045 m), die ebenfalls eine Verköstigung bereithielte. Der beschauliche Rest der Rundtour vollzieht sich auf einer bequemen Forststraße, auf der man neben dem Hammersbach zur gleichnamigen Ortschaft hinabschlendert. Nach derlei Großartigem ist’s natürlich schon eine Überlegung wert, ob man die 30 Min. von Hammersbach (758 m) zur Talstation der Kreuzeckbahn auf einem wenig reizvollen Wiesenweg auch noch in Kauf nimmt oder nicht doch lieber auf die Zugspitzbahn wartet, mit der man bequemer und schneller zum Tal-Ausgangspunkt der Tour zurückgelangt.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied1000 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktGarmisch-Partenkirchen, Kreuzeckbahn-Bergstation (1651 m).
EndpunktHammersbach, Haltestelle der Zugspitzbahn (758 m), bzw. Ausgangspunkt.
TourencharakterDie grandiose Rundtour vom Garmischer Kreuzeck ins Höllental vor den gewaltigen Nordabstürzen der Zugspitze und schließlich durch die wildromantische Höllentalklamm gehört zu den absoluten Landschaftshöhepunkten im Garmisch-Partenkirchner Wettersteingebiet.
Beste Jahreszeit
KartentippTopogr. Karte LVG 1:50000, Werdenfelser Land; Kompass Wanderkarte 1:50000, Nr. 5 Wettersteingebirge.
MarkierungenDurchgehend bestens bezeichnete Wege.
VerkehrsanbindungAutobahn München – Garmisch, Garmisch, Richtung Griesen, Abzweigung zur Kreuzeckbahn; Bahnstation Garmisch, Bus zur Kreuzeckbahn; Zugspitzbahn zwischen Hammersbach und Kreuzeckbahn- Talstation.
GastronomieKreuzeckhaus, Höllentalangerhütte, Klamm-Eingangshütte.
Unterkunft
Kreuzeckhaus (1651 m), bewirtschaftet von Anfang Mai bis Anfang Nov., Höllentalangerhütte (1387 m), Ende Mai–Mitte Okt. bewirtschaftet.
Tourismusbüro
Kurverwaltung Garmisch- Partenkirchen, Richard-Strauss- Platz 1a, 82455 Garmisch-Partenkirchen, Tel. 08821/1800, Fax 180755, E-Mail: tourist-info@garmisch-partenkirchen.de, www.garmisch-partenkirchen.de

Buchtipp

Bernd Riffler, Heinrich Bauregger

Oberbayerische Hausberge

Bernd Riffler und Heinrich Bauregger führen zu den bewährten Lieblingszielen in den Münchner Haus- und Familienbergen, aber auch zu den weniger bekannten Gipfelzielen.

zum Shop