Füssener Hütte

Leichter Anstieg auf breiten Wegen, auch gut mit dem Mountainbike zu schaffen (Autor: Siegfried Garnweidner)
19 km
655 m
3.00 h
Hüttenzustieg.
Vom Wirtshaus Bärenfalle am Raintalweg in den Wald hinein, nach 560 Metern Entfernung wird es hinter der Absperrschranke steil. Dann zur Straßenverzweigung auf rund 1060 Metern hinauf und weiter, bis der Fahrweg nach 2,15 Kilomentern deutlich abflacht. Gemütlich zum Sababach weiter. Dort rechts abzweigen und den Bach queren. Anschließend durch ein paar Kehren, dann lange geradeaus relativ moderat ansteigend dahin. Zwischendurch geht es sogar mehrmals leicht abwärts, bis die Jausenstation Musauer Alm auf 1290 Metern erreicht ist. Die Straße schwingt sich anschließend wieder deutlich auf und verläuft in einem langen Serpentinenanstieg zur Füssener Hütte hinauf. Gleich neben der Füssener Hütte stehen die Otto-Mayr-Hütte (DAV-Sektion Augsburg) und die Willi-Merkl-Gedächtnishütte (Selbstversorgerhütte der DAV-Sektion Augsburg; Verpflegung über Otto-Mayr-Hütte).
Zur Großen Schicke.
Als Gipfeldreingabe bietet sich die Große Schlicke (2059 m) an. Der Anstieg führt zur kleinen Willi-Merkl-Hütte und bald in schütteren Wald hinein. Der Weg verzweigt sich und man hält sich rechts, der deutlichen Beschilderung folgend. Nach schütterem Latschenbuschwerk geht es über freie Wiesenhänge und hinter der Wegverzweigung etwa 100 Meter unter dem Gipfel in einen etwas felsigen, aber unschwierigen Anstieg hinein. Die letzten Meter zum Gipfel fallen dann recht forsch aus. Zurück folgt man anfangs der Aufstiegsroute, hält sich an der Wegverzweigung aber rechts, um durch sonnengeheiztes Latschenbuschwerk zur Vilser Scharte hinunter zu gelangen. In der Scharte links schwenken und zur Aufstiegsroute hinab, der man zur Hütte und ins Tal folgt. Für den Gipfelanstieg über 540 Höhenmeter sind 1 1/2 Stunden und für den Abstieg zur Hütte eine 3/4 Stunde zu rechnen.

Dauer: Auf: 2 Std. Ab: 1 1/2 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour19 km
Höhenunterschied655 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktRoßschläg, Gasthaus Bärenfalle (855 m)
EndpunktWie Ausgangspunkt.
TourencharakterDie Tannheimer Gruppe in den nordöstlichen Allgäuer Alpen sieht mit ihren scharf geschnittenen Gipfelgraten und vielen Felsenzacken recht markant aus. In der Tat gibt es dort beliebte Kletterfelsen und Wände. Aber auch für uns Wanderer hat dieses Gebirge eine Fülle von Routen zu bieten – und viele Hütten dazu. Seilbahnkabel führen in die Tannheimer Berge hinauf, allerdings weit ab von dem hier vorgestellten Revier, auch wenn in der Nähe der Hütte und der sie umgebenden Gipfel viele Bergfreunde von der Seilbahn herüberkommen, die von Grän zum Füssener Jöchl hinauf und wieder herunter fährt. Die Tour eignet sich deshalb besonders für solche Wanderer, die die Geselligkeit lieben ...
Beste Jahreszeit
KartentippTopografische Karte des Bayer. Landesvermessungsamtes, 1:50000, Blatt UKL8 (Allgäuer Alpen)
VerkehrsanbindungLinienbus ab Reutte; mit Pkw von Reutte auf der B314, Abzweigung nach Roßschläg
Tipps
bike & hike. Bis zur Hütte kann man auch mit dem Mountainbike auffahren (9,5km; 1 3/4 Std.); die erste und die letzte Etappe sind allerdings recht steil, der Rest ist einfach.
Informationen
Hüttensteckbrief. Höhe: 1520 m, Erbaut: 1857, Neubau 1936; privat, Bewirtschaftet: von Anfang Mai bis Mitte Oktober, 16 Betten, 40 Lager, kein Winterraum, Telefon: +43(0)5675/6041, www.tannheimertal.at/fuessener-huette.
Tourismusbüro
Reutte, Tel.: +43(0)5672/62336, www.tiscover.com/reutte

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Das große Hüttenwanderbuch

Dieses große Hüttenwanderbuch stellt alle bewirtschafteten Hütten in den Bayerischen Hausbergen vor, mit allen wichtigen Zustiegswegen.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema