Fuscherkarkopf, 3331 m

Der Fuscherkarkopf hatte einstmals den Ruf eines Berges mit einer netten Eiswand für Neulinge. Aber das 50°-Eisschild ist inzwischen geschwunden und auch vom Winterschnee bleibt jetzt im Sommer nicht mehr viel übrig. Der apere Berg stellt sich jetzt als unverlässliches Krümelgebilde dar. Solange man/frau sich auf den Graten bewegt, macht das nichts, weil gelöste Steine seitlich in die Flanken fallen, wo sich die Besucherdichte in Grenzen hält. (Autor: Richard Goedeke)
Den hier fast ebenen Gletscher Wasserfallwinkel (südl. Bockkarkees) in östlicher Richtung zur Fuscherkarscharte queren. Dann am Nordwestgrat hinauf (einige kurze Steilstufen, II) zum Nordwestgipfel (Einmündung des Steiges über den Südgrat). Am Grat weiter zum Hauptgipfel.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour7 km
Höhenunterschied970 m
Dauer4 h
Schwierigkeit
AusgangspunktParkplatz Franz-Josefs-Höhe
EndpunktFuscherkarkopf
TourencharakterDie erste Besteigung unternahm ein G. Mayer alias »Badhansl« in den 1840er-Jahren über den Südgrat anlässlich einer Jagd. Über den Nordwestgrat stiegen erstmals A. Pauly und J. Mayer mit den Führern C. Bäuerle und P. Gorgasser 1871, über die Nordwand F. Rigele und H. Angerer am 8. September 1923.
Hinweise
Siehe Tour 130 in Karte.
KartentippAV-Karte 1 - 25000, Blatt 40 Großglocknergruppe.
VerkehrsanbindungBahn bis Zell am See oder Lienz. Ab dort Busverkehr. Von Matrei in Osttirol nach Kals (1325 m) und auf der »Kalser Glocknerstraße« (Maut!) zum Lucknerhaus (1918 m, priv., bew. Mai–Okt., 52 Schlafplätze, Tel. 0043/4876/8555). Für die Großglocknerstraße (herzhafte Maut!) mit der Anfahrt zur Franz-Josefs-Höhe sind im Norden Krössenbach (südlich von Zell am See) und im Süden Heiligenblut im Mölltal (nördlich von Lienz) die Ausgangspunkte. Mit Bus oder Auto über die Großglockner-Hochalpenstraße zum Parkplatz Franz-Josefs-Höhe (2361 m).
GastronomieHofmannshütte (2444 m, ÖAV Akademische Sektion Wien, Info-Tel. 0043/1/3197837). Oberwalderhütte (2972 m, ÖAV Austria, 109 Schlafplätze, bew. Mitte Mai–Ende Sept., Tel. 0043/4824/2546).
Informationen
Schwierigkeit. Insgesamt PD (wenig schwierig), mit Kletterstellen II (mäßig). Mühen: Hüttenzustieg 610 mH (2 Std.), Gipfelaufstieg 360 mH (2–3 Std.). Gefahren: Ein fast gletscherfreier Aufstieg mit etwas Kletterei. Freuden: Ein Aussichtsberg für die Großglockner-Nordwände. Karte: End, AVF Glocknergruppe, Bergverlag Rother, München.
Höchster Punkt
Fuscherkarkopf, 3331 m
Unterkunft
Hofmannshütte (2444 m, ÖAV Akademische Sektion Wien, Info-Tel. 0043/1/3197837). Oberwalderhütte (2972 m, ÖAV Austria, 109 Schlafplätze, bew. Mitte Mai–Ende Sept., Tel. 0043/4824/2546).
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren