Gaichtspitze und Hahnenkamm

Strammer Anstieg zur Gaichtspitze, gemächliche Höhenwanderung mit leichtem Auf und Ab, nach der Gaichtspitze kurzes steiles Kletterstück bergab, welches für Ungeübte etwas unangenehm sein könnte, am Ende steiler Abstieg nach Nesselwängle. (Autor: Gerald Schwabe)
14 km
1050 m
6.00 h
Zu Füßen der Tannheimer Berge Wir parken am Ende der Umgehungsstraße ungefähr auf halbem Wege zwischen Nesselwängle und Gaicht und folgen von dort der Beschilderung nach Gaicht. Auf einem breiten Weg gelangen wir leicht auf- und absteigend in etwa 30 Minuten zum kleinen Dorf Gaicht, dem der Pass hinunter zum Lechtal seinen Namen verdankt. In unserem Rücken erheben sich die imposanten, aus hellem Wettersteinkalk aufgebauten Gipfel der Tannheimer Berge, Gimpel, Köllenspitze und Co., denen wir auf unserer heutigen Tour noch sehr viel näher kommen werden. Wir wandern links oberhalb des Ortes weiter und stoßen etwa 300 Meter hinter den letzten Häusern auf eine kleine Kapelle. Unten rauscht der Verkehr auf der Passstraße, während wir einem Wegweiser zur Gaichtspitze folgend nach links ansteigen. Rauf geht’s! Ein schmaler Pfad zieht sich steil den dicht bewaldeten Hang hinauf; gelegentlich gewährt uns eine Lichtung erste schöne Ausblicke auf das Lechtal. Bei einer Lawinenrinne, die wir queren, haben wir etwa zwei Drittel des anstrengenden Aufstiegs geschafft und erreichen allmählich lichteren Wald, der uns den Anstieg mit freiem Blick auf die Lechtaler Alpen erleichtert. Schließlich geht der Wald in eine offene, mit Latschengestrüpp durchsetzte Wiese über. Etwa 200 Höhenmeter über uns lockt bereits das Gipfelkreuz der Gaichtspitze. Das verbleibende Stück dorthin vergeht angesichts des immer schöner werdenden Panoramas fast wie im Fluge, ehe wir nach fast zweistündigem Aufstieg unser erstes Etappenziel erreicht haben. Und was für ein Ziel! Der Rundumblick von der Gaichtspitze (1986m) ist atemberaubend: Wir bestaunen Zugspitze, Thaneller, Lechtaler Alpen, das Lechtal in seiner ganzen Länge, Hochvogel, das Tannheimer Tal mit seinen Bergen, Haldensee, Säuling, den Talkessel von Reutte ... Über den Hahnenkamm Der Gipfel selbst ist mit seiner weiten, nach Süden ausgerichteten Wiesenfläche wie geschaffen für eine ausgiebige Rast. Ganz im Gegensatz dazu stehen die fast senkrechten felsigen Nordabstürze, die wir auf unserem weiteren Weg überwinden müssen. Dazu queren wir zuerst den Wiesenhang ostwärts und erreichen nach etwa 150 Metern eine kleine Scharte (Wegweiser »Hahnenkamm« 1 Std.). Es folgt eine etwas knifflige Stelle, die Trittsicherheit verlangt, aber gut mit Seilen gesichert ist und aufgrund des sehr griffigen Gesteins kaum Probleme bereiten sollte. In einem steilen Kamin klettern wir etwa 40 Höhenmeter die felsige Nordwand hinab. Danach noch ein kleines Stück quer unterhalb der imposanten Felswand auf etwas gerölligem Untergrund weiter, ehe wir den angenehm zu laufenden Wiesengrat erreichen. Mit den Gipfeln von Gimpel und Köllenspitze direkt vor uns geht es in leichtem Auf und Ab nordwärts. Ein wunderschöner Gratweg: rechts der Talkessel von Reutte, in der Ferne die Zugspitze, links das Tannheimer Tal. Wer unter Versorgungsengpässen leidet, findet jeweils rechts und links etwa 100 Höhenmeter tiefer mehrere Möglichkeiten sich zu stärken; direkt an unserem Weg liegt allerdings keine Hütte. Nach einer Stunde stehen wir schließlich auf dem höchsten Punkt des Hahnenkamms (1938m). Der Gipfel ist ein wenig durch Sendemasten verunstaltet, ein kleines Kreuz duckt sich etwas verschämt angesichts der Technik, aber das tut dem schönen Rundumblick keinen Abbruch. Der Gratweg führt uns wieder bergab und bringt uns etwa 200 Höhenmeter tiefer zu einer kleinen Scharte (1717m), an der wir geradeaus weitergehen und wieder leicht auf dem Grat bergan steigen. Ein kleines Waldstück zwischendurch spendet wohltuenden Schatten, ehe wir eine weitere Scharte erreichen. Direkt vor uns recken sich die gewaltigen Felswände der Tannheimer Gipfel in den Himmel. Wir wenden uns nach links und folgen den Schildern zur Tannheimer Hütte. Auf schmalem Pfad queren wir einen steilen Wiesenhang unterhalb der Schneidspitze und stoßen direkt vor der gewaltigen Südwand der Köllenspitze auf einen Abzweig hinauf zum Sabachjoch. Variante Schneidspitze Von hier sind es noch etwa 1 1/2 Std. zurück zum Parkplatz. Wer aber noch über genügend Kondition, Lust und Zeit verfügt, kann einen äußerst lohnenden Abstecher auf die einsame Schneidspitze in die Tour einbauen. Auf- und Abstieg dauern etwa zusätzlich 1 1/2 Std. Aber Achtung: Die Schneidspitze setzt unbedingte Trittsicherheit voraus. Es ist zwar nur eine Vermutung, aber vielleicht leitet sich der Name des Berges von dem messerscharfen Grat ab, der sich zum Gipfel hinaufzieht. Zwar ist das Felsgestein sehr griffig, aber bei Nässe und auch bei starkem Wind sollte man die Finger bzw. Füße von diesem Berg lassen. Zum Aufstieg geht es zuerst hinauf zum Sabachjoch, von dem wir einen prächtigen Blick auf die Gehrenspitze – und in der Ferne das Ostallgäuer Voralpenland mit dem Forggensee – haben. Dann auf besagtem extrem schmalen Grat hinauf zur Schneidspitze (2009m) mit wunderschönem Panorama. Der Abstieg erfolgt auf dem gleichen Weg. Steiler Abstieg Ab dem Abzweig hinauf zum Sabachjoch bleiben wir weiter auf dem schmalen Pfad, der sich in weitem Bogen unterhalb der Köllenspitze den Wiesenhang entlangzieht. Nach etwa 200 Metern gelangen wir zu einer etwas unübersichtlichen Kreuzung. Vor einem winzigen Bach geht es hinab zur Schneetalalm, wir folgen allerdings dem Pfad hinter dem Bach in Richtung Nesselwängle. Der aussichtsreiche Weg quert ohne nennenswertes Gefälle den steilen Wiesenhang, bis wir nach etwa zehn Minuten auf ein weiteres Schild nach Nesselwängle stoßen und den Abstieg in Angriff nehmen. Steil durch dichten Wald laufen wir abwärts, bis wir schließlich eine breite Schotterstraße erreichen, die uns in weiten Serpentinen die letzten Meter in Richtung Nesselwängle bringt. Kurz vor den ersten Häusern biegen wir nach links in einen breiten Fahrweg ein. An einer weiteren Abzweigung halten wir uns links in Richtung Gaicht und wandern auf einem breiten gemütlichen Weg die letzten Meter zu unserem Ausgangspunkt zurück.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour14 km
Höhenunterschied1050 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
StartortNesselwängle
AusgangspunktGaicht/Parkplatz am Ende der Umgehungsstraße Richtung Gaicht, 1100m
EndpunktGaichtspitze, 1986m; Hahnenkamm, 1938m; (Schneidspitze, 2009m)
TourencharakterDas Tannheimer Tal bietet auf relativ engem Raum eine unglaubliche Fülle an Wanderungen, Klettertouren und Freizeitmöglichkeiten – und ist deshalb gut besucht. Neben den sehr überlaufenen Klassikern gibt es aber auch hier viele wunderschöne Routen zu Gipfeln, auf denen es eher ruhig zugeht. Eine Tour davon ist die heutige Runde, die uns auf die Gaichtspitze führt, gefolgt von einer ungemein aussichtsreichen Höhenwanderung hoch über Tannheimer Tal und Lechtal.
Beste Jahreszeit
KartentippUK L 10 Füssen und Umgebung 1:50 000, Bayerisches Landesvermessungsamt
VerkehrsanbindungMit Pkw zum Parkplatz bei Nesselwängle; Bushaltestellen in Nesselwängle und Gaicht
GastronomieKeine direkt am Weg, aber mehrere Almhütten in Sichtweite (je ca. 100 Hm unterhalb)
Höchster Punkt
Hahnenkamm, 1938m

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Gerald Schwabe

Vergessene Pfade im Allgäu

Das Paradies vor der Haustür - die schönsten Panoramawege und Gipfel der wildromantischen Allgäuer Bergwelt auf stillen Pfaden neu entdecken!

Jetzt bestellen