Gamskogel (1449 m)

Bis zum Brentenjoch relativ steile und etwas monotone Forststraßen, fast nur im Wald verlaufend (im Winter Rodelbahn). Darüber wird die Landschaft prächtig. Am unbedeutenden Gipfel und beim Abstieg zur Kaindlhütte wird man sich schwer tun, nicht in Begeisterungsstürme auszubrechen. (Autor: Siegfried Garnweidner)
14 km
1000 m
5.00 h
Am Ausgangspunkt finden sich viele Wegweiser zu der nach Norden ansteigenden Forststraße. Auf dem oberen der beiden Fahrwege in Kehren hinauf, an der Verzweigung nach 590m geradeaus weiter und nach 1,9km zur Waldkapelle (689m), wo es einen schönen Rastplatz gibt. Im schattigen Mischwald nun im Wesentlichen gegen Osten weiter und an ein paar markanten Felsenwänden vorbei. Eine davon heißt »Krampuswand« und damit sie keiner übersieht, haben Spaßvögel eine grimmige Fratze dort angebracht. Die Straße verläuft in ein paar steilen Kehren um diese Wand herum und verzweigt sich anschließend. Dort rechts weiter, neben einem Bach nach Süden hinauf und an zwei kleinen Seeaugen beim Rossmoos (4,2 km; 940 m) vorbei. Rund 100 Höhenmeter weiter oben wird das Petersbrünnl erreicht, wo man mit klarem, kühlem Quellwasser seinen Durst löschen kann. Nach 5,9 km kommt man beim Gebäudekomplex des Berghauses Aschenbrenner (1135 m) an. Von dort am Fahrweg in geringem Auf und Ab anfangs gegen Südosten, dann in einem weiten Bogen nach Nordosten zur Brentenjochalm. Von der Alm dem Fahrweg noch kurz gegen Osten folgen und bei der Straßenkreuzung nach links auf einen schmalen, gut beschilderten Bergweg abzweigen. Er steigt in lichtem Wald moderat an und führt schließlich zum Gipfel des Gamskogels hinauf, wo gleich mehrere Rastbänke stehen.
Abstieg.
Der Rückweg fällt vom Gipfel kurz nach Süden ab und führt anschließend mehrmals gegen Südosten auf und ab und ins Latschengebüsch. Dann geht es relativ steil über Treppenstufen hinunter und in schöne Waldhänge hinein. Der Weg wird flacher und der Wald lichtet sich, bis man schließlich unter Taxköpfl und Brandkogel weite, aber steile Hänge nach Süden quert. Bei der Abzweigung des Bettlersteigs rechts weiter, auf einen Fahrweg und auf ihm gegen Westen zur Kaindlhütte (1293 m) hinab. Vom Unterkunftshaus auf breiter Almstraße nach Norden hinab und bei der beschilderten Wegabzweigung links abbiegen. Ein breiter Pfad fällt über Wiesenhänge zur Steinberghütte ab, quert dort ein Sträßchen und schlängelt sich zum Gaisbach hinunter. Nach der Bachquerung steigt die Route wieder etwas an und stößt zur Fahrstraße. Auf ihr in geringem Gegenanstieg zur Aufstiegsroute, die kurz vor der Brentenjochalm erreicht wird. Zurück nach Kufstein folgt man dem Anstiegsweg.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour14 km
Höhenunterschied1000 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktKufstein Mitterndorf, Mitterndorfer Straße (510 m)
EndpunktKufstein Mitterndorf, Mitterndorfer Straße (510 m)
TourencharakterGleich drei Bergwirtschaften lassen sich bei dieser beliebten Kaiserwanderung besuchen, und wenn man einen kleinen Umweg in Kauf nimmt, sind es sogar vier. Doch der eigentliche Höhepunkt auf dieser leichten Tour sollten nicht die Hüttenterrassen, sondern die Erholung und das Baumelnlassen der Seele in einer prächtigen, wahrlich kaiserlichen Berglandschaft sein.
Hinweise
Mit dem Mountainbike. Wer mit der Bergbahn nicht fahren will und den monotonen Anstieg am Stadtberg sportlich absolvieren möchte, schwingt sich in Mitterndorf auf ein Mountainbike und hat acht sportliche Strampelkilometer vor sich, die überwiegend 15 bis 18% steil sind. Dafür muss man hinauf rund 1.30 Stunden veranschlagen. Bei vernünftiger Fahrweise braucht man von der Brentenjochalm nach Mitterndorf rund 20 Minuten.
KartentippAlpenvereinskarte 1:25000, Blatt 8 (Kaisergebirge)
MarkierungenDeutliche Wegtafeln
VerkehrsanbindungBahnverbindung bis Kufstein
GastronomieBerghaus Aschenbrenner, Weinbergerhaus (auch Brentenjochhaus genannt; etwas abseits der Route), Kaindlhütte und Steinberghütte
Tipps
Seilbahnabkürzung. Den langen Anmarsch bis zur Brentenjochalm kann man sich erleichtern, wenn man bis zum Brentenjoch von Kufstein-Sparchen aus bequem mit der Seilbahn hinauffährt.
Höchster Punkt
Gamskogel (1449 m)
Unterkunft
Berghaus Aschenbrenner, Weinbergerhaus (Brentenjochhaus), Kaindlhütte und Steinberghütte
Tourismusbüro
Tourismusverband Kufstein, Tel. 0043/5372/62207; www.tirol.at/kufstein
Mehr zum Thema